Environment

Kein Massentourismus auf Pütnitz, Fischland – Darß STOPPT Center Parcs & Co

Petition is directed to
1. Fr. Manuela Schwesig, Ministerpräsidentin des Landes Mecklenburg-Vorpommern; 2. die Stadtvertreter der Stadt Ribnitz-Damgarten
3,716 Supporters 1,236 in Mecklenburg-Vorpommern
18% from 6,700 for quorum
  1. Launched August 2022
  2. Time remaining > 8 months
  3. Submission
  4. Dialog with recipient
  5. Decision

I agree to the storage and processing of my personal data. The petitioner can see name and place and forward this information to the recipient. I can withdraw my consent at any time.

Die Landesregierung von Mecklenburg-Vorpommern und die Stadtvertreter von Ribnitz-Damgarten planen auf der Halbinsel Pütnitz, in direkter Nachbarschaft zur Halbinsel Fischland-Darß das größte massentouristische Zentrum an der deutschen Ostseeküste. 

In einer ersten Ausbaustufe sollen auf einer Fläche von 250 ha ein Center Parc und zusätzlich das größte Spaß- und Freizeitzentrum Norddeutschlands entstehen. Dieses massentouristische Projekt umfasst u.a.:

  • rd. 600 feste Gebäude und zusätzlich etwa 300 Stellplätze für Camping / Mobilheime
  • insgesamt etwa 4.500 Betten,
  • einen neuen künstlichen Hafen inkl. Shopping-Promenade am Saaler Bodden, 
  • ein künstliches Surfbecken und eine künstliche Seenlandschaft auf etwa 10 Hektar,
  • ein ganzjähriges Festivalgelände mit Bühnen auf einer Fläche von mehreren Hektar.

Es wird damit gerechnet, dass etwa 800.000 Touristen pro Jahr dieses massentouristische Zentrum in der ersten Ausbaustufe besuchen werden.

Trotz der verheerenden Auswirkungen dieser massentouristischen Pläne soll dieses Vorhaben auch noch von Land Mecklenburg-Vorpommern mit mindestens 70 Mio EUR Steuergeldern gefördert wird:

Diese Subventionen sind umso unverständlicher, weil im Koalitionsvertrag von SPD und DIE LINKE vom 13.11.2021 festgelegt wurde, dass touristische Großvorhaben zukünftig nicht mehr durch das Land Mecklenburg-Vorpommern gefördert werden

Aktuell ist noch keine Entscheidung für die Umsetzung der massentouristischen Pläne gefallen. Allerdings sollen bis Ende 2022:

  • der Prozess zur Schaffung des notwendigen Baurechts begonnen,
  • Grundstücke an die sog. Investoren verkauft und 
  • Subventionen durch die Landesregierung MV genehmigt werden. 

Vor diesem Hintergrund fordern wir:

  • von der Ministerpräsidentin des Landes Mecklenburg-Vorpommern, Fr. Manuela Schwesig: die bereits zugesagten Subventionen des Landes Mecklenburg-Vorpommern für die massentouristischen Pläne auf Pütnitz, Fischland-Darß zurückzunehmen und neue Subventionen für diese massentouristischen Pläne zu unterlassen,
  • von den Stadtvertretern der Stadt Ribnitz-Damgarten: die massentouristischen Pläne auf der Halbinsel Pütnitz, Fischland-Darß unverzüglich zu stoppen, insbesondere keinen entsprechenden Flächennutzungsplan und Bebauungsplan zu erlassen. 

Reason

Die Auswirkungen dieses gigantischen Projektes sind für Pütnitz und Fischland-Darß verheerend:

  • die Halbinsel Fischland-Darß ist bekannt für seine größtenteils noch intakte Landschaft und beliebt bei Urlaubern, die Ruhe und Natur suchen. Durch den geplanten Massentourismus wird Fischland-Darß mit hunderttausenden zusätzlichen Touristen überflutet und verliert damit vollends seinen Charakter als ruhiges und naturnahes Urlaubergebiet. Zur Einordnung: alle Orte auf Fischland-Darß hatten 2021 insgesamt rd. 420.000 Übernachtungsgäste.
  •  Massive Störung von Naturschutzgebieten. Die Halbinsel Pütnitz befindet sich am Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft und im Landschaftsschutzgebiet. Hunderttausende zusätzliche Touristen werden in die bisher ruhigen Gewässer der Boddenlandschaft gelockt. Das ganzjährige Festivalgelände, Surfcenter, Wassersportschule, Bootsverleih, Fährverkehr, Jetski und ein neues Hafengelände inkl. dauerhafter Baggerarbeiten mit Pumpwerk werden massiven Druck auf die sensiblen Brut- und Rastareale für Küstenvögel ausüben und diese verdrängen.
  • Zerstörung von Landschaft, Tier- und Pflanzenwelt: Die sich in den letzten Jahrzehnten ungestört entwickelte Tier- und Pflanzenwelt auf Pütnitz wird massiv beeinträchtigt. Für Center Parcs und das Spaß-Gelände werden 20,5 Hektar Wald, davon 3,6 Hektar Küstenwald abgeholzt und seltene, vom Aussterben bedrohte Tierarten gestört bzw. umgesiedelt.
  • Plünderung natürlicher Ressourcen: Etwa 800.000 Touristen werden nach Pütnitz kommen, die mehrere hundert Kilometer mit dem Auto durch ganz Deutschland fahren oder sogar mit dem Flugzeug anreisen und damit einen riesigen CO2 Abdruck hinterlassen. Der Wasserverbrauch für hunderttausende zusätzliche Touristen, für die Spaßbäder, künstliche Seenlandschaft und das Surfbecken sind gigantisch. Es ist völlig unklar, woher das Frischwasser genommen und wohin das Abwasser entsorgt werden soll.
  • Finanzieller Ruin der Stadt Ribnitz-Damgarten: Der Stadt Ribnitz-Damgarten droht der finanzielle Ruin, weil die Stadt das Gelände auf der Halbinsel Pütnitz in bester ostseenaher Lage für lächerliche ca. 10 EUR pro qm2 an Center Parcs verkaufen will und sich selbst verpflichtet hat, alle Kosten zur Altlastensanierung und Erschließung zu übernehmen, die nicht vom Land M-V subventioniert werden.
  • Kollaps der Infrastruktur: Die Infrastruktur auf Fischland-Darß ist bereits jetzt überfordert. Beinahe tägliche staut sich der Verkehr auf der Bundesstraße 105 von Rostock (Autobahnen aus Berlin und Hamburg) bis zum Fischland-Darß. Gleiches gilt für die Landesstraße 21 als einzig durchgehende Straße auf Fischland-Darß. Es gibt bereits jetzt zu viel Autoverkehr für vorhandene Parkplätze. Es ist zu erwarten, dass der Straßenverkehr durch die zusätzlichen hunderttausenden PKW vollends kollabiert. 
  • Billig-Arbeitsplätze: Die avisierten etwa 340 Vollzeit-äquivalente Arbeitsplätze sind überwiegend im Niedriglohnbereich (Reinigung, Service und Gastronomie). Mit diesen Billig-Arbeitsplätzen zementiert Mecklenburg-Vorpommern seine Position als Schlusslicht bei den Einkommen in Deutschland und führt Arbeitskräfte in die sichere Altersarmut. Aufgrund des strukturellen Arbeitskräftemangels in der Region ist unklar, wie diese Arbeitskräfte gewonnen werden sollen. Am ehesten wird dies durch Abwerbung von anderen touristischer Betriebe geschehen mit der Folge einer Verdrängung kleinerer regionaler Unternehmen. 
  • Abriss des größtes Flächendenkmals in M-V. Die Halbinsel Pütnitz ist aufgrund ihrer fast 90jährigen Geschichte als deutscher und später russischer Militärflughafen das größte Flächendenkmal in Mecklenburg–Vorpommern. Es ist beabsichtigt, dieses denkmalgeschützte Erbe für den Bau eines Center Parcs nahezu komplett abzureißen. Nach diesem Abriss gäbe es dann den 28. Center Parc und 0 Flächendenkmäler für eines der wichtigsten Kapitel in der neueren Geschichte von Mecklenburg-Vorpommern.

Es ist ein Skandal ist, dass dieses Vorhaben auch noch von Land Mecklenburg-Vorpommern mit mindestens 70 Mio EUR Steuergeldern gefördert wird:

  • 43 Mio EUR für Kampfmittelräumung, Munitionsbergung und Altlastensanierung sowie Erschließung (Förderbescheid wurde am 15.10.2020 vom Landesförderinstitut Mecklenburg-Vorpommern erteilt),
  • 20 Mio EUR für Bau eines Hafens,
  • mind. 7,5 Mio EUR für Investitionen, die zur Schaffung von 175 Vollzeit-äquivalenten Arbeitsplätzen bei der Ansiedlung eines Center Parcs führen. 

