• Von: Bürgerinitiative / Nahversorger für H.-dorf mehr
  • An: Bürgermeister Rainer Heller
  • Region: Detmold
    Kategorie: Bauen mehr
  • Status: Die Petition ist bereit zur Übergabe
  • Zeichnung beendet
  • 165 Unterstützer
    Sammlung abgeschlossen

Nahversorger für Heidenoldendorf

-

Nur einen Lebensmittelmarkt für Heidenoldendorf!

Seit ca. einem Jahr steht der ehemalige Discounter "Netto" leer.
Eine kurze, fußläufige Nahversorgung ist momentan für viele Bewohner des Ortes nicht verfügbar.

Unstrittig ist, dass die Heidenoldendorfer Bürger wieder dringend einen Lebensmittelmarkt benötigen,..., aber kein neues zusätzliches, riesiges „Nahversorgungszentrum“ mit einer Verkaufsfläche von rund 3000 m² und 150 Parkplätzen, bestehend aus „Discounter“ und einem zusätzlichen großen „Vollversorger“. Diese 2 Märkte sollen inmitten des jetzt ruhig gelegenen Areals, welches unmittelbar an die idyllisch, mit Bachlauf und Fachwerk durchsetzte angrenzende Bebauung unserer alten Dorfmitte entstehen. Da passt kein „Klotz von Bauwerk“ zu der alt-gewachsenen Dorf- und Baustruktur. Wir sind noch stolz auf unser schönes Dorf.
Was passiert nach 5 - 10 Jahren? (ehemals Plus und Netto sind erstaunlicherweise erst nach mehr als 20 Jahren Präsenz weg!).

Ein weiteres Beispiel haben wir Heidenoldendorfer Bürger direkt vor unserer Haustür. Die nun leer stehenden Gebäude vom „ALDI“; „Extra-Markt“ und „Kick“ (Stoddartstraße bzw. Pivitsheider Feuerwache/Kohlpott).
All das sollte uns Heidenoldendorfer dazu veranlassen, einmal genau und sehr gewissenhaft darüber nachzudenken, warum und weshalb es zu diesen „Leerständen“ gekommen ist.

Motto „Friss oder stirb“ ??, denn wenn jene große Unternehmen und Betreiber, die im Nachhinein nicht rentable Standorte aufgeben, weil diese durch andere noch größere, und noch schönere Märkte, ihre Kunden und Rentabilität verlieren, lässt sich das auch auf einige Alt- eingesessene Einzelhandelsunternehmen unseres Ortes übertragen, die dadurch zukünftig um Ihre Existenz ernsthaft bangen müssen.

Das will keiner haben!

WICHTIGER HINWEIS
Unterschreiben Sie unten unter Angabe von Vor- und Nachnamen sowie Ihrer gültigen Anschrift diese Petition, wenn sie ebenfalls gegen 2 Märkte sind.

Sie Können auch die in den Heidenoldendorfer Geschäften ausliegenden Unterschriftenzettel ausfüllen und unterschreiben.

Jede juristische Person darf aber jeweils nur eine Unterschrift leisten. Entweder hier in der Onlinepetition oder auf dem Unterschriftenzettel.

Begründung:

BEGRÜNDUNG:

Wir sind der Meinung, dass durch die bereits im Ort vorhandenen Märkte wie:
1. Lidl,( Adolf-Meierstr.)
2. Penny-Markt (Bielefelder Str.)
3. Mix- Markt (Bielefelder Str.)

und die in unmittelbarer Nähe zum Ort gelegenen angrenzenden Märkte wie :
4. EDEKA “Prante“ (Bielefelder Str.)
5. Lidl (Sprottauerstr.)
6. 2 x Aldi (Klingenberg- und Arminstr.)
7. JIBI Markt (Elisabethstr.)
8. Markant Markt „Mellies“ (Stoddartstr.)
9. Markant Markt „Skarupke“ (Mohnweg Hiddesen)

des Weiteren:
10. Combi-Markt (Bielefelder Str. Pivitsheide VL )
11. Real-Markt (Klingenbergstr.) für motorisierte Bürger allemal ausreichend sind.

Diese letzten 8, dem Ort Heidenoldendorfer nahegelegenen, angrenzende Märkte sind allesamt zwischen 800 und 3,800 m von unserer Ortsmitte entfernt.

Ältere Menschen, die nicht so mobil sind, sind momentan auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen, um ihre Grundversorgung an Lebensmitteln zu sichern. Ihnen fehlt die Möglichkeit in der Ortsmitte ihre benötigten Lebensmittel einzukaufen.


DURCHGANGSVERKEHR / LÄRMBELÄSTIGUNG:

Das Problem des Durchgangsverkehrs auf der Bielefelder Str. ist ein weiterer Punkt der uns alle schon lange gewaltig stört.
Verkaufsflächen dieser geplanten, überdimensionierten Größe, ziehen unweigerlich mehr Kundenfrequenz und folglich auch zusätzliches Verkehrsaufkommen bei An- und Abfahrten nach sich.
Zudem ist der Anlieferungsverkehr mit riesigen LKW´s verbunden. Das sind mehrere Hundert motorisierte Kunden, und gewiss 10 - 15 LKW-Anlieferungen täglich.

