• Von: Frank Mechelhoff mehr
  • An: Landtag
  • Region: Hessen mehr
    Kategorie: Umwelt mehr
  • Status: Die Petition ist bereit zur Übergabe
  • Zeichnung beendet
  • 1.879 Unterstützer
    Sammlung abgeschlossen

Keine Windkraftanlagen im Wald im Naturpark Taunus

-

Der Landtag möge per Verordnung die Windenergie-Vorrangzonen in den Waldgebieten des Taunus zwischen Friedberg und Rüdesheim, Königstein, Gießen und Limburg streichen und die Regierungspräsidien anweisen, keine Windkraftanlagen zu genehmigen, sofern nicht die den Windparks benachbarten Anwohner-Ortsteile (bis zu 2.500m Ortsmitte-Abstand) mittels Volksentscheid mehrheitlich ihr Einverständnis zu dem Windpark erklärt haben (also nicht die gesamte Gemeinde entscheidet über die Windparks, sondern die Anwohner der betreffenenden Ortsteile).

Begründung:

"Direkt vor den Toren des Ballungsgebietes Rhein-Main, nur 30 km nordwestlich von Frankfurt, liegt der zweitgrößte Naturpark Hessens mit 134.775 ha: Der Naturpark Taunus. Die Verbindung von Naturschutz und Tourismus zieht jährlich 18 Millionen Besucher an." (www.naturpark-hochtaunus.de)

Wir möchten dass das so bleibt, und die schönen Waldgebiete zur Erholung behalten und sie nicht in Industriegebiete verwandeln. Der Wald ist dazu da, um als Lebensraum für Pflanzen und Tiere und der Erholung des Menschen zu dienen - und nicht dem Mammon!

Wir sind nicht die Eifel oder der Hunsrück, wo man Waldwege panzertauglich gemacht hat, und die Windräder einfach an die Autobahnen oder Schnellstraßen stellen kann, und dies kaum einen stört. Unsere Wälder dienen der Erholung, und das soll auch so bleiben. Vielleicht bliebt uns mal nichts anderes mehr übrig als Urlaub zuhause zu machen, wenn das Flugbenzin einmal versteuert (hoffentlich bald), oder knapp und unbezahlbar wird (hoffentlich nicht so bald).

Bei uns müssen die Anlagen über dutzende von Kilometern über schlechte Straßen und Ortsdurchfahrten, und bis zu 7.5km über Waldwege an ihren Standort gebracht werden. Nicht wiedergutzumachende Schäden werden die Folge sein! Niemand kann sagen, wie 3.500t Betonfundament (pro Anlage) wieder entfernt werden können. Wenn pro Windpark 500 LKW-Ladungen Schotter zur "Ertüchtigung der Zufahrtswege" im Wald versenkt sind, wird dort niemand mehr wandern gehen wollen.

Windräder haben im Wald nichts zu suchen. Wenn nötig, sind sie auf landwirtschaftlichen Flächen aufzustellen. Vor der Genehmigung hat ein Machbarkeitsbeweis zur Fundament-Entfernung stattzufinden.

[img]http://www.bi-rennstrasse.de/fileadmin/bilder/visualisierung/Feldberg_4.jpg[/img]

taunusreiter.de/Pol_Windraeder.html

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Weilrod, 17.02.2014 (aktiv bis 16.08.2014)


Neuigkeiten

Bild eingefügt Neuer Petitionstext: Der Landtag möge per Verordnung die Windenergie-Vorrangzonen in den Waldgebieten des Taunus zwischen Friedberg und Rüdesheim, Königstein, Gießen und Limburg streichen und die Regierungspräsidien anweisen, keine Windkraftanlagen ...

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: Nach meiner Wahrnehmung ist eine Wende in der Energieverssorgung in einem Land wie Deutschland ein Projekt über dessen weitreichende Konsequenzen sich in verwantwortungsloser Weise vor den wesentlichen Entscheidungen zu wenig redliche Gedanken gemacht ...

PRO: 1. Betroffene vor Ort sollen bestimmen dürfen, ob ein "Eifelturm" vor die Haustür gebaut wird. (Eigentumsrechte) 2. Durch die EEG-Subventionierung von unwirtschaftlichen Windfarms steigt die Stromrechnung. 3. Im deutschen Mittelgebirge weht der Wind in ...

CONTRA: Nein, wo soll er denn herkommen, der unweltfreundliche Strom? Wie soll sie denn kommen, die Energiewende, wenn jeder "für" Windkraft ist, aber "dagegen", wenn sie vor der eigenen Haustür stehen sollen?

CONTRA: Ich finde das so lächerlich diese Petition, ganz ehrlich. "Oh ja! Wir müssen die AKW´s abschalten! Öko Strom? Auf jeden Fall! WAS?! Das soll alles in meinem Umfeld passieren? Niemals! Ne, dann lieber nochmal für 90 Jahre die AKW Meiler verlängern, ist ...

>>> Zur Debatte



Petitionsverlauf

Kurzlink