• Von: Sandra Just mehr
  • An: Stuttgarter Volksfest
  • Region: Stuttgart mehr
    Kategorie: Tierschutz mehr
  • Status: Die Petition ist bereit zur Übergabe
  • Zeichnung beendet
  • 596 Unterstützer
    88 in Stuttgart
    Sammlung abgeschlossen

Keine Tiere beim Stuttgarter Volksfest

-

Zur Eröffnung des Festes 2x im Jahr gibt es einen Umzug durch die Stadt mit Tieren,Schweine,Kühe,Ziegen,Schafe mit langen Strecken auf Asphalt.Keine Tränke, erst wieder im Stall.Es sind keine Zugtiere.Auf dem Festgelande ziehen das ganze Fest über Pferde schere Brauereiwagen mit Scheuklappen durch tausende Besucher.Besoffene stellen sich in Weg.Das Gelände ist gross,nur Betonboden und viel Lärm.Beim Ponyreiten laufen stundenlang im Lärm die Tiere in kleiner Manege ihn Sicherheit und Tranke

Begründung:

Das Fest ist dem Bier und Alkohol gewidmet.Tierschutz lässt sich nicht mit Alkohol koppeln,das ist sehr mittelalterlich.Anpassung an Tierschutzgesetze !

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

70771Leinfelden, 16.10.2015 (aktiv bis 15.04.2016)


Neuigkeiten

Die Petition ist ein Anfang um in Baden Württemberg in der Stadt Stuttgart endlich das Thema Tierschutz näher zu holen und die Augen auf das ganz gewöhnliche zu richten .Um neue Erkenntnisse zu erfahren die in dieser Stadt mit den zwei riesigen Festen ...

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: die auf Gehwege und in öffentliche Parkanlagen und auf Kinderspielplätze scheissen sowie kläffen und beißen: die sollten generell eingesammelt und zu Hundefutter verarbeitet werden - oder gemeinützig für Tierversuche verwertet werden: das fordern wir ...

PRO: Kinder werden angehalten das Treiben auf dem Fest als Spass zu sehen. Tierschutz wird in unguter Verbindung mit Freizeitvergnügen unkontrolliertem Niveaus wird so angelernt

CONTRA: Ein Hoch auf das Fest erstmal eine Roßbratwurst. Die Kinder haben die Freude Tiere mal live zu erleben.

CONTRA: An sich ein gutes Anliegen, aber die Argumentation ist mir in ihrer Ausführung zu diffus, daher unterschreibe ich das hier nicht.

>>> Zur Debatte



Petitionsverlauf

Kurzlink