Region: Bavaria
Education

KIDS FIRST: Für Kinder, ihre Zukunft und ihr Recht auf Bildung in Zeiten von Corona!

Petition is directed to
Bayerischer Landtag
3.331 Supporters 2.995 in Bavaria
12% from 24.000 for quorum
  1. Launched 23/07/2020
  2. Time remaining 6 weeks
  3. Submission
  4. Dialog with recipient
  5. Decision
I agree to the storage and processing of my personal data. The petitioner can see name and place and forward this information to the recipient. I can withdraw my consent at any time.

Wir brauchen eine verlässliche Bildungs- und Betreuungssituation in Pandemiezeiten!

Viele Familien in Bayern haben noch immer keine verlässliche Perspektive für eine Rückkehr in einen normalen Alltag. Der Regelbetrieb ist lediglich das Wunschszenario der Landesregierung. Nach einschneidenden Monaten für viele Kinder und Familien muss die Landesregierung endlich eine verlässliche Bildungs- und Betreuungssituation in Pandemiezeiten sicherstellen, denn die psychischen, gesundheitlichen und wirtschaftlichen Folgen sind für viele Familien nicht mehr länger tragbar. Wir sagen: KiTas und Schulen sind äußerst systemrelevante Einrichtungen, die nur im allergrößten Notfall geschlossen werden sollen. Home-Office und Home-Schooling durch Eltern ist kein Ersatz für Betreuung und Beschulung. Daher muss eine Öffnung der KiTas und Schulen im Regelbetrieb mit einer 100%igen qualitativen Beschulung und Betreuung und einem praxistauglichen Hygienekonzept erfolgen. Sollte es zu einem Wechsel von Präsenz- und Fernunterricht kommen, muss ein einheitlicher und verpflichtender digitaler Unterricht sichergestellt sein.

Damit entsprechende Konzepte im Herbst direkt eingesetzt werden können, muss JETZT gehandelt werden. Daher stellen wir die folgenden Forderungen, die durch eine ausführliche Begründung ergänzt werden.

Unsere Forderungen:

1. Regelbetrieb mit 100% Beschulung und Betreuung für KiTas, schulvorbereitende Einrichtungen (SVEs), Schulen, heilpädagogische Schulen und Fördereinrichtungen für Kinder mit Handicap mit Hygienekonzept und Hygieneausstattung.

2. Das Hygienekonzept muss angemessen und praxistauglich sein und die Einhaltung qualitativer pädagogischer und didaktischer Standards ermöglichen.

3. Sicherstellung der notwendigen Ressourcen und Infrastruktur für einen Regelbetrieb: wenn nötig, zusätzliches Personal einstellen (z.B. Lehramt-Studierende, Quereinsteiger), zusätzliche Räume anmieten, Außenanlagen nutzen (z.B. Draußen-Konzepte).

4. Bei steigenden Infektionszahlen: keine prophylaktischen Schließungen ganzer Einrichtungen, Einschränkungen im Betrieb von KiTas und Schulen nur als letztes Mittel und so kurz und differenziert wie möglich.

5. Ein praxistaugliches Konzept für die Erkältungssaison für KiTas und Schulen. Anwendung kinderfreundlicher Testverfahren, z.B. Spucktests, sowie Sicherstellung schneller Testergebnisse im begründeten Verdachtsfall.

6. Stärkere Gewichtung von medizinischen, psychologischen und pädagogischen Aspekten neben virologischen Empfehlungen.

7. Faktenbasierte Risikokommunikation an Eltern, Lehrer und das pädagogische Personal, die das Ansteckungs- und Erkrankungsrisiko von Kindern entsprechend der neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse neutral bewertet.

8. Entwicklung praxistauglicher Anti-Corona-Maßnahmen für Kinder und Familien mit Kinderärzten, Virologen, Kita- und Schulleitungen, den Gesundheitsämtern sowie repräsentativen Familienvertretern, z.B. im Rahmen runder Tische.

9. Die Umsetzung des Bildungsauftrags und Durchführung des Unterrichts, ob in Präsenz- oder Distanzform, ist die zentrale Aufgabe der Schulen und dient der Förderung von Bildungsgerechtigkeit und Chancengleichheit. Diese Aufgabe müssen Schulen weiterhin wahrnehmen können und dürfen. Grundprinzip: Je jünger die Kinder, desto wichtiger ist Präsenzunterricht.

10. Sofortige Entwicklung und Umsetzung eines bayernweiten Digitalkonzepts. Kurzfristig flächendeckende Schulung des Lehrpersonals und technische Ausstattung von Schülern und Lehrpersonal.

