• Von: Joachim Sikora
  • An: Deutscher Bundestag
  • Region: Deutschland mehr
    Kategorie: Gesetze mehr
  • Status: Die Petition ist bereit zur Übergabe
  • Zeichnung beendet
  • 1.724 Unterstützer
    Sammlung abgeschlossen

LEIPZIGER AUFRUF "Volksentscheid ins Grundgesetz!"

-

Wir fordern den amtierenden Deutschen Bundestag auf, noch in dieser Legislaturperiode ein effektives Volksentscheidungsrecht zu beschließen.

Wir erwarten eine Beschlussfassung bis zum Verfassungstag am 23. Mai 2013.

Begründung:

Art. 20 Abs. 2 GG:
„Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung ausgeübt.“

Art. 21 Abs.1 GG
„Die Parteien wirken bei der politischen Willensbildung des Volkes mit.“

Seit Verabschiedung des Grundgesetzes 1949 wurden diese Bestimmungen auf den Kopf gestellt. Die Parteien haben sich zum Monopolisten politischer Willensbildung und Entscheidungen entwickelt. Es ist höchste Zeit, die Demokratie wieder auf die Füße zu stellen, um eine Politik im Interesse und zum Wohl des Volkes zu ermöglichen.

Ein erster, längst überfälliger Schritt dazu ist die rechtsverbindliche Aufnahme bundesweiter Volksinitiativen, Volksbegehren und Volksentscheide ins Grundgesetz.

Nur Abgeordnete, die dieses Vorhaben durch ihr Abstimmungsverhalten aktiv unterstützen und damit die Souveränitätsrechte des deutschen Volkes bestätigen, sind wählbar.

Als Grundlage für eine entsprechende Ergänzung des Grundgesetzes kommen beispielsweise in Betracht:
• Verfassungsentwurf des Kuratoriums für einen demokratisch verfassten Bund deutscher Länder vom 29.6.1991 - Art. 82a
• Verfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern Art. 59 und 60
• Verfassung des Freistaates Bayern Art. 71, 72 und 74

Leipzig, den 09. Oktober 2012

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Troisdorf, 09.10.2012 (aktiv bis 08.04.2013)


Neuigkeiten

Liebe Unterzeichnerinne und Unterzeichner, ich möchten Sie auf die derzeit innovativsten politischen Internetseiten Deutschlands aufmerksam machen und zur Mitarbeit einladen: www.deutschland-neu-starten.de stellt systemisch orientierte Reformkonzepte ...

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: Bereits mit dem Artikel 146 GG wird die Absicht der Verfasser dieser Rahmengesetzgebung belegt, dass in der BRD eine Volksabstimmung beabsichtigt ist. Sie ist jedoch an eine gesetzlich garantierte neutrale und objektive Berichterstattung in den Medien ...

PRO: "Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen ... ausgeübt.“ In "Wahlen und Abstimmungen" sollen wir unsere Bürgerrechte ausüben. Doch anders als ein Wahlrecht gibt es kein adäquates Abstimmungsrecht. Das Grundrecht auf Volksabstimmungen wird uns ...

CONTRA: Liebes "Stimmvolk"! Über was wollt ihr abstimmen? GG oder Verfassung? Wo ist der Unterschied??? Das GG wurde niemals vom deutschen Volk ratifiziert, also ungültig! Alter Art. 23 gelöscht (Geltungsbereich), also ungültig!!! Bundeswahlrecht seit 1956 ungültig, ...

CONTRA: Nicht wãhlen und somit auch nicht legitimieren. Das ist der einzige Schlüssel um friedlich Veränderungen herbeizuführen. Alle anderen Optionen (Verfassungsklagen, Petitionen und dergleichen) scheitern seit Jahrzehnten. Demokratie wird wie in einer Pyramide ...

>>> Zur Debatte



Petitionsverlauf

Kurzlink