Region: Germany
Construction

Keine langen Schlangen mehr vor den Damentoiletten!

Petition is directed to
Bauministerkonferenz
52 Supporters 52 in Germany
0% from 50.000 for quorum
  1. Launched 12/08/2020
  2. Time remaining 4 months
  3. Submission
  4. Dialog with recipient
  5. Decision
I agree to the storage and processing of my personal data. The petitioner can see name and place and forward this information to the recipient. I can withdraw my consent at any time.

Wer hat nicht schon mehrfach nach dem Grund gefragt bzw. sich sehr darüber geärgert, dass Frauen so oft in der Schlange vor den Toiletten warten müssen, während das bei Männern kaum der Fall ist? Frauen müssen sich in der Theater- und Konzertpause nicht selten zwischen der lauten Bar und dem stillen Örtchen entscheiden. Manche greifen dann mutig zur Notwehr und gehen einfach in die - meist leeren - Kabinen der Herrentoilette.


Wer nicht lesen mag, kann auch hören: In meinem Podcast "Recht schreiben" erörtere ich alles mit zwei unmittelbar betroffenen Gästen.

letscast.fm/sites/recht-schreiben-ein-podcast-ueber-gutes-legal-design-26da3985/episode/003-schlangen-vor-der-damentoilette-der-grund-liegt-im-legal-design


Liegt das Schlangestehen wirklich nur daran, dass Frauen so viel länger auf dem stillen Örtchen verbringen als das andere Geschlecht? Immerhin benötigen Sie immer eine eigene Kabine mit echter Toilette, während der männliche Begleiter im Stehen deutlich Zeit spart. Allein deshalb schon müsste es eigentlich mehr Toiletten geben für Frauen als für Männer.

Doch die Wahrheit sieht nicht nur in der Praxis anders aus, sondern auch in der Theorie:

Der wahre Übeltäter versteckt sich nämlich in einer Rechtsverordnung, genauer: In § 12 der Musterversammlungsstättenverordnung.

Schauen Sie selbst:

https://t1p.de/kwco

Obwohl es bei Männern dank der Urinalbecken (vulgo Pissoir) viel schneller geht, bekommen sie erheblich mehr Möglichkeiten, ihr kleines Geschäft zu erledigen.

Während für 100 Personen nur 1,2 Toilettenbecken für Frauen zur Verfügung stehen, erhalten die Männer ganze 2 Möglichkeiten für das Pausengeschäft, nämlich 0,8 Toilettenbecken UND 1,2 Urinalbecken.

Finden Sie das richtig und nachvollziehbar?

Mit Ihrer Unterzeichnung fordern Sie mit mir:

-> § 12 der Musterversammlungsstättenverordnung ist so zu ändern, dass für Frauen ausreichend Toiletten vorhanden sind, damit die Schlangen vor den Damentoiletten idealerweise ganz verschwinden, jedenfalls aber nicht länger sind als die vor den Herrenklos. Außerdem müssen intelligent gestaltete Unisex-Toiletten zulässig werden.

Reason

Die Musterversammlungsstättenverordnung wurde von der Fachkommission Bauaufsicht der Bauministerkonferenz geschaffen und dient als Grundlage für viele Landesgesetze. Man hat sie in praktisch allen Ländern in der einen oder anderen Form, aber inhaltlich im Wesentlichen gleich umgesetzt. Betroffen sind Theater, Kinos, Kongresszentren, Clubs, Konzertsäle, aber eben auch Fußballstadien. Für manche Einrichtungen, etwa Orte für temporäre Großveranstaltungen (Fliegende Bauten), gibt es zudem Sonderverordnungen und Richtlinien.

Geregelt ist in diesen Verordnungen neben vielen sicherheitsrelevanten Dingen wie etwa den erforderlichen Fluchtwegen auch, welche Zahl von Toiletten beim Betrieb einer Versammlungsstätte vorhanden sein muss. Und was dort steht, ist - nun ja - mindestens überraschend. Eigentlich ist es aber skandalös.

Je 100 Besuchern einer Versammlungsstätte müssen für Frauen nur 1,2 Toilettenbecken zur Verfügung gestellt werden, für Männer aber 0,8 Toilettenbecken UND 1,2 Urinalbecken.

Wer das ungerecht findet (es ist mehr als nur ungerecht) und die eigenen Skrupel überwindet, die ignoriert das Schild an der Herrentoilette und schleicht sich an den pinkelnden Herren vorbei in eine der dort meist leeren Kabinen. So richtig toll ist dies aber auch für Privatsphäre der Männer nicht. Man stelle sich vor, die Männer täten dies bei den Frauen.

Hinzu kommt in den Verordnungen dann auch noch die zwingende Trennung zwischen Herren und Frauentoiletten, die es sogar verbietet, die Kabinen gemeinsam zu nutzen. Dabei wären Unisex-Toiletten ein wichtiger Schritt, hier für flexiblen Ausgleich zu sorgen. Und möglicherweise gleich auch noch das Problem des diversen Geschlechts zu lösen

Und damit sich dies schnellstmöglich ändert, bitte ich um Unterzeichnung dieser Petition und um Weiterleitung an möglichst viele Freunde und Bekannte.

Machen wir es aber ganz konkret, damit die Umsetzung dieser Petition für den Verordnungsgeber möglichst einfach wird.

