• By: Stef Maldener (Grandhotel Cosmopolis)
  • To: Bayerisches Staatsministerium des Innern, ...
  • Region: Bayern more
    Topic: Gesellschaft mehr
  • Status: The petition is accepted.
    Language: German
  • Success
  • 3.257 Supporters
    Collection concluded

Musik statt Todesangst - stoppt die Abschiebung von Farhad Sidiqi nach Afghanistan

-

in sieben Tagen soll Farhad Sidiqi nach Afghanistan abgeschoben werden.

Der bekannte Popmusiker aus Kabul geriet ins Visier der wieder erstarkten Taliban, die jegliches kulturelle Leben in Afghanistan unterbinden wollen. Als ein einflussreicher Warlord 2011 eine Morddrohung gegen ihn aussprach, blieb dem 30-jährigen Farhad nur die Flucht ins Ausland. Das Schicksal führte ihn nach Augsburg.
Über das interkulturelle Musikprojekt "Heimatklänge" der Hochschule Augsburg in Kooperation mit dem Friedensfest ist Farhad hier bei uns im "Grandhotel Cosmopolis" gelandet.
Für Juli dieses Jahres ist ein Konzert im Rahmen des Festivals der Kulturen hier in Augsburg geplant.

Wir fordern, daß Farhad Sidiqi, der wegen seiner Musik in seiner Heimat verfolgt wird, die Möglichkeit erhält, dauerhaft in Deutschland zu leben.


Über uns: www.grandhotel-cosmopolis.org/

TV-Artikel:
TV-Augsburg vom 20.05.2012
www.augsburg.tv/aktuell:12/grandhotel-20_05_2012.html
(Farhad Sidiqi ab 2:10)

Ein Musikvideo von Farhad:
www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=-NqqFwZG9lM

Presseartikel:
"Musik statt Krieg" - Augsburger Allgemeine vom 15.05.2012
grandhotelcosmopolis.files.wordpress.com/2012/05/augsburgerallgemeine-musik-statt-krieg-15052012.pdf

Nürnberger Nachrichten vom 01.05.2012
grandhotelcosmopolis.files.wordpress.com/2012/05/nuernberger-nachrichten-05012012.pdf

Fotos von der Tür-an-Tür-Feier mit Rita Süssmuth und Claudia Roth am
23.05.2012 in der Universität Augsburg:
www.2clouds.de/grandhotel/grandhotel-tuerantuer.zip

Aktuelles Foto von Farhad Sidiqi:
s14.directupload.net/file/d/2900/zrxk856k_jpg.htm

Reasons:

In der kurzen Zeit seines Aufenthaltes ist Farhad Sidiqi bereits fester Bestandteil unserer Gemeinschaft geworden. Er fand viele Freunde und eine neue Familie. Beim Augsburger Festival der Kulturen soll er zusammen mit unserer Band aus Asylsuchenden und Studenten auf dem Eröffnungskonzert spielen.

Doch nun wollen ihn die deutschen Behörden abschieben - obwohl sein Leben in Afghanistan offensichtlich bedroht ist! Sollte Farhad am 31.05.2012 nach Afghanistan abgeschoben werden, wird er mit hoher Wahrscheinlichkeit schnell von den Taliban aufgegriffen. Wir müssen dies verhindern!

Am 23.05.2012 besuchten wir mit Farhad die 20-Jahr-Feier des Asylbewohner-Hilfevereins Tür an Tür e.v. Dort fanden wir viele prominente Unterstützer, unter anderem die Bundesvorsitzende der Grünen im Deutschen Bundestag Claudia Roth, welche Farhads Situation sogar in ihre Laudatio für den Verein mit aufnahm, sowie die ehemalige Präsidentin des Deutschen Bundestages Rita Süssmuth.

Nun versuchen wir mit vereinten Kräften die Abschiebung von Farhad Sidiqi zu verhindern. Über Ihre Hilfe würden wir uns sehr freuen!

In the name of all signers.

Augsburg, 24 May 2012 (aktiv bis 30 May 2012)


News

Vielen Dank für Ihre Beteiligung an dieser Online-Petition. Der momentane Stand ist: Farhad Sidiqi wird nicht abgeschoben, bis der Fall vor dem Petitionsausschuß des Bayerischen Landtags verhandelt wurde - eine Petition wurde von den Grünen und der SPD ...

>>> Go to petition news


Debate about petition

PRO: Was heißt hier eigentlich "Deutschland kann nicht immer den Kopf hinhalten?" Es geht darum, dass ein in seiner Heimat verfolgter Künstler hier bleiben darf. Deutschland ist ein reiches Land, angeblich immer sehr um Menschenrechte besorgt, und hat zudem ...

PRO: Dieser fall ist doch lt. Grundgesetz und Asylrecht eigentlich eindeutig - ich hab es jedenfalls so verstanden das Herr Sidiqi in seiner Heimat eine Verfolgung und ggf. den Tod fürchten müsse - m.E. wäre eine Ausweisung basierend auf dem GG garicht möglich. ...

CONTRA: Ich sehe das ähnlich. Wir können leider nicht jeden nehmen! Wegen der Taliban können wir nicht gleich pauschal jeden Unterbringen der behauptet, dass er im Heimatland verfolgt würde. Das ist Aufgabe der eigenen Regierung, gegen Terroristen vorzugehn. ...

CONTRA: Wir als Deutschland können uns es nicht leisten jeden aufzunehmen. Irgentwann muss einfach ein Schnitt gemacht werden und die "Menschlichkeit" in den Hintergrund gerückt werden. Gesetze gibt es und man sollte sie nicht ständig übertreten wollen. Über ...

>>> Go to debate



Petition statistics

Short link