Soziales

Keine Kürzung der Pflegesachleistungen (Tagespflege)

Petition richtet sich an
Deutscher Bundestag Petitionsausschuss
7.892 Unterstützende 7.871 in Deutschland
16% von 50.000 für Quorum
  1. Gestartet 05.02.2021
  2. Sammlung noch 4 Wochen
  3. Einreichung
  4. Dialog mit Empfänger
  5. Entscheidung
Ich bin einverstanden, dass meine Daten gespeichert werden. Der Petent kann meinen Namen und Ort einsehen und an den Petitionsempfänger weiterleiten. Diese Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.

Das Bundesministerium für Gesundheit hat vor einigen Tagen sein Eckpunktepapier zu den geplanten Gesetzesänderungen der neuen Pflegereform 2021 herausgegeben. Eine der größten Änderungen: das Budget zur Nutzung der Tagespflege soll halbiert werden.

Und das, nachdem es vor kurzer Zeit erst erweitert wurde, um mehr Tagespflegeangebote zu schaffen und pflegebedürftigen Menschen die Möglichkeit zu geben, länger zu Hause zu leben. Viele Pflegedienste sind diesem Aufruf gefolgt und haben Tagespflegeplätze geschaffen, nun sollen sie dafür bestraft werden. Das ist ein harter Schlag vor allem für die Tagesgäste und die Versorgungslandschaft in Deutschland.

Der Gesetzgebungsprozess ist in vollem Gange, das Bundesgesundheitsministerium möchte den Gesetzesentwurf noch im Februar vorlegen!

Wir fordern Sie auf, Herr Spahn, die Kürzung des Tagespflegebudgets aus dem Gesetzentwurf zu streichen!

Begründung

Für viele Pflegebedürftige wäre durch die angedachte Halbierung des Tagespflegebudgets eine Versorgung in den eigenen vier Wänden nicht mehr möglich. Für die pflegenden Angehörigen bleibt dann nur noch die Konsequenz den geliebten demenzkranken Ehepartner oder die eigene Mutter ins Pflegeheim zu geben.

Da ist zum Beispiel Frau F. Sie ist 94 Jahre alt und pflegebedürftig mit Pflegegrad 2. Sie leidet an Demenz und nutzt die Tagespflege an 5 Tagen pro Woche. Frau F. isst und trinkt nichts, wenn sie allein ist - selbst vorbereitete Mahlzeiten lässt sie einfach stehen. Sie lebt bei ihrer Tochter, die auch überwiegend die Betreuung und Pflege übernimmt. Die Tochter ist voll berufstätig im Einzelhandel. Durch die Berufstätigkeit der Tochter ist die Tagesbetreuung in einer Tagespflege der einzige Weg, wie das Wohnen zuhause für Frau F. überhaupt möglich ist. Reduziert sich nun das Budget für die Tagespflege, stellt sich für Mutter und Tochter die Wahl: Pflegeheim oder Aufgabe des Berufs. Beide Optionen sind sicherlich nicht im Sinne der Gesetzgebung. 

Ein weiteres Beispiel ist Herr W. Er ist 71 Jahre alt und stark dement mit Pflegegrad 4. Seine Frau ist deutlich jünger und arbeitet noch. Herr W. kann aufgrund seiner Erkrankung nicht allein zu Hause bleiben. Er kann nicht allein zur Toilette gehen oder sich etwas zu essen machen. Herr W. besucht die Tagespflege an 5 Tagen die Woche. Eine Halbierung der Tagespflegetage würde für das Ehepaar W. bedeuten, dass Herr W. ausziehen und in einem Heim versorgt werden müsste. Auch diese Perspektive kann nicht gewollt sein. 

Die Beispiele zeigen, dass die Budgetkürzung nicht nur für die betroffenen Pflegebedürftigen ein herber Schlag wäre. Es wäre auch ein gesellschaftspolitischer Rückschritt, wenn Angehörige hierdurch in Teilzeit gingen oder ihren Arbeitsplatz aufgeben müssten, weil sie sich die Zuzahlungen für die Tagespflege nicht mehr leisten könnten. Darüber hinaus ist der volkswirtschaftliche Nutzen fraglich, weil den angestrebten Einsparungen der Ausfall an Steuern und Sozialversicherungsbeiträgen entgegenstünde. 

Insbesondere würden gerade kleinere Tagespflege-Betreiber mit der geplanten 180°-Wende die wirtschaftliche Grundlage entzogen und die durchaus erwünschte Diversifizierung der Angebote in Wohnortnähe zugunsten großer Einrichtungen abgebaut. Es würden nicht nur Existenzen vernichtet, sondern auch Einrichtungen mit eher familiärem Charakter aufgegeben. 

