Region: Germany
Education

KINDER SIND SYSTEMRELEVANT-NEIN! zu Wechselunterricht in Grundschulen und JA! zu Präsenzunterricht

Petition is directed to
Deutscher Bundestag Petitionsausschuss
80 Supporters 80 in Germany
0% from 50.000 for quorum
  1. Launched 04/05/2021
  2. Time remaining 9 days
  3. Submission
  4. Dialog with recipient
  5. Decision
I agree to the storage and processing of my personal data. The petitioner can see name and place and forward this information to the recipient. I can withdraw my consent at any time.

Am 22.04.2021 wurden durch die Gremien der Regierung die Corona-Notbremse beschlossen und trat zum 24.04.2021 um 0:00 Uhr in Kraft. Unter anderem sagt diese aus, dass ab einer Inzidenz ab 100 in Grundschulen Wechselunterricht stattfindet.

Hierzu ein entschiedenes „Nein!“ von uns Eltern zum Wechselunterricht in Grundschulen und „JA!“ zu Präsenzunterricht!

Alle Kinder haben ein Recht auf Bildung und Bildung heißt nicht „Homeschooling“ oder „Wechselunterricht“, sondern Lernen in den Schulen vor Ort, im Kollektiv, mit Freunden und Lehrern.

Es gibt einen Bildungsauftrag für Kinder, welcher zwingend auch eingehalten und umgesetzt werden muss.

Gerade Grundschulkinder lernen erstmal zu „lernen“, soziale Kompetenzen aufzubauen und in der Gemeinschaft anzukommen. Sukzessive werden die Kinder von den Lehrerinnen/Lehrern an die Lernprozesse und Wissensvielfalt herangeführt und dies geht nicht im „Homeschooling“ oder „Wechselunterricht“, sondern im Präsenzunterricht in den Schulen, unter Einhaltung der sehr guten Hygienemaßnahmen.

Für Grundschulkinder ist es wichtig, dass diese Kontinuität und Beständigkeit vermittelt bekommen. Der ständige Wechsel von Schule und Homeschooling ist konträr zu dem was Schule dem Kind bieten soll. Auch die psychische und emotionale Belastung der Kinder unter diesen Situationen ist nicht mehr zumutbar. Kinder brauchen klare Strukturen und qualifizierte Wissensvermittlung durch Lehrerinnen/Lehrer in den Schulen vor Ort. Lerndefizite können im Präsenzunterricht durch Lehrerinnen/Lehrer besser erkannt, aufgefangen und abgewendet werden, bevor es evtl. zu spät ist. Dies funktioniert nicht im „Homeschooling“ oder „Wechselunterricht“.  

Den Kindern geht so viel Schulstoff verloren, was in diesem Schuljahr 2020/2021 bereits durch Lockdowns oder Quarantänemaßnahmen verstärkt wurde.

Durch den anstehenden Wechselunterricht kann der Lernstoff wieder nur verzögert weitergegeben werden.

Kindern wird die Kontinuität genommen und sie müssen sich jede Woche neu einstellen, dies ist untragbar und nicht hinnehmbar für uns Eltern.

Auch Lehrer sehen ihre Schülerinnen/Schüler lieber in der Schule als am PC oder Telefon, da nur in der Schule das Wissen am besten und fundiert übermittelt werden kann. Des Weiteren entsteht für die Lehrerinnen/Lehrer, aufgrund des Wechselunterrichtes, ebenso ein organisatorischer Mehraufwand, was nicht vergessen werden darf und auch der Unterrichtsstoff muss dann wieder „gestreckt“ werden.

Von großer Bedeutung ist neben der schulischen Entwicklung auch die soziale Entwicklung (hierzu warnen auch Kinderärzte und Pädagogen). Kinder brauchen ihre Freunde und Klassenkameraden, um später in der Gesellschaft zu bestehen, um Freundschaften zu festigen und ihre Interessen auszutauschen. Durch die Beschränkungen sind die Kontakte der Kinder so sehr dezimiert, was sich auch auf die psychische und emotionale Entwicklung der Kinder mittlerweile auswirkt. Durch den Präsenzunterricht kann durch die Freunde und Klassenkameraden dies etwas aufgefangen werden.

  • Die Grundschüler werden mittlerweile 2x die Woche per Schnelltest getestet.
  • Die Kinder tragen im Schulhaus Masken.
  • Die Grundschullehrer sind laut Medien geimpft.
  • Es wird regelmäßig gelüftet in den Klassenzimmern.
  • Die Schulen haben sich Gedanken gemacht und Hygienemodelle erstellt. Die Direktorinnen/Direktoren, Lehrerinnen/Lehrer, Hortleiterinnen/Hortleiter und Erzieherinnen/Erzieher haben so viel Herzblut reingesteckt, um alles am Laufenden zu halten. Ein großes Lob und Dankeschön an Sie alle!
  • Die Klassen sind autark aufgestellt (Hort und Schule). Es gibt keine Mischung der Klassen untereinander. Die Klassen gehen zu unterschiedlichen Zeiten in die Schule oder zum Mittagessen.
  • Wenn ein positiver Fall aufgetreten ist, dann wurde die Klasse in Quarantäne geschickt.

