• Von: Nicole Zeisler mehr
  • An: Bürgermeister Frank Haberbosch
  • Region: Lübbecke mehr
    Kategorie: Tierschutz mehr
  • Status: Die Petition wurde eingereicht
  • In Bearbeitung
  • 2.280 Unterstützer
    361 in Lübbecke
    Sammlung abgeschlossen

Keine Ponykarussells mehr auf dem Blasheimer Markt

-

Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation
kann man daran messen,
wie sie die Tiere behandelt."
Mahatma Gandhi

Sehr geehrter Herr Bürgermeister Haberbosch,

mit diesem Schreiben möchte ich Sie im Namen aller Tierfreunde auffordern, die Ponykarussells auf dem Blasheimer Markt zukünftig einzustellen.

Begründung:

Leider ist es so, dass die Pferde stundenlang im Kreis gehen, oft in der immer gleichen Richtung, teils bei brütender Hitze ohne Abkühlung und bei tosendem Lärm. Dies ist Realität. Ebenso ist das Laufen im Kreis eine für Pferde unnatürliche Bewegung, die zu einer ungleichen Beanspruchung der Gelenke, Bänder und der Wirbelsäule führt, was Schäden im Bewegungsapparat zur Folge hat. Ausbinder, die eingeschnallt sind, sind sogenannte Hilfszügel und absolut nicht für den Dauereinsatz vorgesehen, da diese zu Verspannungen der Hals- und Rückenmuskulatur führen. Lärm, Lichtspiele und Menschenmassen sind für das Fluchttier Pferd ebenso belastend wie das immer gleiche Bewegungsmuster.

Auch kann kaum Auslauf während der Marktzeit gewährleistet werden.

In vielen Städten ist daher ein solches „Ponykarussell“ bereits verboten worden, schade, dass Lübbecke hier noch nicht mitgezogen hat, sondern bis heute seine konservative Haltung behält.

Wir möchten sicherlich nicht den Betreiber schädigen, aber eine solche Attraktion ist in Zeiten, in denen Tierschutz ein großes Thema ist, nicht mehr zeitgemäß.

Es gibt auf dem Blasheimer Markt viele alternative Attraktionen für Kinder, so dass der kurze Spaß auf Kosten der Tiere, welcher nicht nur während ihres Einsatzes, sondern auch langfristig negative Auswirkungen auf die Tiere hat, leicht zu entbehren ist.

Anbei möchten wir Sie auf das Merkblatt „Beurteilung von Ponyreitbahnen unter Tierschutzgesichtspunkten“ der Tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz e.V. hinweisen:

www.tierschutz-tvt.de/fileadmin/tvtdownloads/merkblatt116.pdf

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Lübbecke, 05.09.2016 (aktiv bis 04.11.2016)


Neuigkeiten

Hallöchen ! Es ist vollbracht, am 21.11.16 um 16 Uhr wurde die Petition an den Bürgermeister von Lübbecke übergeben. Er wird die Unterlagen an die entsprechenden Stellen weiterleiten und mich (und ich Euch) über die weitere Entwicklung auf dem Laufenden ...

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: Gäbe es nicht so viele super dämliche Eltern, die nur an den Schnappschuss mit Kind und Pony denken, gäbe es diese Tierquälerei längst nicht mehr. Überhaupt gehören Tiere nicht in Kinderhände. Den Kindern ist kein Vorwurf zu machen dass Sie die Bedürfnisse ...

CONTRA: Es ist sehr schön, wie Sie sich um Tiere bemühen, denen lebenslang nichts andres auf-oktruiert wird, als im Kreis zu gehen. Haben Sie sich schon mal Gedanken gemacht, wie vielen MENSCHEN DIES aufgezwungen wird? Bei ca 7 Mrd...was schätzen Sie, wie viele ...

>>> Zur Debatte



Petitionsverlauf

Woher kamen Unterstützer

 nw.de  

Kurzlink