Das kann nicht das Ziel der Politik sein. Anpassungen des Reformvorhabens sind daher dringend notwendig, um die negativen Auswirkungen zu vermeiden: Für Pflegebedürftige, die in der eigenen Häuslichkeit leben und eine Tagespflege zur Unterstützung nutzen, muss das Tagespflegebudget in Höhe von 100% unbedingt erhalten bleiben. (Textpassagen t.w.mit Zuarbeit von bpa AG Tagespflege erstellt)

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Silke Möhring aus Geratal
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

Es soll um die Beseitigung von Fehlanreizen gehen. Bei der Inanspruchnahme von ambulanten Sachleistungen sollen die Leistungen der Tagespflege um 50% gekürzt werden. Von daher ist es schon berechtigt, sich als Betreiber eienr Tagespflege Sorgen zu machen. Die Kombination vo ambulanter Pflege mit der Tagespflege muss weiter uneingeschränkt möglich sein. Die Tagespflege übernimmt i.d.R. andere Aufgaben als die ambulante Pflege. Auch das Betreute Wohnen oder das Wohnen in einer WG ersetzt nicht die Betreuung und Versorgung in einer Tagespflege. M.E. ein absolut falsches Signal der Politik.

Unser Gesundheitsminister in NRW, Herr Laumann, hatte einmal angegeben: in jedes Dorf gehört eine Tagespflege. Wenn es zu der beabsichtigte Kürzung von 50% der Tagespflegeleistungen kommen sollte, haben die Investoren, die sich auf das Wort von Herr Laumann verlassen haben, große Probleme, um die neu errichteten Tagespflegen voll zu bekommen. Tagespflegen sind wichtige Einrichtungen für die Lebensqualität der Senioren.Tagespflegen bedeuten Lebensfreude und verhindern ein frühzeitiges Abschieben in Altersheimen. G. Hock

Warum Menschen unterschreiben

  • vor 8 Min.

    weil die TP erhalten bleiben sollen

  • vor 17 Min.

    Ich bin selbst Leitung einer Tagesppflege und mir liegt es sehr am Herzen das diese Möglichkeit eine Tagespflege zu besuchen weiterhin für Senioren aufrecht erhalten wird

  • vor 1 Std.

    Solitäre Tagespflegen dürfen nicht in Mithaftung für Träger genommen werden, die defakto Heime betreiben, indem sie Tagespflegen, ambulante Dienste und Wohnungen unter einem Dach vereinen und dabei doppelt abkassieren.

  • vor 1 Std.

    Ich bin fassungslos über so viel Unverfrorenheit der Regierung. Seit Monaten werden Millionen Menschen eingesperrt zum Schutz der alten und Gefährdeten Menschen. Und die Regierung hat nichts besseres zu tun als für diese Menschen Gruppe die Pflegeleistungen zu kürzen. Wo bleibt da die solidarische Gemeinschaft. Hier entlarvt sich der wahre Charakter dieser Regierung.

  • Ralf Sondermann Sprockhövel

    vor 2 Std.

    Die Belastung pflegender Angehöriger ist schon jetzt sehr hoch. Eine Kürzung des Tagepflegebudgets um die Hälfte würde umgerechnet zu einer Mehrbelastung von über 15 Stunden wöchentlich führen, da dann das Geld zur Beschäftigung einer Ersatzpflegeperson fehlt. Das ist untragbar. Damit wäre eine häusliche Pflege nicht mehr zu stemmen! Ich müsste meine Mutter (Pflegegrad 4) dann wohl in ein Pflegeheim geben.

Werkzeuge für die Verbreitung der Petition.

Sie haben eine eigene Webseite, einen Blog oder ein ganzes Webportal? Werden Sie zum Fürsprecher und Multiplikator für diese Petition. Wir haben die Banner, Widgets und API (Schnittstelle) zum Einbinden auf Ihren Seiten.

Unterschreiben-Widget für die eigene Webseite

API (Schnittstelle)

/petition/online/keine-kuerzung-der-pflegesachleistungen-tagespflege/votes
Beschreibung
Anzahl der Unterschriften auf openPetition und gegebenenfalls externen Seiten.
HTTP-Methode
GET
Rückgabeformat
JSON

Mehr zum Thema Soziales

Helfen Sie mit, Bürgerbeteiligung zu stärken. Wir wollen Ihren Anliegen Gehör verschaffen und dabei weiterhin unabhängig bleiben.

Jetzt fördern

openPetition International