Nicht alle Eltern haben die Möglichkeit im Homeoffice zu arbeiten oder sind systemrelevant.

Eine Notbetreuung hat auch nur den Effekt der „ausschließlichen Betreuung/Beaufsichtigung“ des Kindes autark vom eigentlichen Klassenverband, was bedeutet, dass diese Eltern (z.B. nach einem langen, anstrengenden Dienst im Krankenhaus) am Abend noch die Aufgaben mit den Kindern nach der Arbeit erledigen/prüfen müssen oder am Wochenende. 

Andersrum müssen Eltern vielleicht in Kurzarbeit oder Arbeitslosigkeit gehen (nicht systemrelevant oder keine Möglichkeit auf Homeoffice), weil es nach über einem Jahr nicht mehr vereinbar ist mit Schule und Arbeit und auch für Arbeitgeber das Limit erreicht ist. Dies bedeutet dann finanzielle Einbußen, gerade für Alleinerziehende.

Reason

Die Erfahrungen seit November 2020 bis Februar 2021 haben uns Eltern ganz eindeutig gezeigt, dass einerseits der größte Teil unserer Kinder durch die Schulschließungen mit psychischen und physischen Begleiterscheinungen konfrontiert worden sind und andererseits seit Wiederbeginn des Präsenzunterrichtes im Frühjahr keine vermehrte Ansteckung/Ausbreitung mit Corona in Schulen nachweislich festgestellt werden konnte.

Lösungsvorschläge:

Für alle Grundschulkinder wieder Präsenzunterricht und anschließenden Hort freigeben.

Weiter auf die bereits gut laufenden Hygienemaßnahmen der jeweiligen Schulen bauen.

In Kürze steigen die Temperaturen und man könnte als zusätzliche Maßnahme den Unterricht nach draußen an die frische Luft verlegen.  

Die Forderung von uns Eltern:

Kein Wechselunterricht in Grundschulen! Kein Homeschooling mehr für Grundschulkinder. Lasst die Kinder in die Schule und gebt den Kindern ihr Recht auf fachkundige Bildung, Kontinuität und gemeinsame Zeit im Klassenkollektiv unter Freunden. Es gibt in Deutschland eine Schulpflicht und keine "Homeschoolingpflicht". Diese Schulpflicht muss unseren Kindern unter Einhaltung der Hygienemaßnahmen endlich wieder gewährleistet werden. 

Bitte bleiben Sie gesund, aber denken Sie auch an unsere Kinder – wir sind es ihnen schuldig. Unsere Kinder sind unsere Zukunft!

Die Bürgerinitiative „Grundschulkids“ aus Leipzig

Translate this petition now

new language version

Not yet a PRO argument.

No CONTRA argument yet.

Why people sign

  • Not public Wolfratshausen

    20 hours ago

    Ich habe selber Kinder

  • Mirko Caspary Wuppertal

    on 05 May 2021

    ja und das sofort.

  • Not public Leipzig

    on 05 May 2021

    Die Kinder haben durch die zahlreichen Einschränkungen nun ein Jahr in ihrer Entwicklung in den verschiedensten Bereichen "verloren" - das "Aufholen" wird sehr schwer und die Folgen sind z.T. unabsehbar...

  • Anke Bergmann Halle (Saale)

    on 05 May 2021

    Weil Kinder unsere Zukunft sind und Kinder ein Recht auf Bildung und Sozialkontakte haben!

  • Not public Leipzig

    on 05 May 2021

    Die Kinder sind die Leidtragenden der Pandemie! Es wird ihnen viel zu viel zugemutet, Kindheit genommen, vermeidbare Bildungslücken geschaffen und sie werden die von der Regierung zur angeblichen Bekämpfung der Pandemie gemachten Schulden zahlen müssen!

Tools for the spreading of the petition.

You have your own website, a blog or an entire web portal? Become an advocate and multiplier for this petition. We have the banners, widgets and API (interface) to integrate on your pages.

Signing widget for your own website

API (interface)

/petition/online/kinder-sind-systemrelevant-nein-zu-wechselunterricht-in-grundschulen-und-ja-zu-praesenzunterricht/votes
Description
Number of signatures on openPetition and, if applicable, external pages.
HTTP method
GET
Return format
JSON

More on the topic Education

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international