Dieser zusätzliche Verkehr wird sich im Gegensatz zum Combi-Markt in Pivitsheide VL nicht über drei, sondern nur über eine Zu- und Abfahrt (Landertweg) quälen müssen.

Anliefernde LKW´s lärmen beim Rückwärtsfahren und müssen über die Parkplätze der „Neuen Mitte“ rangieren, um an die geplanten Ladezonen zu kommen.

Was bringt den betroffenen Anwohnern am Landertweg dann 1,50 m hohe Lärmschutzwand?

Laufende Kühlmotoren von Tag und Nacht wartenden LKW´S (besonders im Sommer), hunderte klappernde Autotüren sowie Abgase, Lärm und Gestank von An- und Abfahrenden Autos.

Das will keiner vor seiner Haustür haben!


GEFÄHRDUNG / UNFALLPOTENZIALE

Geplanter Abriss von dem Eckhaus Gritzka (Bielefelder Str. Landertweg) ist sicherlich eine gute Option, egal wie es kommen wird. Zu bedenken ist allerdings, dass auf dem Landertweg Fußgänger und Radfahrer, Anwohner und Kindergarten- bzw. Grundschulkinder laufen, die die geplante Zufahrt zum Parkplatz queren müssen.

Von den vielen Sehbehinderten Menschen, die dort unweit wohnen ganz zu schweigen.

Zur anderen Seite hin, (Bielefelder Str.) passieren täglich hunderte u.a. per Bus an-und abfahrende Schulkinder, sehr viele Radfahrer, Fußgänger den Rad und Fußweg an der Bielefelder Straße.

Eine Rückverlegung der Grundstücksmauer (Netto-Markt), Rückverlegung der Bushaltestelle, Rückverlegung des Rad- und Fußweges, und wer fährt, bzw. geht vor…….. und wer hinter der Bushaltestelle her?

Andere Ortsteile wie Hiddesen, kommen bestens mit einem Markt zurecht.

Sogar am Hasselter Platz in der Innenstadt von Detmold soll demnächst allerdings nur ein Markt mit (1500m² Verkaufsfläche) für ca. 15000 Innenstadtbewohner ausreichen, aber für Heidenoldendorf werden für 8500 Einwohner eine Verkaufsfläche von ca. 3000m² plus 150 Parkplätze benötigt ?

MIT UNS NICHT

Deshalb fordern wir nur einen Markt und insbesondere sofort nach weiteren Investoren Ausschau zu halten, die gewillt sind, in der Ortsmitte auch nur einen Lebensmittel-Nahversorger kurzfristig entstehen zu lassen.
D.h. „Umbau und Erweiterung des alten Netto-Marktes“

Jetzt Zählt „Ihre“ und jede „Andere“ Unterschrift !


ALTERNATIVEN
Als Alternative wäre der Bau mehrerer altersgerechter Wohnungen auf dem geplanten Areal („Hillen Hof“) viel sinnvoller für uns Heidenoldendorfer, denn wer älter wird, sein Haus nicht mehr bewirtschaften, Stockwerke und Treppen nicht mehr bewältigen kann, würde wie von vielen älteren Heidenoldendorfern schon jetzt zu hören ist, gerne hier im Ort wohnen bleiben und nicht von hier wegziehen müssen, wo er sein Leben verbracht hat.


Übrigens wer wirklich will, kann auch aus einem Gebäude wie dem alten Netto etwas bauen.

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Detmold, 03.05.2014 (aktiv bis 02.11.2014)


Neuigkeiten

Schreibfehler korrektur Neuer Petitionstext: Nur einen Lebensmittelmarkt für Heidenoldendorf! Seit ca. einem Jahr steht der ehemalige Discounter "Netto" leer. Eine kurze, fußläufige Nahversorgung ist momentan für viele Bewohner des Ortes ...

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

Noch kein PRO Argument.
>>> Schreiben Sie das erste PRO-Petition Argument

CONTRA: "Glückwunsch" an alle Unterzeichner, denn Ihr unterzeichnet für KEINEN Markt. Die Frage ist eben nicht 1 oder 2 sondern 0 oder 2. Als der Diskounter den Markt in der Stoddartstraße schließen musste (Bedingung um am Combi zu eröffnen) hat der Vollversorger ...

CONTRA: Sicherlich kann man unterschiedlicher Meinung sein, aber man sollte die Fakten nicht "verbiegen" und nur Ängste schüren. 1. Der aktuelle Vorschlag geht von 2600 m² Verkaufsfläche aus, nicht von 3000 m². Hier wurden einfach mal über 15 % draufgeschlagen. ...



Petitionsverlauf

Woher kamen Unterstützer

 lz.de  

Kurzlink