Environment

Keine Fällung der alten Alleebäume! Baumfreundliche Straßensanierung in Stove/Nordwestmecklenburg!

Petition is directed to
Straßenbauamt Schwerin, Dezernat Straßenbau, Leitung Herr Tobias Bremer
1.771 Supporters
Collection finished
  1. Launched January 2021
  2. Collection finished
  3. Submitted
  4. Dialog with recipient
  5. Decision

Wir wollen keine Straßenbauplanung auf Kosten der Natur.

Wir fordern das zuständige Straßenbauamt Schwerin auf, die drohende Fällung von ca. 25 wunderschönen, zumeist kerngesunden alten Lindenbäumen zu stoppen. Die geschützten Alleebäume dürfen nicht der dringend notwendigen Sanierung der Ortsdurchfahrt geopfert werden.

Die Straßenbauplanung muss geändert und der naturhistorische Wert der Alleebäume angemessen berücksichtigt werden.

Wir wenden uns nicht gegen eine Sanierung des Straßenkörpers in der Ortsdurchfahrt Stove!

Die Sanierung muss jedoch die Interessen des Naturschutzes und der dort lebenden Menschen berücksichtigen. Die Fällung des wertvollen Baumbestandes ist keine Lösung!

Wir alle müssen solche Bestandteile unserer Landschaft schützen!

Bitte unterstützen Sie uns bei unseren Bemühungen!

Herzlichen Dank für Ihre Hilfe!

Reason

Die historische Lindenallee prägt das gesamte Ortsbild unseres kleinen Dörfchens Stove. Unter ihren breiten Kronen schmiegen sich die Häuser der Bewohner idyllisch in die Landschaft – ganz typisch für das schöne Urlaubsland und Land zum Leben: Mecklenburg-Vorpommern.

In dieses Landschaftsbild greift die derzeitige Straßenbauplanung massiv und unverhältnismäßig ein.

Die Straße innerhalb der Ortschaft soll nicht nur saniert, sondern von 4-5 m auf mindestens 6 m verbreitert werden – obwohl die Straße außerhalb der Ortschaft diese Breite nicht aufweist, sondern schmaler ist.

Die aus diesem Grund beabsichtigte Fällung von ca. 25 alten Linden ist irreversibel und beeinträchtigt nicht nur uns, sondern auch künftige Generationen.

Unser Dorfbild, das soziale Umfeld, der Lebensraum von Menschen und vielen Tieren und unsere Heimat werden auf Jahrzehnte geschädigt.

Und das zugunsten einer Ortsdurchfahrt, welche wesentlich breiter sein wird als alle in die Ortschaft führenden Landstraßen!

Auswirkungen auf die Anwohner:

Die grüne Ortsdurchfahrt - Schattenspender an heißen Sommertagen, das Rauschen der Blätter in malerisch gewachsenen Linden, die einzigartige Schönheit und Attraktivität unseres Dorfes - all dies werden wir und unsere Kinder nicht mehr erleben, wenn die Linden gefallen sind.

Wir befürchten, dass der Verkehr und die Fahrgeschwindigkeit auf der dann ausgebauten Straße trotz Geschwindigkeitsbeschränkung erheblich zunehmen werden.

Lärm– und Schmutzbelästigung werden steigen, während die Sicherheit der Dorfbewohner sinkt.

Ohne die Allee in ihrer jetzigen Form entfällt die natürliche Verkehrsregulierung. Das Dorf ist geprägt durch die sich eng an die Straße schmiegende Bebauung. Autofahrer sind daher (zum Glück!) zum vorsichtigen Fahren gezwungen. Die Notwendigkeit einer Verbreiterung des Straßenkörpers ist weder im Hinblick auf die schmaleren Anschlussstrassen noch aus Verkehrssicherheitsgründen gegeben.

Das Gegenteil ist der Fall!

Besucher:

Mit dem Verlust der historischen Lindenallee in Stove sinkt die Attraktivität unseres Landstrichs, der Touristen und Besucher wegen seiner ursprünglichen Idylle anlockt.

Reisende möchten die Vielfalt unserer Heimat genießen. Sie werden sich aber immer häufiger durch mit viel Asphalt versiegelte, gleichgemachte Landschaften und Dörfer bewegen.

Mit jedem alten Baum fällt ein Stück Wohlgefühl.

Umwelt, Tier- und Pflanzenwelt:

Die Lindenallee grenzt an das Biosphärenreservat Schaalsee, ein UNESCO-Schutzgebiet mit schutzbedürftigem Artenreichtum. Die Bedeutung der Bäume für die Umwelt, die Tier- und Pflanzenwelt ist jedem hinreichend bekannt.

