Regionas: Vokietija
Socialinė apsauga

Keine Kürzung der Pflegesachleistungen (Tagespflege)

Peticija nagrinėjama
Deutscher Bundestag Petitionsausschuss
7.879 Parama 7.858 į Vokietija
16% 50.000 kvorumui
  1. Pradėta 2021.2.5
  2. Rinkimas vis dar 4 savaites
  3. Pateikimas
  4. Dialogas su gavėju
  5. Sprendimas
Aš sutinku, kad mano duomenys būtų šsaugotiPeticijos pateikėjas gali Vardas ir vieta peržiūrėti ir persiųsti į peticijų centrą. Aš galiu bet kada atšaukti šį sutikimą

Das Bundesministerium für Gesundheit hat vor einigen Tagen sein Eckpunktepapier zu den geplanten Gesetzesänderungen der neuen Pflegereform 2021 herausgegeben. Eine der größten Änderungen: das Budget zur Nutzung der Tagespflege soll halbiert werden.

Und das, nachdem es vor kurzer Zeit erst erweitert wurde, um mehr Tagespflegeangebote zu schaffen und pflegebedürftigen Menschen die Möglichkeit zu geben, länger zu Hause zu leben. Viele Pflegedienste sind diesem Aufruf gefolgt und haben Tagespflegeplätze geschaffen, nun sollen sie dafür bestraft werden. Das ist ein harter Schlag vor allem für die Tagesgäste und die Versorgungslandschaft in Deutschland.

Der Gesetzgebungsprozess ist in vollem Gange, das Bundesgesundheitsministerium möchte den Gesetzesentwurf noch im Februar vorlegen!

Wir fordern Sie auf, Herr Spahn, die Kürzung des Tagespflegebudgets aus dem Gesetzentwurf zu streichen!

Priežastis

Für viele Pflegebedürftige wäre durch die angedachte Halbierung des Tagespflegebudgets eine Versorgung in den eigenen vier Wänden nicht mehr möglich. Für die pflegenden Angehörigen bleibt dann nur noch die Konsequenz den geliebten demenzkranken Ehepartner oder die eigene Mutter ins Pflegeheim zu geben.

Da ist zum Beispiel Frau F. Sie ist 94 Jahre alt und pflegebedürftig mit Pflegegrad 2. Sie leidet an Demenz und nutzt die Tagespflege an 5 Tagen pro Woche. Frau F. isst und trinkt nichts, wenn sie allein ist - selbst vorbereitete Mahlzeiten lässt sie einfach stehen. Sie lebt bei ihrer Tochter, die auch überwiegend die Betreuung und Pflege übernimmt. Die Tochter ist voll berufstätig im Einzelhandel. Durch die Berufstätigkeit der Tochter ist die Tagesbetreuung in einer Tagespflege der einzige Weg, wie das Wohnen zuhause für Frau F. überhaupt möglich ist. Reduziert sich nun das Budget für die Tagespflege, stellt sich für Mutter und Tochter die Wahl: Pflegeheim oder Aufgabe des Berufs. Beide Optionen sind sicherlich nicht im Sinne der Gesetzgebung. 

Ein weiteres Beispiel ist Herr W. Er ist 71 Jahre alt und stark dement mit Pflegegrad 4. Seine Frau ist deutlich jünger und arbeitet noch. Herr W. kann aufgrund seiner Erkrankung nicht allein zu Hause bleiben. Er kann nicht allein zur Toilette gehen oder sich etwas zu essen machen. Herr W. besucht die Tagespflege an 5 Tagen die Woche. Eine Halbierung der Tagespflegetage würde für das Ehepaar W. bedeuten, dass Herr W. ausziehen und in einem Heim versorgt werden müsste. Auch diese Perspektive kann nicht gewollt sein. 