Die Summe der (geplanten) Zuwendungen für die Supreme GmbH als zweiten massentouristischen Anbieter auf Pütnitz ist unbekannt.

Die sog. Investoren haben die Umsetzung der massentouristischen Pläne davon abhängig gemacht, dass dieses Vorhaben umfassend vom Land Mecklenburg-Vorpommern gefördert wird. Gibt es keine Subventionen, wird es auch keinen Massentourismus auf Pütnitz, Fischland-Darß geben.

Selbstverständlich können Sie sich zusätzlich direkt an die Ministerpräsidentin des Landes M-V und an die Fraktionsvorsitzenden der Stadtvertretung von Ribnitz-Damgarten wenden.

Thank you for your support, Kein Massentourismus auf Pütnitz.e.V. from Ribnitz-Damgarten
Question to the initiator

Translate this petition now

new language version

News

  • Liebe Unterstützende unserer Petition,

    nochmals herzlichen Dank für Eure / Ihre Unterstützung unseres gemeinsamen Anliegens.

    Wir haben uns insbesondere gefreut über die vielen Kommentare, die immer wieder zum Ausdruck bringen, dass ein solches massentouristisches Projekt nicht mehr in die heutige Zeit passt.

    1. Aktueller Stand
    Es ist uns mit Eurer Unterstützung in den vergangenen Monaten gelungen, den geplanten Massentourismus zunächst einmal öffentlich zu machen, so dass es mittlerweile auch zahlreicher Pressebeiträge gibt. Eine Auswahl davon haben wir auf der Petitionsseite verlinkt.

    Wichtige Instrumente unserer Öffentlichkeitsarbeit sind:
    - sachlich fundierte Analysen der unterschiedlichen Aspekte des geplanten Massentourismus auf unserer... further

  • Liebe Unterstützende unseres Anliegens,

    zunächst möchten wir uns bei Ihnen / Euch für die Unterstützung unserer Petition ganz herzlich bedanken.

    Bevor Sie / Ihr ein Zwischenergebnis unserer Petition am kommenden Wochenende erhaltet werden / werdet, möchte wir gern auf eine sehr wichtige Veranstaltung aufmerksam machen.

    Am Samstag, den 12. November 2022 findet in der Zeit von 10:00-16:00 Uhr eine Informationsveranstaltung der Stadt Ribnitz-Damgarten zum Stand der Planungen für den Massentourismus auf Pütnitz statt. Wie der beigefügten Einladung der Stadt zu entnehmen ist, werden Vertreter der Stadt Ribnitz-Damgarten und aller sog. Investoren vor Ort auf der Halbinsel Pütnitz sein.

    Hier besteht eine hervorragende Gelegenheit für jeden von... further

Der Ostseestrand wird dadurch auch nicht breiter, zuviele Touristen zerstören die noch recht natürliche Umwelt, volle Stände braucht kein Mensch.

No CONTRA argument yet.

Why people sign

3 days ago

Meine Kinder wohnen in der Nähe

4 days ago

Die schöne Natur sollte ganz einfach nicht noch mehr versiegelt werden! Die Natur braucht uns nicht aber wir brauchen die Natur. Die Natur ist unser aller Lebensraum!

4 days ago

Contra Massentourismus, Naturzerstörung und regionales Verkehrschaos. Es reicht jetzt schon in der Saison auf der B 105 und der L 21.

4 days ago

Ich habe mehrere Jahre in RDG gearbeitet und in der Nähe gewohnt, kenne das Fleckchen Erde. Kein Massentourismus auf diesem Areal!!! Wie soll denn die Logik dahin gestaltet werden ohne wieder die Natur zu belasten. Hände weg von Pütnitz !!!

Tools for the spreading of the petition.

You have your own website, a blog or an entire web portal? Become an advocate and multiplier for this petition. We have the banners, widgets and API (interface) to integrate on your pages.

Signing widget for your own website

API (interface)

/petition/online/kein-massentourismus-auf-puetnitz-fischland-darss-stoppt-center-parcs-co/votes
Description
Number of signatures on openPetition and, if applicable, external pages.
HTTP method
GET
Return format
JSON

More on the topic Environment

Help us to strengthen citizen participation. We want to support your petition to get the attention it deserves while remaining an independent platform.

Donate now