Reason

Das gesellschaftliche Leben verläuft in vielen Bereichen fast wieder normal. Aber in Schulen und KiTas ist der Regelbetrieb lediglich das Wunschszenario der Landesregierung. „Ich sag Ihnen ganz offen, ich bin noch nicht so überzeugt, dass es einen ganz normalen Regelbetrieb geben wird“, sagte Markus Söder am 19. Juli im ZDF Sommerinterview. Aber nach sehr einschneidenden Monaten für viele Kinder und Familien sollte die Sicherstellung einer verlässlichen Bildungs- und Betreuungssituation in Pandemiezeiten ein erklärtes Ziel der Landesregierung sein! Das allgemeine Covid-19 Infektionsgeschehen darf dabei keine pauschale Begründung sein, um Bildungs- und Betreuungseinrichtungen nicht stärker zu öffnen. Die Studie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf zeigt bereits die enormen psychologischen und gesundheitlichen Belastungen für Kinder. Aber auch die wirtschaftlichen Schäden sind für viele Familien bei noch länger andauernden Einschränkungen im KiTa- und Schulbetrieb nicht mehr länger tragbar. Anstatt also den Regelbetrieb nur als Wunschszenario zu präsentieren, muss die Landesregierung endlich Konzepte vorlegen, wie KiTas und Schulen im Herbst unter Regelbetrieb wieder geöffnet werden und bleiben können.

Eine Öffnung der KiTas und Schulen im Regelbetrieb mit einer 100%igen qualitativen Beschulung und Betreuung muss mit einem angemessenen und praxistauglichen Hygienekonzept erfolgen, das die Einhaltung pädagogischer und didaktischer Standards ermöglicht. Zudem muss die in wissenschaftlichen Studien festgestellte geringere Infektiosität von Kindern bei einer Covid-19 Infektion berücksichtigt werden. Wenn kleinere Gruppen bzw. Klassen aus fundierter wissenschaftlicher Sicht notwendig erscheinen, müssen die Ressourcen und die Infrastruktur für eine Verringerung der Gruppengröße in kürzester Zeit abrufbar sein. Dafür müssen jetzt z.B. Lehramtsstudierende und Quereinsteiger als Lehrpersonal in Schulen gewonnen werden. Es müssen jetzt zusätzliche Raumkapazitäten erschlossen werden, indem Räume angemietet, Außenanlagen genutzt oder neue Ansätze wie “Draußenschulen” vorbereitet werden.

Wenn ein Wechsel von Präsenz- und Fernunterricht an Schulen als nächste Stufe tatsächlich notwendig werden sollte, muss ein verpflichtender, einheitlicher und digitaler Unterricht gewährleistet werden. Dafür muss jetzt ein bayernweit einheitliches Digitalkonzept entwickelt und umgesetzt werden. Dies impliziert auch kurzfristige flächendeckende Schulungen des Lehrpersonals, flexible Kapazitäten zur Unterstützung der Schulen und Lehrkräfte in der Umsetzung sowie eine kurzfristig starke Verbesserung der technischen Ausstattung von Schülern und Lehrern.

Um diese Konzepte für den Herbst einsatzbereit zu haben, darf auf politischer Ebene nicht erst im Herbst damit angefangen werden! Denn ein zentrales Prinzip unseres Landes muss auch in Pandemiezeiten gelten: Die Umsetzung des Bildungsauftrags und die Durchführung des Unterrichts, ob in Präsenz- oder Distanzform, ist die zentrale Aufgabe der Schulen und nicht der Eltern! Sie dient der Förderung von Bildungsgerechtigkeit und Chancengleichheit. Diese Aufgabe müssen Schulen weiterhin wahrnehmen.

Bei steigenden Infektionszahlen im Herbst darf es zudem keine prophylaktischen Schließungen ganzer Einrichtungen geben! Einschränkungen im Betrieb von KiTas und Schulen sollen nur als letztes Mittel eingesetzt werden und müssen so kurz und differenziert wie möglich sein. Denn Bildung und die psychische Gesundheit von Kindern und Familien sind keine Luxusgüter, auf die diese Gesellschaft ohne enorme Folgekosten einfach verzichten kann. KiTas und Schulen sind deshalb äußerst systemrelevante Einrichtungen, die nur im allergrößten Notfall geschlossen werden sollen. Dabei sind alle Kinder systemrelevant!

