Die Anerkennung und Förderung der Herkunftssprachen in allen Hamburger Schulformen. Die Thematik der Mehrsprachigkeit soll fester Bestandteil der Lehrerbildung werden. Im Rahmen von Fortbildungsangeboten für Lehrkräfte soll der Dialog zwischen den Lehrenden und den betroffenen Eltern genügend Raum finden, damit ein tieferes Verständnis der Bedeutung der Muttersprache für die Eltern gewährleistet wird. Die Hierarchisierung der einzelnen Sprachen nach rein wirtschaftlichen und sprachpolitischen Kriterien soll aufgelöst werden – vielmehr sollen alle in Hamburg gesprochenen Sprachen Anerkennung gewinnen.
Das mehrsprachige Klassenzimmer soll zum Forschungsfeld für alle Schulakteure werden.

Begründung

Deutschland ist längst als Einwanderungsland akzeptiert und somit mehrsprachig. Gerade im Zuge der Globalisierung ist die Mehrsprachigkeit eine kostbare Ressource, die wirtschaftliche und kulturelle Vorteile in sich birgt. Zweisprachig aufwachsende Menschen kennen und agieren in zwei Kulturen und können leichter interkulturelle Beziehungen aufbauen.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

Pro

Lehrer sollten schon alle Sprachen beherrschen, die an den Schulen so von den Kindern gesprochen werden. Das kann man ja von den Pädagogen wohl verlangen, etwas Anpassung an die Wünsche und Vorstellungen der zugereisten Fachkräfte und Kulturbereicherer. Tiefes Verständnis und Umsetzung aller Forderungen zeichnen Deutschland als Einwanderungsland geradezu aus. Jawoll, wir haben verstanden.

Contra

Also geht es nun um Zweisprachigkeit oder um Anerkennung und Förderung aller in Hamburg gesprochenen Sprachen? Die Bedeutung der Muttersprache für Eltern, sofern noch in ihrer alten Heimat aufgewachsen, steht wohl nicht zur Diskussion, es sollte wohl eher um die Bedeutung der deutschen Sprache für integrationswillige Migranten bzw. ihrer Kinder gehen. Wird hier ernsthaft nach ausgebildetem Personal für jede erdenkliche Sprache an egal welcher Hamburger Schule verlangt? Wäre nicht die doppelte Staatsbürgerschaft für alle, der einfachere Weg? Herr Bundesgaukler, übernehmen sie!