Begründung

Kein komplettes 120Km/h auf der B27 im Zollernalbkreis - Eine weitere Gängelung der Autofahrer, die keiner braucht. - Rücknahme des Beschlusses. - Erklärung warum geringe Unfahlzahlen und kaum Änderung im Lärmschutz zu einer solchen Entscheidung führten.

Wie Landrat Günther-Martin Pauli am Montag in der Sitzung des Ausschusses für Umwelt und Technik des Balinger Kreistags bekanntgab, werden in Abstimmung mit dem Regierungspräsidium Tübingen und dem Polizeipräsidium Tuttlingen noch vor Ostern 30 Geschwindigkeitsbegrenzungsschilder an der B 27 aufgestellt. Pauli begründet diese Maßnahme mit Lärmschutz, besonders für den Balinger Stadtteil Engstlatt.

Es geht uns nicht um Raserei, eine teilweise Einschränkung der Geschwindikeit in Ortsdurchfahrten und wirklichen Unfallschwerpunkten ist ok. Schreibt dem Herr Landrat was Ihr von seiner Politik haltet ( Email) ,Entscheidungen ohne Bürgern.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

Pro

Ich bin ebenfalls gegen die generelle Beschränkung auf 120 km/h. Die B27 ist super ausgebaut und es besteht meiner Meinung nach lediglich eine Stelle mit erhöhter Unfallgefahr. Die aus Richtung Tübingen kommend an der Ausfahrt Richtung Haigerloch / A81 und gleichzeitige Auffahrt auf die B27 in Richtung Balingen. Hätte man hier ein Tempolimit auf 100 km/h und Überhohlverbot auf einer Strecke von ca. 1 Kilometer vorgeschlagen dann wäre das Meiste, meiner Meinung nach, erledigt. Generell ein Limit zu verhängen obwohl so viele Menschen dagegen sind ist schade. Freie Fahrt !!

Contra

Bin entspannter B27 Benutzer und brauche seit der Umstellung auf 120 km /h ca 1 Minute länger von Balingen nach Sebastiansweiler. Dafür spare ich 0,1 l Sprit im Vergleich zu früher. Wo ist also das Problem? Nervenschonender ist es allemal.