openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Kulturruf für Witten Kulturruf für Witten
  • Von: Kerstin Glathe mehr
  • An: Rat der Stadt Witten
  • Region: Witten mehr
    Kategorie: Kultur mehr
  • Status: Petition in Zeichnung
    Sprache: Deutsch
  • 58 Tage verbleibend
  • 65 Unterstützende
    56 in Witten
    5% erreicht von
    1.200  für Quorum  (?)

Kulturruf für Witten

-

Es ist falsch weiter an der Kultur zu sparen. Wir Wittener Bürger, Kulturaktive, Fördervereine, Künstler, Kulturpolitiker, Ratsfraktionen, Veranstalter und kulturell Interessierte fordern einen gemeinsamen Widerstand gegen den von der GPA geplanten Kulturabbau, der möglichst alle Parteien, Verwaltungen, Gruppen, Vereine und Initiativen umfassen soll. Wir fordern: O Anerkennung der geleisteten Einsparungen! O STOPP weiterer Zuschussreduzierung im Kulturbereich! O Kurzfristig mindestens ein Ausgleich für Inflationsrate und Tariferhöhungen. O Erhöhung der Finanzierung der Freien Szene! O Nach 2018 eine stabile und ausreichende Finanzierung des Kulturforums mit ca.6 Mill.€.

Begründung:

Gegenwärtig fordert die GemeindePrüfAnstalt (GPA) von der Stadt Witten, den Zuschuss an die AöR Kulturforum weiter massiv zu senken. Dabei ist die Situation dramatisch. Das Kulturforum selbst beschreibt die Lage Ende 2016 so: Es ist festzuhalten, dass inzwischen die Spielräume für Sparmaßnahmen im Kulturforum bis an die Grenzen ausgereizt worden sind. 1. Die Zuschussreduzierung von 700 Tsd. € bedeuten bis 2018 etwa 12% Verlust gegenüber 2012. 2. Von 2012 – 2017 belaufen sich die Inflationsraten und Lohnerhöhungen zusammen auf ca. 11% Wertverlust. 3. Es arbeitet ca. 25% Personal weniger bei gleichzeitiger Ausweitung der Aufgaben, seit 1999 sogar – 40 %. 4. Das Kulturforum bewirtschaftet zudem zahlreiche Immobilien, die in anderen Städten von der Kommune getragen werden. Somit bleiben weitere fast 18% weniger für die Kultur. Jede weitere Kosteneinsparung ginge wieder zu Lasten des Personals, des Angebots der Institute und der Kultur generell. Es droht Kulturabbau, eine Spirale nach unten würde in Gang gesetzt, das Angebot würde immer weniger, schlechter und immer dünner. Der Präsident des Deutschen Bundestags, Norbert Lammert, schrieb dazu: " In Witten werden ...bisher nicht einmal drei Prozent des städtischen Haushalts für kulturelle Zwecke verwandt. Ich kenne die finanziellen Nöte der Ruhrgebietskommunen, weiß aber auch, dass öffentliche Haushalte nicht über die Kulturetats saniert werden können." Und im selben Zeitraum schreibt der damalige Beauftragte für Kunst und Medien der Bundesregierung Bernd Neumann wörtlich: „Mit Kürzungen bei der Kultur kann man jedoch keine Haushalte sanieren...Das, was kurzfristig eingespart wird, steht in keinem Verhältnis zu dem langfristigen Schaden, der droht, wenn die Wurzeln der kulturellen Vielfalt unseres Landes dauerhaft beschädigt werden,...“ Wir Wittener brauchen ein Mindestmaß an städtischem Kulturangebot. Weniger geht nicht mehr, das Ende der Fahnenstange ist erreicht. Kultur muss weiter finanziert werden. Wir haben in Witten außerdem in den letzten Jahren neue Wege und Initiativen im Kulturbereich durch eine gute Zusammenarbeit zwischen Freier Szene, Kulturpolitik und dem Kulturforum auf den Weg gebracht, vor allem in der Kulturplattform. So gibt es jetzt einen Kulturbeirat und neue Förderrichtlinien. Zur Zeit wird ein masterplan-kultur für die nächsten Jahre mit allen Beteiligten diskutiert. Diese hoffnungsvollen und konstruktiven Wege der Gemeinsamkeit würden durch einen Kulturabbau gefährdet und obsolet.

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Witten, 20.12.2017 (aktiv bis 19.03.2018)


Debatte zur Petition

PRO: Es geht um die Förderung der Kultur. Wer die Kultur fördert, fördert gleichzeitig die Verständigung zwischen Menschen. Die Kultur muss frei sein und auch Menschen mit wenig Einkommen zugänglich bleiben, dafür braucht es öffentliche Förderung! Wer diese ...

PRO: Ich bin dafür dass die Kultur gefördert werden sollte. Es sollten aber die Personen fördern, die die Leistungen auch in Anspruch nehmen, Also nicht von den Steuerzahlern pauschal Geld abziehen, da die Steuerzahler ja arbeiten müssen, damit Steuern gezahlt ...

CONTRA: Diese Petition geht garnicht. Hier geht es doch um deutsche Kultur. Wir haben zu 87 % diese dt. Kultur abgewählt und jetzt sollten wir dazu stehen. Mit der Zeit wird diese Kultur sowieso verschwinden und wir werden die islamistuische Kultur übernehmen ...

CONTRA: Das ist eine absurde menschenverachtende Petition. Wir wollen noch Millionen Musliminnen aufnehmen (sie werden gerade per Flugzeug, Schiff oder Bahn hergebracht) und Ihr stellt Forderungen , die von Egoismus nur so strotzen!. habt Ihr beim Schreiben der ...

>>> Zur Debatte


Warum Menschen unterschreiben

Die Wirkung von Kultur in ihrer Vielfalt wird gesamtgesellschaftlich unterschätzt. Sie bedarf der fortlaufenden, zuverlässigen Förderung.

Die Kulturellen Veranstaltungen müssen gefördert werden.

Ohne Kultur wird die menschliche Seele arm.

Ich gehöre zu denen, die sich an der Kultur erfreuen, und zu denen, die Kultur schaffen.

Kultur ist Teil des Lebens.

>>> Zu den Kommentaren


Formular auf der eigenen Webseite einbinden


Banner auf der eigenen Webseite einbinden

Code-Snippet Horizontal:      
Code-Snippet Vertikal:           
Code-Snippet Vertikal:           

Letzte Unterschriften

  • Nicht öffentlich Witten vor 3 Tagen
  • Florian S. Berlin vor 4 Tagen
  • Tobias M. Witten vor 4 Tagen
  • Nicht öffentlich Witten vor 4 Tagen
  • Nicht öffentlich Wetter am 11.01.2018
  • Renate A. Witten am 11.01.2018
  • Gerd R. Witten am 11.01.2018
  • Anna S. München am 10.01.2018
  • Marlies C. Witten am 10.01.2018
  • Andrea S. Witten am 09.01.2018
  • >>> Alle Unterschriften

Petitionsverlauf

Woher kamen Unterstützer

 Facebook    E-Mail  

Unterstützer Betroffenheit