Environment

Keine Windkraftanlagen im Naturpark und Landschaftsschutzgebiet Dahme-Heideseen!

Petition is directed to
Landesumweltamt Landkreis politische Volksvertreter
1,854 supporters 1,152 in Dahme-Spreewald District
72% from 1,600 for quorum
1,854 supporters 1,152 in Dahme-Spreewald District
72% from 1,600 for quorum
  1. Launched December 2023
  2. Time remaining > 6 weeks
  3. Submission
  4. Dialog with recipient
  5. Decision

I agree that my data will be stored . I decide who can see my support. I can revoke this consent at any time .

 

anlässlich aktueller und sehr konkreter Pläne* zur Errichtung eines ersten riesigen Windkraftanlagen-parkes in der Gemeinde Halbe /OT Freidorf und bereits im Raum stehender weiterer solcher Ideen in

Teupitz und Bestensee/OT Pätz appellieren wir an ihre Verantwortung für den Erhalt einer lebenswerten Umwelt.

Auch ohne Inanspruchnahme von Flächen im Naturpark Dahme-Heideseen* bzw. in Landschaftsschutzgebieten (LSG) - die Fläche des Naturparks Dahme-Heideseeen ist zu 96 Prozent deckungsgleich mit dem Landschaftsschutzgebiet Dahme-Heideseen - kann der (gemäß Gesetz zur Festlegung von Flächenbedarfen für Windenergieanlagen an

Land (WindBG)) gesetzlich festgelegte Flächenbeitragswert erreicht werden. Im Entwurf des sachlichen Teilregionalplanes „Windenergienutzung“ der Regionalen Planungsgemeinschaft Lausitz-Spreewald wird mit den dort gelistetenVorranggebieten für Windenergienutzung, die sich alle außerhalb des Naturparks befinden (!), ein Flächenanteil von 2,2 % erzielt. Wenn der Teilregionalplan rechtskräftig wird, dürfen auch im LSG nicht mehr ohne weiteres Flächen für WKA in Anspruch genommen werden. Bis dahin können jedoch Jahre vergehen und so lange planen Projektentwickler weiter in unseren Landschaftsschutzgebieten, da es eine Änderung des Bundesnaturschutzgesetzes im Juli 2022 es ihnen nun ermöglicht. Die durch den Regionalplan gedachte Steuerungswirkung der Windenergie wird damit konterkariert.

Landschaftsschutzgebiete sind großflächige Gebiete die u.a. aufgrund ihrer Vielfalt, Eigenart und Schönheit per Verordnung geschützt sind. Sie dienen der Erhaltung einer Kulturlandschaft und haben eine besondere Bedeutung für die Erholung der Menschen. Auch sollen sie bedrohten Arten ein Refugium darstellen. Das Landschaftsschutzgebiet „Dahme-Heideseen“ soll gemäß seiner Verordnung (§ 3 Nr. 2 d) einen „umfassenden und großräumigen Schutzes unerschlossener Landschaftsräume für bestandsbedrohte Arten großer Arealansprüche, insbesondere der Vorkommen seltener Greifvögel und Schreitvögel sowie weiterer störungsempfindlicher Arten“ gewährleisten.

Windkraftanlagen sind wegen der enormen Beeinträchtigung des Landschaftsbildes und des hohen Konfliktpotentials, die sie für viele Vogelarten und Fledermäuse bergen, im Naturpark generell auszuschließen. Zumal die gesetzlich verankerten Schutzbereiche der windkraftsensiblen Vogelarten gemäß Anlage 1 zum § 45b BNatSchG aus fachlicher Sicht für einige Arten wie den Seeadler als nicht ausreichend angesehen werden (Im Vergleich zu früheren Reglungen wurden die Schutzbereiche erheblich reduziert!). Aufgrund des Seenreichtums des Naturparks Dahme-Heideseen sind See-und Fischadler hier nicht selten. Die einzelnen Naturschutz-und FFH-Gebiete im Naturpark sind in ihrer Ausdehnung nur wenige Kilometer groß. Solche Gebiete frei zuhalten von Windkraftanlagen reicht für den Schutz von gefährdeten Greifvogelarten nicht aus. Mittelfristig würde die Errichtung von Windkraftanlagen an mehreren Standorten im Naturpark den Bestand dieser Greifvögel beeinträchtigen. Antikollisionssysteme wie IdentiFlight kommen nach dem derzeitigen Stand der Wissenschaft und Technik nur für den Rotmilan in Frage (Anlage 1 Abschnitt 2 BNatSchG)

Sowohl wir Menschen als auch zahlreiche Arten benötigen große Landschaftsräume die frei sind von technischen Anlagen. Die Ausweisung von Vorranggebieten für Windenergienutzung muss auf eine Weise erfolgen, dass zwischen diesen Gebieten große Ausgleichsflächen entstehen können.