Die positiven Eigenschaften dieser alten Baumallee können nicht so einfach durch Ausgleichspflanzungen ersetzt werden. Neuanpflanzungen müssen kostspielig jahrzehntelang zu Straßenbäumen erzogen werden. In Zeiten von Klimawandel und Dürre haben junge, neu gepflanzte Bäume nicht die besten Voraussetzungen, ein gewisses Alter überhaupt zu erreichen. Bis dahin sind sie leider nicht annähernd so nützlich wie die an den Standort angepassten alten, vitalen und gesunden Alleebäume.

Naturschutz und CO2-Bilanz sollten unser größtes Augenmerk haben!

Der Klimawandel schreitet so rasant voran, dass die klimaregulierende CO2-Speicherung der zur Fällung vorgesehenen Lindenbäume bei der Straßenbauplanung einen entscheidenden und nicht wie bisher untergeordneten Abwägungsfaktor bilden muss!

Wir schlagen daher eine baumverträgliche Verbesserung der Straßenverhältnisse vor:

Die Straße soll nur an den Stellen verbreitert werden, wo es ohne Baumverlust möglich ist. Ansonsten soll auf der jetzigen Breite der Straße eine Deckenerneuerung erfolgen.

Baumschutzmaßnahmen müssen in die Straßenbauplanung aufgenommen werden (entsprechend DIN 18920, RAS-LP 4, ZTV-Baumpflege). Es müssen Schäden im Wurzelbereich berücksichtigt werden und vor der Planung Wurzelsuchgrabungen erfolgen.

Eine Geschwindigkeitsbeschränkung auf 30 km/h soll ausgewiesen werden.

Anschließend sollen Nachpflanzungen in den Lücken erfolgen.

Bitte unterstützen Sie diese Petition. Vielen Dank!

Cordula Rilke im Namen der Bürgerinitiative Stoverlinden

Thank you for your support, Bürgerinitiative Stoverlinden from Neschow
Question to the initiator

News

  • Liebe Unterstützer,

    zum Stand der Bearbeitung unserer aller Einwendungen können wir nichts Neues berichten. Uns wurde noch keine einzige Reaktion bekannt. Also wundert Euch nicht, wenn auch Ihr noch keine Antwort auf Eure Einwendung bekommen habt.

    Dafür geht es voran mit unserer Petition, welche wir auch beim Landtagspetitionsausschuss M-V eingereicht hatten:

    Wie die schöne Dorfansicht von Stove nun tatsächlich ausschaut, wie die Stimmung vor Ort ist und was alle Beteiligten dazu zu sagen haben, hat auch den Landtagspetitionsausschuss interessiert. Der Einladung zum Ortstermin am 11.05.2022 in Stove folgten daher die Vertreter der zuständigen Ministerien, des Straßenbauamtes Schwerin (SBA), der Biosphäre als Untere Naturschutzbehörde, des... further

  • Letzter Aufruf an alle Unterstützer, sich mit einer eigenen Einwendung an das Straßenbauamt zu wenden oder Unterschriften per Sammeleinwendungen an das Amt Rehna zu schicken!

    Jetzt heißt es, dies nicht mehr auf die lange Bank zu schieben! – die Frist für Eure Einwendungen endet am kommenden Freitag, den 11.02.2022!

    Liebe Unterstützer:

    habt Ihr schon Eure Einwendungen an das Amt Rehna geschickt? Es hat sich nämlich herumgesprochen, dass diverse Einwendungen dort bereits eingegangen sind! Das freut mich sehr – habt vielen Dank dafür!

    Die Einwendung unserer Stoverlinden Bürgerinitiative und viele weitere, die über Umwege bei uns gelandet sind, begeben sich morgen auf den Weg in Richtung Straßenbauamt Schwerin.

    Dann hoffen wir auf „offene... further

  • Liebe Unterstützer,

    wundert Ihr Euch, dass ich Euch gebeten habe Unterschriften zu leisten, obwohl Ihr doch schon die Petition unterschrieben habt?

    Die Spielregeln der Bürgerbeteiligung sagen: „Wird die Straßenbauplanung amtlich ausgelegt, könnt Ihr Einwendungen dagegen machen.“

    Eure 1.771 Unterschriften werden wir natürlich in unserer Stoverlinden-Einwendung gegen die derzeit amtlich ausgelegten Straßenbaupläne anführen. Schließlich verfolgen die Petition und unsere Einwendung dasselbe Ziel. Ob das Straßenbauamt Eure bisherigen Unterschriften wirklich als Einwendung anerkennt, wissen wir heute nicht.

    Daher müssen wir auf Nummer sicher gehen. Wir bitten Euch zum jetzigen Zeitpunkt die Sammeleinwendung zu unterschreiben oder eine persönliche... further

Not yet a PRO argument.

No CONTRA argument yet.

More on the topic Environment

Help us to strengthen citizen participation. We want to support your petition to get the attention it deserves while remaining an independent platform.

Donate now