• Von: Maria Beyer mehr
  • An: Deutscher BundestagPetitionsausschuss
  • Region: Deutschland mehr
    Kategorie: Recht mehr
  • Status: Die Petition ist bereit zur Übergabe
  • Zeichnung beendet
  • 79 Unterstützer
    Sammlung abgeschlossen

Medizinische Gutachter müssen endlich in Deutschland ihre Verbindungen zu Versicherungen offen legen

-

Medizinische Gutachten, die von Gerichten oder Versicherungen angeordnet werden, werden nach unabhängigen Schätzungen zu etwa 80 % zugunsten der Versicherungen formuliert. Unfallopfer gehen nach oft jahrelangen Verschleppungen leer aus oder erhalten ggf. eine Schadensregulierung für ihr Auto. Der Kampf gegen Versicherungen oder Berufsgenossenschaft ist zermürbend und verschlimmert die Krankheitsbilder. Gutachter müssen in D nicht offen legen, ob sie finanziell von einer Versicherung oder Berufsgenossenschaft durch Gutachtenvergabe abhängig sind. So liegt es sehr nahe, dass die Gutachten entsprechend erfolgshonoriert für den Gutachter ausfallen und weniger erfolgsversprechend für die Geschädigten.
Mit dieser Petition soll erreicht werden, dass es zB Verzeichnisse gibt, aus denen hervor geht, für welche Parteien ein medizinisches Gutachten von Vorteil war. Daraus wird schnell erkennbar, wie balanciert oder tendenziös ein"subjektiv-objektives" Gutachten vor Gericht gewertet werden kann.
Links gibt es bei der Zeit, 02.13, im WDR bei Westpol vom 20.1.13, 19:30, bei ARD Kontraste vom 7.2.13, 19:30. Ebenfalls bei: Subvenio (alle Links werden von mir ohne Absprache mit den Quellen hier zur Info aufgeführt)

Begründung:

Jeden von uns kann es schneller treffen, als man glaubt!
Die Not, ein Unfallopfer zu sein, manchmal nach fast 10 Jahren immer noch keine finanzielle Hilfen oder einen Ausgleich erfahren zu haben für Berufs- oder Erwerbsunfähigkeit, steigt täglich. Chronische Schmerzkreise kommen hinzu, das soziale Umfeld verändert sich massiv und das Leben scheint in der Unfallsekunde eine völlige Änderung erfahren zu haben. Als sei dies nicht genug, werden Berufsgenossenschaften und (gegnerische) Versicherungen zu Feinden. Statt zu unterstützen, mit Rat und Tag einzuspringen, setzen sie alle Hebel in Bewegung, ihrem Auftrag nicht nachzukommen, finanziell unter die Arme zu greifen.
Beteiligte und Betroffene erfahren immer häufiger, dass die med. Gutachten eine regelrechte Verhöhnung und Verleugnung der Krankheitsbilder und -entwicklungen darstellen. Die Vermutung, dass die Gutachter nicht immer unabhängig sind, wird selbst von zwei (Ober-)Landesgerichten vorsichtig formuliert. Mit der Petition soll erreicht werden, dass ersichtlich wird, in welcher Hand sich welche Gutachter befinden.

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Kiel, 17.03.2013 (aktiv bis 16.09.2013)


Neuigkeiten

Wer als Arzt von Auftraggebern, wie Trägern, BGs oder Versicherungen, finanziell abhängig ist, muss denen gefällige Gutachten erstellen! Je fleissiger sie sind, desto besser. Unfallopfer haben das Nachsehen.

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: Es müsste um viel mehr als die Offenlegung von Befangenheit gehen, das Verfahren, dass sogar die Staatsanwaltschaft sich ausschließlich auf solche kollegialen Gutachten beruft, nimmt Geschädigten ihre Rechte in diesem Staat. Die Gutachter sind zu Hilfsbeamten ...

PRO: ich durfte erleben, dass das LSG Bayern nach Anfrage zur Befangenheit des Gutachters eine Stellungnahme zusicherte. Diese erfolgte nicht, aber das Gutachten. Keine wissenschaftliche Untersuchung, keine Beschreibung der Untersuchung. Gutachter T. Berbig, ...

Noch kein CONTRA Argument.
>>> Schreiben Sie das erste CONTRA-Petition Argument



Petitionsverlauf

Kurzlink