Links 1. Studie UKE: www.uke.de/kliniken-institute/kliniken/kinder-und-jugendpsychiatrie-psychotherapie-und-psychosomatik/forschung/arbeitsgruppen/child-public-health/forschung/copsy-studie.html 2. Spucktests: www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7270800/ 3. Ansteckungsgefahr durch Kinder: 1. Studie NRW: www.wz.de/nrw/corona-studie-in-kitas-ueberraschend-wenige-infektionen_aid-52356149?output=amp 2. Studie Sachsen: idw-online.de/de/news751068 3. Studie BaWü: www.deutschlandfunk.de/studie-zu-corona-ausbreitung-forscher-die-meisten.676.de.html?dram:article_id=478840 4. Bilanz Gesundheitsbehörde Norwegen: www.srf.ch/news/international/corona-bilanz-in-norwegen-in-keinem-fall-wurde-das-virus-von-jungen-menschen-uebertragen?ns_source=mobile&srg_sm_medium=tw 5. Artikel in Nature: www.nature.com/articles/s41591-020-0962-9 6. Stellungnahme der DGPI, DAKJ, GHUP und BVKJ: dgpi.de/stellungnahme-schulen-und-kitas-sollen-wieder-geoeffnet-werden/

Thank you for your support, Familien in der Krise from Augsburg
Question to the initiator

Translate this petition now

new language version

News

  • Liebe Unterzeichner:innen,

    a) zur Petition: Wir haben bereits jetzt schon über 3.000 Unterschriften gesammelt. Das ist ein toller Erfolg! Aber um politischen Druck ausüben zu können, benötigen wir mehr Unterschriften. Unser Ziel sind 25.000! Bitte teilt diese Petition weiter unter Euren Freunden und Bekannten. Als Hilfestellung könnt ihr Euch folgende Fragen stellen:

    1. Hat mein Partner/meine Partnerin eigentlich schon unterschrieben?
    2. Hat mein Kind schon unterschrieben? Kinder benötigen eine Email Adresse, Volljährigkeit muss nicht vorliegen, jeder hat das Recht, wenn es möchte, eine Petition zu unterschreiben.
    3. Habe ich es schon in meinem Bekannten- und Freundeskreis geteilt?
    4. Habe ich es schon mit den Eltern meiner Kita oder Schule... further

Children should be more important than parties and travel. They deserve better. And if infections rise, they should get GOOD online tools for learning. What Germany has done to the children in 2020 is a disgrace. Prioritise the children NOW!

Auch als unmittelbar betroffene Mutter eines Kleinkinds und Kitaleitung kann ich die Petition nicht unterstützen, denn hier ist bereits der Titel irreführend: es geht eben nicht um die Interessen der Kinder zuerst, sondern vielmehr um die Interessen berufstätiger Eltern, die auf Fremdbetreuung angewiesen sind (was durchaus legitim ist, aber dann bitte auch benannt werden muss). Auch ich bin für angemessene Betreuung und Beschulung in Pandemiezeiten, dies entspricht aber nicht dem Regelbetrieb vor Corona. Für eine pandemiegerechte Lösung fehlen Personal und politischer und finanzieller Wille.

Why people sign

  • 1 hours ago

    Ziemlich jeder ist einverstanden, dass alle Kinder das Recht zu einer sinnvollen, geeigneten und qualitativ guten Bildung haben. Einer der wichtigsten Punkten im Leben eines Menschen, meiner Meinung nach, und nicht nur notwendig als Basis einer guten Bildung, ist eine gewiese Harmonie und Gleichgewicht in der Familie. So einen geistigen familieren Zustand kann nur, unter anderem, mit der Hilfe einer ausreichenden Betreuung erreicht werden.

  • 4 hours ago

    Bildung ist das Wichtigste!!

  • 5 hours ago

    Kinder sind unsere Zukunft! Wir brauchen mehr Personal und eine flächendeckende Digitalisierung!

  • Sabine Markert Großwallstadt

    13 hours ago

    Unsere Kinder müssen geschützt werden, sie sind der größte Schatz der Erde 🌏

  • 15 hours ago

    Unsere Kinder brauchen endlich auch eine Stimme, die ihre Rechte vetritt: Recht auf Bildung und freie Persönlichkeitsentfaltung

Tools for the spreading of the petition.

You have your own website, a blog or an entire web portal? Become an advocate and multiplier for this petition. We have the banners, widgets and API (interface) to integrate on your pages.

Signing widget for your own website

API (interface)

/petition/online/kids-first-fuer-kinder-ihre-zukunft-und-ihr-recht-auf-bildung-in-zeiten-von-corona/votes
Description
Number of signatures on openPetition and, if applicable, external pages.
HTTP method
GET
Return format
JSON

More on the topic Education

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now