Tierschutz

Kastrationspflicht Und Registrierungspflicht Für Freigängerkatzen!

Petition richtet sich an
Landrat Götz Ulrich, Bürgermeister Marcel Schneider, Oberbürgermeister Christian Thieme, Uwe Kraneis, Kerstin Beckmann, Andreas Buchheim
3.156 Unterstützende 1.814 in Burgenlandkreis
Sammlung beendet
  1. Gestartet Dezember 2021
  2. Sammlung beendet
  3. Eingereicht am 12.12.2022
  4. Dialog mit Empfänger
  5. Entscheidung

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir, der Tierschutzverein „Tierschutz Zeitz e.V.“, fordern die Kastrations- und Registrierungspflicht für Freigängerkatzen!

Die Dringlichkeit einer Kastrationspflicht ist uns in der letzten Zeit wieder verdeutlicht worden. Warum?

Mittlerweile können wir keine Katzen mehr aufnehmen, da wir - genau wie viele andere Tierschutzvereine im Burgenlandkreis und wie auch fast alle anderen deutschlandweit - einfach hoffnungslos überfüllt sind. Kitten lassen sich zwar größtenteils noch gut vermitteln, aber bei so einer großen Anzahl, ist es einfach nicht möglich, allen ein neues Zuhause zu geben. So müssen die „übrigen“ Kitten im Tierheim aufwachsen und haben mit steigendem Alter immer weniger Chancen auf Vermittlung. Und so werden die Tierheime immer voller und voller.

Auch die finanzielle Belastung, die durch die Kastrationen, tierärztliche Versorgung, Futter, Spielzeug und vielem mehr entsteht, sollte nicht unterschätzt werden. Als ein Verein, der fast ausschließlich aus privaten Spenden finanziert wird, kommen wir stark an unsere Grenzen!

Wir haben mal ein Beispiel aus unserer Region. Erst vor Kurzen haben wir 8 Kitten aus einem Bauerngehöft aufgenommen. Dort laufen außerdem noch ca. 15 ausgewachsene, unkastrierte Katzen und Kater umher! Wenn man nun dran denkt, dass eine einzige unkastrierte Katze mit ihren Nachkommen rein rechnerisch innerhalb von sieben Jahren bis zu 370.000 Kitten zeugen kann (vgl. peta.de/katzenkastration), können Sie sich vielleicht vorstellen, wie es in unserer Region in wenigen Jahren aussieht, wenn wir nicht handeln. Die Katzen leiden natürlich am meisten an dieser Situation! Im Sommer werden sie von Anwohnern gefüttert. Im Winter sind sie dann jedoch größtenteils auf sich allein gestellt und werden aufgrund der Witterung, der Mangelernährung und der fehlenden tierärztlichen Versorgung krank. Teilweise können solche Krankheiten auch auf den Menschen übergehen!

Wahrscheinlich könnte jeder einzelne Tierschutzverein in unserer Region Ihnen ähnliche Situationen schildern.

Wir sind gern bereit, Aufklärungsarbeit zu leisten und haben es auch schon oft versucht. Aber immer wieder hören wir Sätze wie: "Uns kann niemand zwingen, unsere Katze/unseren Kater zu kastrieren." Und sie haben leider Recht!

Es geht nicht mehr so weiter!

Bitte nehmen Sie sich ein Beispiel an der Stadt Rostock und dem Amt Schwaan. Seit der Einführung der Kastrationspflicht in diesen Regionen geht die Zahl der Abgabetiere dort immer mehr zurück - das bestätigt der Deutsche Tierschutzbund!

Sie haben es in der Hand, etwas zu verändern!

Tierschutz geht uns alle an!

 

Begründung

Mit Erlass einer Katzenschutzgebietsverordnung würde dann das Gebiet festgelegt (gesamtes Stadtgebiet bzw. Gemeindegebiet), in dem eine Kastrations-, Kennzeichnungs- und Registrierungspflicht für alle Katzen eingeführt würde. Eine solche Verordnung kann nachweislich einen Rückgang der streunenden Katzenpopulationen bewirken. Das bedeutet langfristig vor allem aber auch eine personelle und finanzielle Entlastung der Tierschutzvereine/Tierheime und eine Verminderung von erheblichem Tierleid, denn gerade sich unkontrolliert vermehrende, streunende Katzen sind sehr oft auch in einem gesundheitlich riskanten Zustand.

Bitte unterstützt unsere Petition, um die Kastrationspflicht im Burgenlandkreis durchzusetzen.

Davon profitieren alle Tierschutzvereine der gesamten Region und vor allem die Katzen!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Tierheim Zeitz e. V. aus Zeitz
Frage an den Initiator

Neuigkeiten

Ich erlebe es immer wieder, ausgesetzte kranke Babykatzen. Unkastrierte Katzen laufen mir zu, um die ich mich dann kümmere und sie medizinisch versorge. Es wird Zeit dass man eine Kastrationspflicht einführt. So viel Leid! Auch viele Bauernhofkatzen! Sie vermehren sich so unkontrolliert und werden krank, da sie keine medizinische Versorgung bekommen. Es reicht einfach!!

Menschen werden nicht kastriert und bei Tieren nehmen wir uns das Recht raus. Sie zu kastrieren, das heisst die Hoden oder Eierstöcke zu entfernen.. Katzenschnupfen ist sehr gut mit Antibiotika und Augentropfen zu behandeln. Katzenseuche mit Infusionen und Immunsystempusher. Das jeder Katzen-Haustierbesitzer dazu gezwungen werden soll zu kastrieren, weil er der Katze, der Natur seinen freien Lauf lässt und dies dann als Tierschutz verkauft wird . Ethisch nicht vertretbar

Mehr zum Thema Tierschutz

Helfen Sie mit, Bürgerbeteiligung zu stärken. Wir wollen Ihren Anliegen Gehör verschaffen und dabei weiterhin unabhängig bleiben.

Jetzt fördern