Pendeln Sie auch mit dem Zug von Rosenheim zu Ihrer Arbeitsstätte, nach München etwa? Sind Sie daher auch darauf angewiesen einen Parkplatz für Ihr Auto am Bahnhof vorzufinden - und sei es nur teilweise im Jahr? Gehören Sie auch zu denjenigen, die zumindest nicht deutlich früher als um 6:44 Uhr mit dem Zug fahren und daher schon einen täglichen Kampf auf dem Park&Ride (P+R)-Parkplatz auf der Südseite des Bahnhofs zu führen haben - nicht selten erfolglos. Und haben Sie nicht auch schon einmal in aller Herrgottsfrühe zwar keinen Parkplatz mehr, dafür am Abend aber ein Ticket für "Falschparken" an Ihrer Windschutzscheibe vorgefunden?

Dann unterstützen Sie unsere Forderung nach einem Ausbau des städtischen Angebots an P+R-Parkplätzen!

Einzelne Betroffene von uns wenden sich bereits seit Wochen in dieser Sache per Mail und Brief an die Stadt, stoßen bislang aber auf hilfloses (oder desinteressiertes?) Schulterzucken.

Stattdessen verweist die Stadt auf das "vorübergehend" eingeschränkte Angebot durch den Umbau des Busbahnhofes sowie das angrenzende Baufeld auf der Nordseite des Bahnhofs (Hallo? Diese vorübergehende Einschränkung wird erfahrungsgemäß noch seeehr lange dauern) sowie das geplante Parkhaus im Zuge der geplanten Neubauten (diese wird jedoch privat und nicht öffentlich errichtet werden und daher wohl kaum Tagespreise von 1,- € anbieten).

DARUM JETZT UNTERSCHREIBEN: DIE STADT MUSS ETWAS TUN!

Begründung

Zu den vielfältigen Faktoren, die die hohe Lebensqualität in der Stadt Rosenheim ausmachen und auf die die Stadt zu Recht stolz ist, gehört nicht zuletzt eine optimale Anbindung an das Schienennetz, um mit dem Zug bequem v.a. die Stadt München erreichen zu können. Für Tausende von Pendlern ist dies jeden Tag auf dem Weg zu Ihrer Arbeit ein absolutes Plus und Muss!

Die Stadt Rosenheim versäumt es aber mit fahrlässiger Arroganz für Ihre täglich mit dem Zug pendelnden Bürger in ausreichendem Maße P+R-Parkplätze bereit zu stellen. Ansonsten wird schon bald eine Anreise zum Bahnhof Rosenheim mit dem Pkw - eine Sache für Nachtschwärmer - für alle anderen ein unzumutbarer Stressfaktor - auf absehbare Zeit eine kostspielige Angelegenheit

Von dem angeblichen Erwerb eines Grundstückes durch die Stadt an der Klepperstraße zwecks Errichtung eines P+R-Parkhauses ist aus dem Rathaus seit dem Wahlkampf im Februar 2014 nichts mehr zu hören oder lesen.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Wolfgang Müller; Semir Fersadi aus Rosenheim
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

  • Liebe Unterstützende,
    der Petent oder die Petentin hat innerhalb der letzten 24 Monate nach dem Einreichen der Petition keine Neuigkeiten erstellt und den Status nicht geändert. openPetition davon aus, dass die Bearbeitungsfrist des zuständigen Ausschusses bzw. des Empfängers abgelaufen ist.

    Wir bedanken uns herzlich für Ihr Engagement und die Unterstützung,
    Ihr openPetition-Team

  • Hallo zusammen,

    in Form der angehängten Datei leite ich Ihnen die Stellungnahme der Stadt Rosenheim zu P+R-Situation am Bahnhof weiter. Ich denke nach Lesen dieses Briefes sollte jeder betroffene Pendler für sich selbst entscheiden, ob er der Stadt dieses aus meiner Sicht äußerst schwerfällige und nicht auf auf kurzfristige Problemlösung zielende Vorgehen zugesteht, oder ob er seiner Unzufriedenheit direkt Gehör verschaffen möchte, zum Beispiel per eMail an: Gabriele.Bauer@rosenheim.de

    Mit besten Grüßen
    Wolfgang Müller

  • Sehr geehrte Petitenten,

    mit Einsetzen der herbstlich-winterlichen Witterungsbedingungen lässt sich schon wieder Schlimmes erahnen. Zumindest, wenn man sich kurz vor Sieben Uhr die Situation rund um den P+R-Parkplatz ansieht.
    Ich möchte Sie heute lediglich darüber informieren, dass ich mich mit einer schriftlichen Anfrage an die Stadt bzw. die Oberbürgermeisterin gewendet habe. Ich äußere darin mein Gefühl, dass die Stadt sich Ende 2015 zwar über die offen geführte Petition echauffiert hat, danach aber keine konkreten Taten hat folgen lassen und stattdessen den Kopf in den Sand steckt.

    Ich habe ferner Frau Bauer gebeten den Unterzeichnern der Petition, also uns allen, eine schriftliche Stellungnahme zukommen zu lassen, welche Maßnahmen die Stadt zu ergreifen gedenkt, damit sich die bedenkliche Situation der auf das Kfz angewiesenen Pendler nicht 1:1 wiederholt.

    Sobald mir eine Antwort aus dem Rathaus vorliegt (oder auch nicht?) melde ich mich wieder.

    Beste Grüße
    Wolfgang Müller

Pro

Noch besser, als mehr Parkplätze, wäre ein funktionierendes und mit der Bahn abgestimmtes Busangebot für Rosenheim und Umgebung. Solange dies Angebot nicht besteht, wäre ein größerer Parkplatz hilfreich.

Contra

Noch kein CONTRA Argument.