§ 12 der Musterversammlungsstättenverordnung sollte wie folgt geändert werden:

"(1) Versammlungsstätten müssen ausreichend Toiletten für die Besucher*innen aufweisen. Dabei sind die Urinalbecken durch eine Tür oder einen effektiven Sichtschutz von dem Bereich der Toilettenbecken und der Waschbecken zu trennen. Toiletten können auch getrennt nach Geschlechtern errichtet werden, wobei für das diverse Geschlecht die Toilette zu nutzen ist, der sich die betreffende Person auch nach ihrem äußeren Erscheinungsbild eher zugehörig fühlt.

(2) Die Anzahl der erforderlichen Toiletten beträgt

a) bei Unisextoiletten:

je 100 Besucherplätze bis 1.000: 2,0 Toilettenbecken und 1,2 Urinale.

je 100 weitere Besucherplätze bis 20.000: 1,4 Toilettenbecken und 0,8 Urinale.

je 100 weitere Besucherplätze über 20.000: 0,7 Toilettenbecken und 0,6 Urinale.

b) bei getrennten Toiletten:

je 100 Besucherplätze bis 1.000: 2,0 Toilettenbecken und 1,2 Urinale.

je 100 weitere Besucherplätze bis 20.000: 1,4 Toilettenbecken und 0,8 Urinale.

je 100 weitere Besucherplätze über 20.000: 0,7 Toilettenbecken und 0,6 Urinale.

(3) Bei Veranstaltungsstätten mit strukturell einheitlichen Toilettenbesuchszeiten, insbesondere bei festen Pausen erhöht sich die Zahl der erforderlichen Toilettenbecken um 50%, wenn diese faktisch auch außerhalb der Pausen aufgesucht werden können (z.B. Fußballstadien). Sie verdoppelt sich, wenn der Besuch außerhalb der Pausen faktisch nicht ohne Störung der anderen Besucher möglich ist (z.B. Theater- und Konzertsäle).

(4) Urinale sind durch einen Sichtschutz vom benachbarten Urinal abzutrennen."

Erläuterungen:

Durch die Umrüstung von bestehenden Toiletten zu Unisex-Toiletten kann die bestehende Infrastruktur zum Teil mit geringem Aufwand weiter genutzt werden, da sich die Zahl der benötigten Becken und Urinale nicht vergrößert. Anders ist es indes bei Orten wie Theatern, Stadien oder (klassischen) Konzertsälen, bei denen durch die hohe Frequenz von Besuchern während eines kurzen Zeitraumes eine höhere Kapazität geschafft werden muss.

Der Sichtschutz bei Urinalen soll hier eine Privatsphäre auch für Männer schaffen, die das Urinieren erheblich erleichtert und so die Nutzung der Kabinen zum Zwecke des Urinierens verhindert, so dass diese vermehrt Frauen zur Verfügung stehen und im Übrigen auch das Verschmutzungsrisiko durch "Stehpinkler" verringert wird.

Diese Regelung sollte unverzüglich für jede neu zu genehmigende Versammlungsstätte gelten. Sie sollte aber mit einer Übergangsfrist auch für bestehende Versammlungsstätten gelten. Daher ist § 46 Abs. 1 wie folgt neu einzufügen:

"§ 46 Anwendung der Vorschriften auf bestehende Versammlungsstätten.

(1) Bestehende Versammlungsstätten haben ihre Toiletten den neuen Vorschriften des § 12 Abs. 1, 2 und 4 binnen von drei Jahren anzupassen."

Thank you for your support, Dr. Jens Jeep from Hamburg
Question to the initiator

Translate this petition now

new language version

Not yet a PRO argument.

Nachdem in Coronazeiten aufgrund der Abstandsregelung mindestens eines von drei Urinalbecken geschlossen und nicht nutzbar ist,, sollte für Männer die Toilettenbeckenquote, auch wegen der damit einhergehenden verbesserten Gesundheitssichheit aufgrund der Toilettentrennwände auf eine Quote von 1,0 erhöht werden.

Why people sign

  • on 04 Sep 2020

    Wichtiges Thema!

  • Not public Gärtringen

    on 25 Aug 2020

    Weil gerade in Zeiten einer Pandemie Hygiene und vor allem regelmäßiges Hände waschen und desinfizieren zu einem hohen Lebensstandart dazugehört und zu der Vermeidung von Infektionen unerlässlich ist. Und ich als Frau, das unendliche Warten vor den Damentoiletten satt habe.

  • Not public Stuttgart

    on 22 Aug 2020

    Die Contra-Argument verstehe ich nicht. Wenn die Blase drückt, kann man sich das nicht stundenlang verkneifen. Natürlich brauchen auch Männer für unaufschiebbare "Notfälle" Toiletten. Frauen brauchen jedoch für alles eine Toilette und haben zudem auch noch andere Frauenangelegenheiten zu erledigen, von denen die meisten Männer nichts wissen wollen und daher solch realitätsfremde ignorante Verordnungen erlassen. Das Hauptthema ist bei Männern und Frauen gleichermaßen aber immer das Pinkeln. Wenn es bei den Herren z.B. 3 Urinale und 2 Toiletten gibt, müssen es bei den Frauen mindestens 5 Toiletten sein.

  • Mirko Caspary Wuppertal

    on 20 Aug 2020

    ja und das sofort.

  • on 17 Aug 2020

    Gleichbereichtigung!

Tools for the spreading of the petition.

You have your own website, a blog or an entire web portal? Become an advocate and multiplier for this petition. We have the banners, widgets and API (interface) to integrate on your pages.

Signing widget for your own website

API (interface)

/petition/online/keine-langen-schlangen-mehr-vor-den-damentoiletten/votes
Description
Number of signatures on openPetition and, if applicable, external pages.
HTTP method
GET
Return format
JSON

More on the topic Construction

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international