Die Beispiele zeigen, dass die Budgetkürzung nicht nur für die betroffenen Pflegebedürftigen ein herber Schlag wäre. Es wäre auch ein gesellschaftspolitischer Rückschritt, wenn Angehörige hierdurch in Teilzeit gingen oder ihren Arbeitsplatz aufgeben müssten, weil sie sich die Zuzahlungen für die Tagespflege nicht mehr leisten könnten. Darüber hinaus ist der volkswirtschaftliche Nutzen fraglich, weil den angestrebten Einsparungen der Ausfall an Steuern und Sozialversicherungsbeiträgen entgegenstünde. 

Insbesondere würden gerade kleinere Tagespflege-Betreiber mit der geplanten 180°-Wende die wirtschaftliche Grundlage entzogen und die durchaus erwünschte Diversifizierung der Angebote in Wohnortnähe zugunsten großer Einrichtungen abgebaut. Es würden nicht nur Existenzen vernichtet, sondern auch Einrichtungen mit eher familiärem Charakter aufgegeben. 

Das kann nicht das Ziel der Politik sein. Anpassungen des Reformvorhabens sind daher dringend notwendig, um die negativen Auswirkungen zu vermeiden: Für Pflegebedürftige, die in der eigenen Häuslichkeit leben und eine Tagespflege zur Unterstützung nutzen, muss das Tagespflegebudget in Höhe von 100% unbedingt erhalten bleiben. (Textpassagen t.w.mit Zuarbeit von bpa AG Tagespflege erstellt)

Dėkojame už palaikymą, Silke Möhring nuo Geratal
Klausimas iniciatoriui

Išverskite šią peticiją dabar

Nauja kalbos versija

naujienos

diskusija

Es soll um die Beseitigung von Fehlanreizen gehen. Bei der Inanspruchnahme von ambulanten Sachleistungen sollen die Leistungen der Tagespflege um 50% gekürzt werden. Von daher ist es schon berechtigt, sich als Betreiber eienr Tagespflege Sorgen zu machen. Die Kombination vo ambulanter Pflege mit der Tagespflege muss weiter uneingeschränkt möglich sein. Die Tagespflege übernimmt i.d.R. andere Aufgaben als die ambulante Pflege. Auch das Betreute Wohnen oder das Wohnen in einer WG ersetzt nicht die Betreuung und Versorgung in einer Tagespflege. M.E. ein absolut falsches Signal der Politik.

Unser Gesundheitsminister in NRW, Herr Laumann, hatte einmal angegeben: in jedes Dorf gehört eine Tagespflege. Wenn es zu der beabsichtigte Kürzung von 50% der Tagespflegeleistungen kommen sollte, haben die Investoren, die sich auf das Wort von Herr Laumann verlassen haben, große Probleme, um die neu errichteten Tagespflegen voll zu bekommen. Tagespflegen sind wichtige Einrichtungen für die Lebensqualität der Senioren.Tagespflegen bedeuten Lebensfreude und verhindern ein frühzeitiges Abschieben in Altersheimen. G. Hock

Kodėl žmonės pasirašo

  • Ralf Sondermann Sprockhövel

    prieš 15 minutes

    Die Belastung pflegender Angehöriger ist schon jetzt sehr hoch. Eine Kürzung des Tagepflegebudgets um die Hälfte würde umgerechnet zu einer Mehrbelastung von über 15 Stunden wöchentlich führen, da dann das Geld zur Beschäftigung einer Ersatzpflegeperson fehlt. Das ist untragbar. Damit wäre eine häusliche Pflege nicht mehr zu stemmen! Ich müsste meine Mutter (Pflegegrad 4) dann wohl in ein Pflegeheim geben.

  • prieš 18 minutes

    Damit pflegebedürftige Menschen möglichst lange in ihrer häuslichen Umfeld verbleiben können. Zur Entlastung von pflegenden Angehörigen.

