Region: Germany
Civil rights

Lebenslang unschuldig eingesperrt? Ihr Appell an den Bayerischen Justizminister!

Petition is directed to
Den Bayerischen Justizminister Herrn Georg Eisenreich, Bayerisches Justizministerium, Prielmayerstraße 7 (Justizpalast), 80335 MünchenDeutscher Bundestag Petitionsausschuss
1.277 Supporters
64% achieved 2.000 for collection target
  1. Launched July 2019
  2. Collection yet 18 days
  3. Submission
  4. Dialog with recipient
  5. Decision
I agree that my data saved become. The petitioner can mean Namen und Ort view and forward to the Petitionsempfänger. I can give this consent at any time withdraw.

Petition zur Verfahrenswiederaufnahme im Rechtsfall Manfred Genditzki

Sehr geehrter Herr Minister Eisenreich,

vor dem nachfolgenden Hintergrund bitte ich Sie, sich für die Wiederaufnahme des Verfahrens zugunsten von Herrn Manfred Genditzki, geb. 28.05.1960, inhaftiert in der JVA Landsberg, einzusetzen:

• Mit Urteil des Landgerichts München II vom 17.01.2012, rechtskräftig seit dem 06.09.2012, wurde Herr Manfred Genditzki wegen Mordes zu lebenslanger Freiheitsstrafe verurteilt,

• Am 11.06.2019 wurde bei dem Landgericht München I ein Antrag auf Zulassung der Wiederaufnahme eingereicht.

• Neue wissenschaftlichen Erkenntnisse und neue Gutachten sowie eine neue Zeugenaussage legen nahe, dass das vermeintliche Mordopfer Lieselotte Kortüm im Haushalt verunglückt und Manfred Genditzki seit über zehn Jahren unschuldig in Haft ist.

• Die umfangreichen Details zum Fall, insbesondere der Antrag auf Verfahrenswiederaufnahme sowie vielzahlige Medienberichte, insbesondere ein zusammenfassender Artikel in der Süddeutschen Zeitung vom 13. Juni 2019, Seite 3, sind unter www.manfred-genditzki.eu einsehbar.

• Im Jahr 2012 erklärte der damalige bayerische Ministerpräsident Seehofer anlässlich eines anderen Wiederaufnameantrags öffentlich, er respektiere die Unabhängigkeit der Justiz, jedoch sei diese aus seiner Sicht gut beraten, den Fall noch einmal neu zu bewerten (Bezug: Süddeutsche Zeitung vom 27. 11. 2012).

• Ich bitte Sie auf, sich in gleicher Weise für eine Neubewertung des Falles des Herrn Genditzki einzusetzen

Hochachtungsvoll,

die Petition Unterschreibenden

Reason

Manfred Genditzki sitzt mit hoher Wahrscheinlichkeit seit über 10 Jahren unschuldig im Gefängnis.

Der damals 49jährige Familienvater soll am 28. Oktober 2008 in Rottach-Egern die 87-jährige Lieselotte Kortüm, die er regelmäßig mit Besorgungen, Arztfahrten und anderen Hilfeleistungen unterstützt hat, bewusstlos geschlagen und in ihrer Badewanne ertränkt haben.

Der ihm angelastete Mord, den er immer bestritten hat, war nach heutigem Kenntnisstand aber ein Unfall, wie er in Haushalten älterer Menschen immer wieder passieren kann.

Das ergibt sich insbesondere aus den folgenden, neuen Beweismitteln:

• Entgegen dem ursprünglichen Gutachten des Gerichtsmediziners Prof. Wolfgang Keil hat der Forschungsverbund Simtech an der Universität Stuttgart mit modernster Computersimulation nachgewiesen, dass sowohl die Position, in der Frau Kortüm in ihrer Badewanne aufgefunden worden ist, als auch die Hämatome an ihrem Kopf durch einen Sturz in die Badewanne ohne Zutun eines Dritten entstanden sein können.

• Entgegen der Annahme von Prof. Wolfgang Keil, dass der Todeszeitpunkt nicht eingrenzbar sei, haben der Thermodynamiker Prof. Niels Hansen und das Institut für Rechtsmedizin in Jena mit modernsten Methoden nachgewiesen, dass der Tod erst eingetreten sein kann, als Herr Genditzki sich zweifelsfrei nicht mehr in der Wohnung von Frau Kortüm aufgehalten hat.

• Die neue Zeugin Christiane Eyssele, die mit Frau Kortüm früher engen Kontakt hatte, erinnert sich, dass Frau Kortüm ihre verschmutzte Leibwäsche stets eigenhändig in ihrer Badewanne vorgewaschen hat, eine plausible Erklärung dafür, dass sie selbst das Wasser in die Wanne hat einlaufen lassen.

