Wir, die Bürgerinnen und Bürger der Bundesrepublik Deutschland, fordern die sofortige Unterbrechung der Vorbereitungen eines Eingreifen der Bundeswehr in Syrien.

Krieg und Zerstörung können keine Option sein um diesem Konflikt Herr zu werden.

Wir sehen eine zu große, realistische Gefahr weiterer Eskalationen zwischen den beteiligten Parteien und Ländern.

Verhindern sie durch Deeskalation und diplomatische Verhandlungen, sowie Sanktionen gegen Länder welche Terrororganisationen unterstützen, einen Krieg zwischen der NATO und Russland!

Begründung

Flüchtlingsströme und Kriege müssen dort gestoppt werden wo sie entstehen und dürfen nicht durch noch mehr Krieg zu noch mehr Leid und Problemen und der Gefahr eines dritten Weltkrieges führen!

Deshalb fordern wir die Bundesregierung auf, sofort die Vorbereitungen eines Eingreifen der Bundeswehr in Syrien zu beenden und sich für eine diplomatische und friedliche Lösung des Problems einzusetzen!

Unterschreiben sie BITTE diese Petition und tragen Sie mit Ihrer Unterschrift dazu bei einen großen Fehler der Bundesregierung zu verhindern!

Alle Macht geht vom Volke aus!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Torsten Tomuschat aus Heidenau
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
  • Liebe Unterstützende,
    der Petent oder die Petentin hat innerhalb der letzten 12 Monate nach Ende der Unterschriftensammlung keine Neuigkeiten erstellt und den Status nicht geändert. openPetition geht davon aus, dass die Petition nicht eingereicht oder übergeben wurde.

    Wir bedanken uns herzlich für Ihr Engagement und die Unterstützung,
    Ihr openPetition-Team

Pro

IS Deserteure sollten Deutschland lebenslang Hartz IV erhalten.

Contra

Zitat aus der Petition: "Flüchtlingsströme und Kriege müssen dort gestoppt werden wo sie entstehen". Genau das soll die Bekämpfung des IS ja sein, Syrien zu stabilisieren, damit weniger Flüchtlinge das Land verlassen müssen und eventuell nach der Stabilisierung einige wieder zurückkehren nach Syrien. Auch wenn es dadurch in Deutschland Anschläge geben wird, besser eine Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende. Und die eigentliche Frage ist nicht, ob es bei uns Anschläge geben wird, sondern wann und wo.