Der geplante Kriegseintritt der Bundesregierung, über den am Dienstag im Bundestag abgestimmt werden soll, in Syrien ist ein Fehler. Krieg kann man nicht mit Krieg bekämpfen. 14 Jahre Krieg im mittleren und nahen Osten haben gezeigt, dass damit weder Regionen stabilisiert werden können noch ein respektvolles Verhältnis zwischen Erdteilen aufgebaut werden kann. Die Bundesregierung deklariert den Kriegseinstieg als Unterstützung Frankreichs. Eine militärische Antwort auf die Anschläge von Paris, bei der überwiegend Zivilist/innen sterben, spielt dem Islamischen Staat in die Hände. Wir stehen gegen den Kriegseintritt in Syrien.

Begründung

Es geht uns alle an.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung

Diese Petition wurde bereits in folgende Sprachen übersetzt

Neue Sprachversion
Pro

LESENSWERT: Nach einem PRO-Kriegseintritt-Artikel des unsäglichen (man denke an seinen Auftritt und sein Kampfhund-Verhalten zusammen mit Lanz/Zdf gegenüber SAHRA WAGENKNECHT !) Stern-Kolumnisten H.U.Jörges hält Stern-Autor ARNO LUIK in einem sehr lesenswerten Artikel dagegen, in dem er dem Krieg in Syrien u.dem Kriegseintritt Deutschlands eine klare, gut begründete Absage erteilt. Siehe auch: www.nachdenkseiten.de (10.12.15 9:13 Uhr)

Contra

Warum militärisch gegen den IS vorgehen? Weil das eine Terrororganisation ist die religiös motiviert ihre Art und Weise zu leben mit Gewalt in die ganze Welt exportieren will.Mit dem IS kann man nicht verhandeln!Das einzige erklärte Ziel des IS ist einen Weltumfassenden islamischen Staat zu erschaffen, worin einzig und allein die Scharia gilt.Gewalt ist nicht die erste Wahl der Konflikt Lösung- hier aber leider nötig!