Möglicherweise ist noch nicht allen Entscheidungsträgern innerhalb unserer Naturparkregion bewusst, dass bis zum Wirksamwerden des sachlichen Teilregionalplanes „Windenergienutzung“ der Regionalen Planungsgemeinschaft Lausitz-Spreewald, eine von Kommunen nahezu unbeeinflussbare Antragstellung- und Genehmigungspraxis droht, da die Vorhaben fast überall privilegiert sind. Einziger rechtlicher Schutz für Natur und Menschen ist derzeitig die Aufstellung eines Teil-Flächennutzungsplan Windkraft ,der regeln kann, dass solche Planungen nur in Gemeindeteilen möglich sein soll, die außerhalb des Naturparks und des Landschaftsschutzgebietes liegen. Das ist dann keine Verhinderungs- sondern eine Steuerungs-Planung. Die aktuelle Planung in Zossen und einiger anderer Umfeld-Kommunen ist ein Beispiel hierfür in unserer Region- allerdings hat nach unserem Kenntnisstand nicht einzige Gemeinde des Naturpark Dahme-Heideseen einen solchen Teil-Flächennutzungsplan Windkraft aufgestellt, da es als sicher galt, dass unser Naturpark von solchen Planungen bewahrt wird. * Quellen in der Begründung und hier die Übersichtskarte vom Naturpark Dahme-Heideseen * (Für die Unterstützung der Petition ist noch der Hinweis wichtig, dass jeder Mensch unterschreiben kann , der den Inhalt versteht- es gibt keine Altersbegrenzung - es sollten gern alle Mitglieder von Familien und Gemeinschaften unterzeichnen) https://www.dahme-heideseen-naturpark.de/fileadmin/user_upload/PDF/Dahme-Heideseen/npdh_naturparkkarte_LGB_2017.pdf

Reason

Link to the petition

Image with QR code

Tear-off slip with QR code

download (PDF)

Translate this petition now

new language version

News

  • Liebe Freundinnen und Freunde des Naturparks und Landschaftsschutzgebietes Dahme-Heideseen, ich danke für die schon zahlreichen unterstützenden Unterschriften für unsere Petition und wünsche einen schönen dritten Adventssonntag. Durch zahlreiche Gespräche hat sich ein Bild gezeigt , wonach aber aus etlichen Familien und Gemeinschaften bisher oft nur ein Mitglied unterzeichnet hat. Wir benötigen deutlich mehr Unterschriften. Unterschreiben darf und soll jeder Mensch mit Verständnis und Sympathie für das Anliegen der Petition und für den Erhalt der Zielsetzung unseres Naturparks. Das Sammelgebiet und damit die Quorumsgrundlage ist vorrangig natürlich der Landkreis Dahme-Spreewald , aber auch Unterstützung aus allen anderen Regionen sind gern gesehen... further

Not yet a PRO argument.

No CONTRA argument yet.

Why people sign

Weil nämlich für Reparaturarbeiten man ständig mit Fahrzeugen in den Wald muss und dabei ständig Wald zerstören muss. Gemessen an der Leistung der Bäume für das Klima kommt somit ein negatives Verhältniss heraus das insgesamt keinen tatsächlichen Gewinn bringt. Genauso ist es mit Solarzellen in Wäldern, das ist noch schlimmer.
Oder bei uns hatten welche Wasserschäden durch Biberdämme, da dieser nicht geschossen werden darf und nicht umgesiedelt werden kann, haben die Behörden versucht das Problem zu lösen in dem man dem Biber das Baumaterial nimmt und man hat auf 100m aM bACH SÄMTLICHE bÄUME UND STRÄUCHER ENTFERNT.

Obwohl ich prinzipiell für Windkraftanlagen bin, unterstütze ich die Initiative gegen den Bau von Windkraftanlagen im Naturpark Dahme-Heidessen. Wir brauchen für die Natur, die Artenvielfalt, gefährdete Arten unbedingt Schutzräume, in denen der Mensch so wenig wie möglich eingreifen darf. Wir alle müssen lernen, Grenzen zu respektieren. Da die 2% Landfläche anderswo zur Verfügung gestellt werden kann, dürfte es keine Schwierigkeiten geben, der Petition Folge zu leisten.

Tools for the spreading of the petition.

You have your own website, a blog or an entire web portal? Become an advocate and multiplier for this petition. We have the banners, widgets and API (interface) to integrate on your pages. To the tools

Translate this petition now

new language version

Help us to strengthen citizen participation. We want to support your petition to get the attention it deserves while remaining an independent platform.

Donate now