• Diese Zeugin erinnert sich ferner, dass Frau Kortüm an plötzlichen Ohnmachtsanfällen gelitten hat und sie bereits früher einmal ohnmächtig in die Badewanne gestürzt sei, wo die zufällig anwesende Zeugin sie retten konnte.

Diese wesentlichen neuen Beweismittel lagen dem Landgericht München II bei seinem Urteil vom 17.01.2012 nicht vor. Wenn diese damals vorgelegen hätten, wäre der Gerichtsprozess gegen Herrn Genditzki sehr wahrscheinlich anders verlaufen. Deshalb ist der Antrag auf Wiederaufnahme des Verfahrens durch die neuen Unschuldsbeweise Anlaß für diese Petition.

Bitte unterstützen Sie mit Ihrer Stimme diese Petition für ein Wiederaufnahmeverfahren im Rechtsfall Manfred Genditzki!

Details: siehe www.manfred-genditzki.eu

Translate this petition now

new language version

News

  • Sehr geehrte Petenten,
    anlässlich der Überschreitung von über 1.000 Unterschriften übergab Peter Janssen im Namen der Initiatoren und Unterzeichner der Online-Petition für die Verfahrenswiederaufnahme im Rechtsfall Manfred Genditzki 1.025 Unterschriften und über 400 Kommentaren.
    Empfänger im Münchner Justizpalast war der für Strafrecht zuständige Abteilungsleiter im Bayerischen Justizministerium Ministerialdirigent Wilfried Krames.
    In dem halbstündigen Gespräch bei der Übergabe betonte Krames, dass die Staatsanwaltschaft schon vor dem Eingang des Wiederaufnahmeantrags durch Rechtsanwältin Regina Rick aus eigenem Antrieb mit der Prüfung dieses Rechtsfalls begonnen habe.
    Die Prüfung dauere wegen der umfangreichen Unterlagen noch an.
    Anschließend... further

  • Sehr geehrte Petenten,
    am Montag, dem 16. September 2019 ist die Übergabe der Petition, der Unterschriften-Listen und Ihrer z.T. umfangreichen Kommentare (über 25% der Petenten hat kommentiert!) im Bayerischen Justizministerium in München geplant.
    Wir werden zeitnah von der Übergabe berichten.
    Noch eine Bitte an Sie:
    kommunizieren Sie in Ihrem Umfeld über den Fall mit dem Hinweis auf die Petition und die Website www.manfred-genditzki.eu für Details!
    Herzlichen Gruß Ihnen
    Stanislaus Benecke

Als ehemalige Richterin am Bundespatentgericht, die sich nicht mit dem Strafrecht befassen mußte, ist die Vorstellung gleichwohl unerträglich, dass ein zu lebenslang Verurteilter zu Unrecht im Gefängnis sitzen sollte. Dieser Fall ruft nach der Wiederaufnahme des Verfahrens ! Aus eigener Erfahrung muss sich ein Gericht immer wieder vor Augen halten, dass ein Gutachten stets nur zur Unterstützung der eigenen Urteilsbefähigung dienen, nicht aber an deren Stelle treten darf. Birgitt A. Pagenberg Ll.M.Harv., Richterin am BPatG i.R.

No CONTRA argument yet.

Why people sign

  • 6 days ago

    Deutschland ist aus etlichen Gründen kein Rechtsstaat. 1933-45 ist unter ungünstigen Umständen mangels klarer Gesetze und klarer Beweisstandards in der Justiz wieder möglich. Jüngste Verurteilungen nach §219a zeigen, dass höchste Richter sich nicht einmal an den Wortlaut (Absatz 4) eines Gesetzes halten. Das ist Willkür, Kennzeichen eines Unrechtsstaates!

  • Denise Brandl Frankfurt (Oder)

    on 03 Dec 2019

    Weil die Familie ihren Ehemann und Vater wieder haben soll und der Mann unschuldig drin sitzt

  • on 03 Dec 2019

    So geht es nicht, bei der Justiz muss offenbar ganz dringend aufgeräumt werden. Eine solche Überheblichkeit von Richtern und Staatsanwälten diskreditiert das ganze System.

  • David Putze München

    on 27 Nov 2019

    Da ein Mensch möglicherweise unschuldig in Haft sitzt. Und das nur weil nicht richtig ermittelt worden ist.

  • on 26 Nov 2019

    Ich war selbst 6 Monate wegen falscher Anschuldigung in Haft !!!

Tools for the spreading of the petition.

You have your own website, a blog or an entire web portal? Become an advocate and multiplier for this petition. We have the banners, widgets and API (interface) to integrate on your pages.

Signing widget for your own website

API (interface)

/petition/online/lebenslang-unschuldig-eingesperrt-ihr-appell-an-den-bayerischen-justizminister/votes
Description
Number of signatures on openPetition and, if applicable, external pages.
HTTP method
GET
Return format
JSON

More on the topic Civil rights

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now