  • Kristin Kösters Wietmarschen

    prieš 25 minutes

    Ich bin als examinierte Fachkraft selbst in einer Tagespflege tätig

  • Eva-Maria Klecha Scheibenberg

    prieš 39 minutes

    - Isolation pflegebedürftiger Menschen vermeiden - Angehörige bei ihrer schweren Aufgabe der Pflege zu Hause entlasten - Fachgerechte Betreuung und Anleitung zum Erhalt der Selbständigkeit fördern

  • prieš 42 minutes

    Soziale Isolation, fragmentierte Familiensysteme haben erheblichen Einfluss auf das Ausmaß an Pflegebedürftigkeit und nicht zuletzt auf die Selbstbestimmtheit und Teilhabe der älteren Menschen am gesellschaftlichen Leben. Besonders die rehabilitativen Angebote der psychosozialen Interventionen in der Tagespflege helfen den Status Quo der Besucher zu stabilisieren. Dies beinhaltet nicht nur den gesundheitlichen Status, sondern ebenfalls die Entwicklung des Pflegegrades. Dies geht einher mit einer Stärkung der Resilienz. Besonders für Menschen mit Demenz ist die Erhaltung der Identität sowie die Einübung der praktischen Fähigkeiten, die Mobilisation (Kontrakturprophylaxe) und die Tagesstrukturierung von großer Bedeutung. Im Kontext der Eckpunkte der Pflegereform wird darauf verwiesen das finanzielle Fehlanreize innerhalb des Systems vermieden werden sollen. Dies ist grundsätzlich zu begrüßen, allerdings stellt sich hier die Frage nach der Umsetzung. Die Begründung, das im Rahmen eines z. B. Service Wohnens Altenheim ähnliche Strukturen geschaffen werden, die keiner Kontrolle unterliegen und zu dem ungerechtfertigt Gelder aus der sozialen Pflegeversicherung entnimmt, muss grundsätzlich verneint werden. Vielmehr sind diese Angebote Ausdruck eines Pluralen Alternsverständnisses in der Bevölkerung und der Wunsch nach Selbstbestimmung auch bei Pflege. Einer aus dieser Sichtweise resultierende Kürzung des Budgets für Tagespflege über alle Anbieter verfehlt das Ziel der flächendeckenden Versorgung mit Tagespflege und betrifft besonders kleine Anbieter und solitäre Tagespflegeeinrichtungen. Grundsätzlich sollten solche Entscheidungen auf Basis evidenzbasierter pflegewissenschaftlicher Studien erfolgen. Vielmehr muss es in der angekündigten Reform um die Auflösung der Schnittstellen innerhalb des SGB XI sowie um die Zusammenführung der Sozialgesetzbücher V und XI gehen und die Einführung eines echten und effizienten Case- und Care-Managements vorangetrieben werden, dass die pflegebedürftigen Menschen in Ihren Bedürfnissen unterstützt. Die Abkehr von den derzeitigen Strukturen in der sozialgesetzgeberischen Haltung und Handlung ist dafür Voraussetzung. Bei dieser aktuellen sozialgesetzgeberischen Denkweise wird die Selbstbestimmtheit der Pflegebedürftigen und der Wunsch solange wie möglich in der eigenen Häuslichkeit zu verbleiben sowie die Ziele der Pflegeversicherung, ambulant vor stationär, ad absurdum geführt.

Priemonės peticijai skleisti.

Turite savo svetainę, tinklaraštį ar visą interneto portalą? Tapk šios peticijos šalininku ir daugintoju. Turime reklamjuostes, valdiklius ir API (sąsają), kuriuos galime įterpti į jūsų puslapius.

Užsiregistruokite savo svetainės valdikliui

API (sąsaja)

/petition/online/keine-kuerzung-der-pflegesachleistungen-tagespflege/votes
Aprašymas
Parašų skaičius openPetition ir, jei taikoma, išoriniuose puslapiuose.
HTTP metodas
GET
Grąža formatas
JSON

Daugiau šia tema Socialinė apsauga

Padėkite stiprinti pilietinį dalyvavimą. Mes norime, kad jūsų susirūpinimas būtų išgirstas, išliekant nepriklausomam.

Reklamuokite dabar

openPetition International