Wir kämpfen für unsere Kinder – eine neue Grundschule für Reinickendorf-Ost Wir Reinickendorfer kämpfen für die Zukunft unserer Kinder. In Reinickendorf-Ost wir es laut diverser Studien bald viel mehr schulpflichtige Kinder geben als Grundschulplätze. Dennoch verweigert die Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) unserem Kiez das Geld für den Neubau der benötigten Grundschule. Das wollen wir nicht hinnehmen. Wir fordern die Freigabe der Mittel für den Neubau einer dreizügigen Grundschule in Reinickendorf-Ost.

Die Initiatoren und Erstunterzeichner der Petition sind Dr. Frank Steffel (CDU), Bundestagsabgeordneter für Reinickendorf, Katrin Schultze-Berndt (CDU), Bezirksbildungsstadträtin von Reinickendorf, Burkard Dregger (CDU), Abgeordneter für Reinickendorf-Ost im Abgeordnetenhaus von Berlin, Claudia Skrobek (CDU), Bezirksverordnete für Reinickendorf-Ost, Matthias Kubin (CDU), Bezirksverordneter für Reinickendorf-Ost, Joachim Leschnitzer (CDU), Bezirksverordneter für Reinickendorf-Ost

Begründung

Auch nach den Schätzungen der Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) wird die Zahl der schulpflichtigen Kinder in Reinickendorf-Ost in Kürze so ansteigen, dass der Neubau einer dreizügigen Grundschule zur Deckung dieses Bedarfs erforderlich ist. Dennoch verweigert die SPD-Bildungssenatorin unserem Kiez die notwendigen Gelder für den Neubau einer Grundschule. Als Begründung wird angeführt, dass ein größerer Teil unserer Kinder in den Nachbarbezirken Pankow und Wedding beschult werden kann. Das ist aber falsch. Pankow ist der am schnellsten wachsende Bezirk Berlins. Ähnlich wie in unserem Kiez wachsen die Grundschulplätze dort nicht in der Geschwindigkeit wie die Anzahl der schulpflichtigen Kinder. Dort werden für unsere Kinder bald keine Plätze mehr frei sein. Daher reicht es nicht, an unseren bestehenden Grundschulen ein paar Container aufzustellen. Sondern wir brauchen eine zusätzliche Grundschule – jetzt. Außerdem wollen wir eine wohnortnahe Beschulung für unsere Kinder, in unserem Kiez in Reinickendorf-Ost. Daher fordern wir den Neubau einer dreizügigen Grundschule in Reinickendorf-Ost, hier wo wir leben und wo unsere Kinder ebenso gute Bildungschancen haben sollen wie anderswo in Berlin.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, CDU Reinickendorf aus Berlin
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
  • Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer der Petition „Ja zur Grundschule“,

    zuallererst möchten wir uns im Namen aller Initiatorinnen und Initiatoren der Petition „Ja zur Grundschule“ herzlichst bei Ihnen für Ihre tatkräftige und große Unterstützung bedanken. Über Wochen haben wir gemeinsam versucht, so viele Menschen wie möglich auf das sehr wichtige und dringende Thema des Grundschulneubaus in unserem Kiez aufmerksam zu machen und die öffentliche Debatte darüber zu vergrößern. Das Ergebnis sind weit über 1300 Unterschriften, die wir im nächsten Schritt dem zuständigen Staatssekretär für Bildung, Herr Rackles, übergeben werden, um dem Senat darzulegen, dass das Thema Grundschulneubau für Reinickendorf-Ost nicht einfach wegradierbar ist. Wir werden Sie über den weiteren Verlauf auch zukünftig auf dem aktuellen Stand halten.

    Wir werden die Bürgerinnen und Bürger vor Ort weiterhin auf das Thema Grundschulneubau ansprechen und die Möglichkeit der Unterstützung durch eine Unterschrift bieten. Bitte unterstützen Sie uns dabei. Das Thema ist zu wichtig, um es jetzt auf sich beruhen zu lassen.

    Wir machen weiter!

    Ihre Initiatoren

    Die Initiatoren und Erstunterzeichner der Petition sind
    Dr. Frank Steffel (CDU), Bundestagsabgeordneter für Reinickendorf,
    Katrin Schultze-Berndt (CDU), Bezirksbildungsstadträtin von Reinickendorf,
    Burkard Dregger (CDU), Abgeordneter für Reinickendorf-Ost im Abgeordnetenhaus von Berlin,
    Claudia Skrobek (CDU), Bezirksverordnete für Reinickendorf-Ost,
    Matthias Kubin (CDU), Bezirksverordneter für Reinickendorf-Ost,
    Joachim Leschnitzer (CDU), Bezirksverordneter für Reinickendorf-Ost

Pro

In Pankow will die SPD-Bildungssenatorin mehrere neue Grundschulen bauen lassen, in Reinickendorf-Ost bei ähnlichem Bedarf keine einzige. Auf Nachfrage wird mir erklärt, unsere Kinder könnten in Pankow eingeschult werden. Das verstehe, wer will. Ich verstehe das nicht. Ich betrachte das als eine klare Benachteiligung unseres Kiezes. Grundschüler müssen wohnortnah beschult werden, nicht nur in Pankow, sondern auch in Reinickendorf-Ost. Dafür kämpfen wir und bitten alle Reinickendorfer um Unterstützung unserer Online-Petition unter www.ja-zur-grundschule.de. Herzlichst, Ihr Burkard Dregger MdA

Contra

Es ist albern und durchschaubar, wie die CDU hier - wie auch schon bei der Thematik Strandbad Tegel versucht so zu tun als hätte sie mit der Regierungspolitik in Berlin und Reinickendorf nichts zu tun: Die REGIERUNGSPARTEI CDU ist in Berlin offenbar nicht in der Lage ihre politischen Ziele im Senat durchzusetzen und versucht jetzt die Bürger für ihre Zwecke einzuspannen. Dabei ist in Reinickendorf die zuständige Schulstadträtin (genau so wie der Bürgermeister) von der CDU und die Eröffnung von Schulen liegt in ihrer Verantwortung!