region: Flensburg
Success
Culture

Kein Hafen für Nationalismus

Petition is directed to
Förde Show Concept GmbH
1.312 Supporters
Petition has contributed to the success
  1. Launched February 2019
  2. Collection finished
  3. Submitted
  4. dialogue
  5. Success

The petition was successful!

Anlässlich des für ‪den 20. April in der Flens-Arena angekündigten Konzertes von Frei.Wild möchten wir ein Zeichen setzen gegen Musikveranstaltungen, die wir als menschenverachtend und gewaltverherrlichend bewerten.

Die Band Frei.Wild äußert sich – entgegen ihrer Beteuerungen – in ihren Texten immer wieder rechtsoffen und bearbeitet Themen, die für extreme Rechte anschluss- und zustimmungsfähig sind.

Frei.Wild verpackt ihr gewaltverherrlichendes und völkisches Gedankengut so geschickt, dass es massenkompatibel daherkommt, und trägt damit aktiv zur Bildung von Vorurteilen und Feindbildern in der Bevölkerung bei. Die Band liefert so den Soundtrack für den gesellschaftlichen Rechtsruck, der immer breitere Kreise erreicht.

Der von Frei.Wild propagierte Nationalismus und die damit heraufbeschworene Angst vor Überfremdung sind nicht unpolitisch. Während einigen Fans die politische Dimension nicht bewusst sein mag, positionieren sich viele Fans der Band eindeutig rechtsextrem. Frei.Wild fungiert somit als Bindeglied in die rechte Szene und bietet vor allem Einsteigerinnen und Einsteigern Anknüpfungspunkte.

Vor diesem Hintergrund empfinden wir es als besonders zynisch, dass dieses Konzert ausgerechnet an dem 130. Geburtstag Hitlers in Flensburg stattfinden soll. In der Vergangenheit ist Flensburg damit in die Schlagzeilen geraten, dass Rechtsextreme aus ganz Deutschland am 20. April in Flensburg eingefallen sind, um den sog. Führergeburtstag in der letzten Reichshauptstadt mit rechten Parolen und Schlägereien zu feiern.

Wir fordern daher Förde Show Concept GmbH auf, das Konzert abzusagen.

Reason

Ein buntes Flensburg lebt von der aktiven Auseinandersetzung darüber, wie wir in unserer Stadt friedlich in Vielfalt zusammen leben können. Rechtspopulisten aktiv eine Bühne zu bieten, gehört aus unserer Sicht nicht dazu. Wir werden dem geplanten Konzert daher nicht widerspruchslos zusehen.

Wir möchten nicht stillschweigend zusehen, wenn nationalistische und menschenfeindliche Parolen immer gesellschaftsfähiger werden.

Thank you for your support, Die Querdenker*innen from Flensburg
Question to the initiator

News

  • Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer,

    mit eurer Hilfe ist es uns gelungen, ein reguläres Konzert der Band Frei.Wild in Flensburg zu verhindern. Der Betreiber der Flens-Arena hat sich schon Anfang März dagegen entschieden, der rechtspopulistischen Rockband eine Bühne zu bieten. Diese Entscheidung ist Anfang April vom Landgericht als rechtmäßig bestätigt worden. Die Band hat danach versucht, einen Ort für ein Treffen mit ihren Fans zu finden und letztendlich mit einer Ecke des Parkplatzes Exe vorlieb nehmen müssen.

    Wir sehen es als großen Erfolg an, dass es uns gelungen ist, eine lebendige Diskussion zum Thema Nationalismus anzustoßen und viele Menschen erreicht und sensibilisiert zu haben. Heute ist leider fast alles sagbar geworden,... further

  • Das Bündnis »Kein Hafen für Nationalismus« beendet erfolgreiche Aktionswochen mit einer Kundgebung auf der Exe..

    Nachdem kein Vertrag für das geplante Konzert in der Flens-Arena zustande gekommen war, hatte die Band Frei.Wild versucht, einen Ort für ein Treffen mit ihren Fans zu finden und musste dafür mit dem Parkplatz Exe vorlieb nehmen. Das Bündnis »Kein Hafen für Nationalismus« hatte dazu unter dem Motto »Wir sagen Tschüss« zu einer Kundgebung eingeladen.

    Zur Kundgebung kamen 200 Menschen aus vielen unterschiedlichen Initiativen, Gruppen und Parteien zusammen. Der Protest wurde von vielen kreativen Transparenten und Musik begleitet und es wurde aktiv mit Passanten zum Thema diskutiert.

    »Wir sehen es als großen Erfolg an, dass es uns... further

  • Die rechtspopulistische Band Frei.Wild hat für den 20. April von 13-14.30 Uhr eine Kundgebung auf der Exe in Flensburg angemeldet und ihren Fans eine Veranstaltung der besonderen Art versprochen. Im Anschluss wird das Publikum ab 16 Uhr mit Bussen zum Ausweichkonzert in Pahlen transportiert. Es werden viele Fans erwartet und die Band macht keinen Hehl daraus, dass diese Veranstaltung als Vergeltungsschlag für das abgesagte Konzert zu verstehen ist.

    Frei.Wild ignoriert die geschichtliche Verantwortung Flensburgs und die Bedenken bezüglich des gewählten Veranstaltungsdatums. Selbst wenn das Datum zufällig gewählt sein sollte, erscheint es zynisch, dass ausgerechnet am 130. Geburtstag Hitlers ein Treffen in Flensburg stattfinden soll, das auch... further

„Wir haben’s getan, Wir haben’s gemacht, Wir haben Leute verdroschen, Über die Folgen nicht nachgedacht, Wir haben die Straßen der Stadt für uns in Anspruch genommen, Keine Gefangenen gemacht, Wir haben gesoffen und geboxt, Standen oft vorm Richter, Keine Reue, haben darüber gelacht“. Aus: "Nennt es Zufall, nennt es Plan" Wer das brüllt und dabei tolleriert, dass seine Gäste den Hitlergruß zeigen, sollte sich nicht unschuldig geben. Freiwild hat ja deswegen Erfolg, weil ihre Texte von Nazis auf ihre völkisch- nationalen Gedanken 1:1 adaptiert werden. Ich nenne es nicht Zufall.

Ich habe selten so einseitigen Blödsinn wie hier in den Ausführungen gelesen. Als Fan der Band seit 2009 (48 Jahre, Akademiker, Unternehmer) habe ich die Band mehrmals persönlich getroffen und mich mit ihr auch ausführlich unterhalten können. Ich war als Jugendlicher selbst in der rechten Szene unterwegs und habe mich danach sehr verändert. Es ist erschreckend, dass die Kritiken sich immer wieder nur auf die Vergangenheit Philipp Burgers beziehen, denn in den Texten der Alben der letzten 10 Jahre kann man nichts finden, was der Band vorgeworfen wird. Hört Burger doch mal selbst zu...

More on the topic Culture

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now