openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Keine Erweiterung des Gewerbegebietes Meerane Keine Erweiterung des Gewerbegebietes Meerane
  • Von: Thomas Barucki mehr
  • An: Bürgermeiste Prof. Dr. Ungerer
  • Region: Meerane mehr
    Kategorie: Umwelt mehr
  • Status: Petition in Zeichnung
  • 22 Tage verbleibend
  • 55 Unterstützende
    24 in Verwaltungsgemeinschaft Meerane
    6% erreicht von
    400  für Quorum  (?)

Keine Erweiterung des Gewerbegebietes Meerane

-

Die Stadt Meerane plant derzeit eine Erweiterung seines Gewerbegebietes. Noch in diesem Jahr könnten entsprechende Bauarbeiten beginnen. Bereits jetzt belegt das Gewerbegebiet 7.5 % der gesamten Fläche der Stadt. Mit der geplanten Erweiterung würden weitere ca. 20 Hektar derzeit noch landwirtschaftlich genutzter Fläche versiegelt. Neben dem Wegfall dieser Fläche für eine regional operierende Agrargenossenschaft wäre mit dieser Erweiterung der ländliche Charakter des Meeraner Ortsteils Waldsachsen erheblich beeinträchtigt. Darüber hinaus sind die Städte Meerane und Crimmitschau seit längerem in Gesprächen zur gemeinsamen Verwaltung ihrer Gewerbegebiete und letztlich zur Errichtung eines großen, beide Städte verbindenden Gewerbegebiets. Mit der Umsetzung dieser Pläne würde die Region Meerane – Crimmitschau eines der letzten verbliebenen nicht bebauten Gebiete verlieren. Angesichts dieser Perspektive fordern wir den Stopp aller Pläne zur Erweiterung des Gewerbegebietes in Meerane.

Begründung:

Die Stadt Meerane verfügt bereits jetzt über ein sehr großes Gewerbegebiet, das in den letzten 25 Jahren einen Großteil vormals unbebauter Fläche vereinnahmt hat. Die veröffentlichten Zahlen zur Erwerbssituation in der Stadt und die nach wie vor rückgängige Einwohnerzahl lassen keine Notwendigkeit zur Schaffung neuer Gewerbeflächen erkennen. Wir erwarten von der Meeraner Stadtverwaltung, den Fokus ihrer Arbeit auf die Attraktivität der Stadt für ihre Einwohner zu legen. Eine direkt an der Stadt vorbeiführende Autobahn (die selbstverständlich die Attraktivität eines Gewerbegebietes erhöht) stellt bereits an sich eine Lärmbelastung der Einwohner dar und darf nicht dazu führen, dass aus dem Streben zur Einnahmenmaximierung monströse Gewerbegebiete entstehen. Deshalb ist jetzt der Zeitpunkt gekommen, keine weitere Versiegelung unbebauter Flächen zuzulassen.

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

3, 19.03.2017 (aktiv bis 18.06.2017)


Debatte zur Petition

PRO: http://m.bmub.bund.de/themen/strategien-bilanzen-gesetze/nachhaltige-entwicklung/strategie-und-umsetzung/reduzierung-des-flaechenverbrauchs/

Noch kein CONTRA Argument.
>>> Schreiben Sie das erste CONTRA-Petition Argument


Warum Menschen unterschreiben

Da

Ich bin privat und beruflich an der Erhaltung landwirtschaftlicher Flächen interessiert. An den Bürgermeister von Crimmitschau müsste diese Petition eigentlich auch gerichtet werden.

Nicht zu Betonieren, Natur belassen. Gewerbegebiete gibt es genug

Wir Saufen jetzt schon immer ab auf Grund der Globalen Klimaerwärmung!

Entlang der A4 gibt es ausreichend Gewerbeflächen. Viele von denen sind nicht vollständig, manche sogar nur sehr gering ausgelastet! Hat die Region Meerane-Chrimitschau so viele Fachkräfte, dass unbedingt hier mehr Industrie angesiedelt werden muss? ...

>>> Zu den Kommentaren


Formular auf der eigenen Webseite einbinden


Banner auf der eigenen Webseite einbinden

Code-Snippet Horizontal:      
Code-Snippet Vertikal:           
Code-Snippet Vertikal:           

Letzte Unterschriften

  • Angela J. Leipzig vor 9 Tagen
  • Tobias B. Meerane am 03.05.2017
  • Herbert P. Paunzhausen am 25.04.2017
  • Nicht öffentlich Jonaswalde am 19.04.2017
  • Carolin S. Reichenbach am 17.04.2017
  • Birgit N. Schönberg am 17.04.2017
  • Yvonne P. Meerane am 16.04.2017
  • Nicht öffentlich Meerane am 16.04.2017
  • Silke K. Crimmitschau am 16.04.2017
  • Nicht öffentlich Meerane am 16.04.2017
  • >>> Alle Unterschriften

Petitionsverlauf

Woher kamen Unterstützer

 Facebook    E-Mail  

Unterstützer Betroffenheit