Materialbewirtschaftung der Bundeswehr - Ausrüstung und Versorgung der Soldaten der Bundeswehr

Petent/in nicht öffentlich
Petition is directed to
Petitionsausschuss des Deutschen Bundestags
195 Supporters 195 in Deutschland
Collection finished
  1. Launched December 2018
  2. Collection finished
  3. Submitted
  4. Dialog with recipient
  5. decision

Dies ist eine Online-Petition des Deutschen Bundestags.

forwarding

Mit der Petition wird gefordert, dass die Ausrüstung und Versorgung der Soldaten der Bundeswehr, den notwendigen Anforderungen und den "Werbeversprechen" entspricht. Es sollte sinnvoller und verantwortungsvoller mit dem Wehretat umgegangen werden. Rahmenverträge mit Wirtschaftsunternehmen sollten auf gesetzlich vorgeschriebene Marktordnung überprüft werden und es sollte über mögliche Strafzahlungen bei Nichteinhaltung von Verträgen nachgedacht werden.

Reason

Als Angehöriger der Bundeswehr, erlebe ich fast täglich die oben aufgeführten Missstände und denke hier angemessene Kritik und Beurteilung der Lage zu äußern.Seid Jahren investiert die Bundeswehr in Werbekampagnen um junge Menschen für den Dienst an der Waffe zu begeistern und stellt sich hier als moderner und attraktiver Arbeitgeber vor. Mit angeblich moderner, zuverlässiger und sicherer Ausrüstung und Technik wird hier geworben. Die Realität in deutschen Kasernen sieht jedoch größtenteils anders aus.Unter Anderem werden hier Fahrzeuge in Betrieb genommen, die teilweise 30 Jahre und älter sind und noch nicht einmal über einen Airbag bzw. einen Bremsassistenten (ABS) verfügen. Sitze in den Fahrzeugen sind teilweise nur mit einem Beckengurt ausgestattet. Es werden Tausende von Euros in Fahrzeuge gesteckt um die Verkehrssicherheit zu erhalten, wobei eine Aussonderung und Neuanschaffung des Öfteren wirtschaftlicher wäre. Dies bedeutet zudem mehr Sicherheit für unsere Soldaten, die gerade in Auslandseinsätzen ihr Leben gefährden um unsere Werte zu verteidigen und politische Stabilität zu erzielen. Wirtschaftsunternehmen verdienen Milliarden ohne wirklich Konkurrenz fürchten zu müssen. Lieferzeiten werden nicht eingehalten und dennoch keine nennenswerten Strafzahlungen verhängt, die für ein Milliardenunternehmen gerecht wären und ggf. Verbesserung erzielen würden. Die Verteidigungsministerin setzte sich unter Anderem dafür ein, dass die Stuben der Soldaten mit Fernsehern und Kühlschränken ausgestattet werden. Die wenigsten Soldaten die ich kenne und mit denen man sich unterhält, sehen hier einen Handlungsbedarf. Das Geld was hier ausgegeben wurde, wäre nach Meinung vieler Soldaten in anderen Bereichen der Bundeswehr wie z.B. neuen Fahrzeugen und Ausrüstungsgegenständen zweckmäßiger gewesen.

Thank you for your support
pro

Not yet a PRO argument.

contra

No CONTRA argument yet.

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now