Region: Germany
Education

Offener Brief: Hilfe für Studierende und stufenweise Öffnungsstrategie für Hochschulen

Petition is directed to
Deutscher Bundestag Petitionsausschuss
214 Supporters 210 in Germany
0% from 50.000 for quorum
  1. Launched 22/04/2021
  2. Time remaining > 9 Wochen
  3. Submission
  4. Dialog with recipient
  5. Decision
I agree to the storage and processing of my personal data. The petitioner can see name and place and forward this information to the recipient. I can withdraw my consent at any time.

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

Sie haben uns, die Studierenden, vergessen und damit muss nun Schluss sein! Seit einem Jahr sind die Universitäten nun größtenteils geschlossen. Friseur*innen, Teile des Einzelhandels und auch Zoos dürfen wieder öffnen, Schüler*innen wieder zur Schule gehen. Doch wir werden mit keinem Wort in der politischen Diskussion erwähnt. Warum nicht?

Auch unsere Existenzen sind bedroht. Seit einem Jahr sind unsere Nebenjobs weggebrochen, viele Studierende haben keine Lebensgrundlage – die finanzielle Unterstützung reicht kaum zum Leben und ist mit zu vielen Hürden verbunden. Wer in Deutschland unter 892 Euro im Monat verdient, lebt offiziell unter der Armutsgrenze. Aber wir Studierende sind mit 500 Euro auf dem Konto zu reich für die dringend benötigte Hilfe. Wussten Sie, dass 500 Euro kaum für die Miete in großen Universitätsstädten reicht?

Neben der Miete und dem Unterhalt kommen zudem Kosten fürs Studium, z.B. für Bücher und technische Ausstattung, sowie der Semesterbeitrag hinzu. Letzteren müssen wir weiterhin in voller Höhe zahlen, obwohl wir zurzeit nicht alle Angebote nutzen können. Eine Entlastung könnte hier durch eine Ausfinanzierung der Studierendenwerke durch Bund und Länder erreicht werden, da so ein Teil des Beitrags für Studierende erstattet werden könnte.

„Aber Sie bekommen doch BAföG!“, könnte nun so Manchem als Antwort in den Sinn kommen. Aber kaum 12 % der Studierenden bekommen tatsächlich BAföG – dabei sind die zur Verfügung stehenden Mittel bei Weitem nicht ausgeschöpft. Und auch das ausgezahlte BAföG reicht für Viele nicht zum Leben aus. So ist ein Großteil der Studierenden auf einen Nebenjob angewiesen.

Studierende, die zu Beginn der Pandemie ihr Studium begonnen haben, kommen mittlerweile in das dritte Hochschulsemester. Ihnen fehlt die Möglichkeit, sich mit Kommiliton*innen zu vernetzen und damit bleibt ihnen der für Studium und Forschung essenzielle Austausch verwehrt. Studierende aus Akademikerhaushalten können dieses Defizit vielleicht ausgleichen, aber für Studierende aus bildungsfernen Familien fehlt dieses Sicherheitsnetz.

Bei einem Vergleich mit der Schule wird uns immer wieder gesagt, dass wir selbstständig lernen können müssen. Das ist richtig. Aber dafür fehlen uns die Ressourcen. Nicht alle Studierenden können sich die Technik leisten und die deshalb benötigten Computerarbeitsplätze in Bibliotheken und Co. sind nicht flächendeckend zugänglich – momentan sind diese jedoch wichtiger denn je. Auch der Zugang zur Forschungsliteratur ist erheblich erschwert. Die Bücher müssen mit tagelangen Wartezeiten vorbestellt werden, Scanner und Kopierer sind zumeist nicht zugänglich. Studierende mit Behinderung oder chronischer Erkrankung, die in Selbstisolation sein müssen, benötigen zudem kontaktlose Ausleihmöglichkeiten. Für Studierende, die ihre Wohnung im Studienort aufgeben mussten, ist der Zugang zusätzlich durch eine längere Anreise erschwert. Dabei liegen aus dem vergangenen Sommer bereits sichere und erprobte Hygienekonzepte für die Öffnung dieser Einrichtungen vor. Planbarkeit und Sicherheit für Studierende kann durch einen an den jeweiligen Inzidenzwerten gekoppelten Stufenplan gewährleistet werden.

Online-Prüfungen mögen zwar für Viele eine gute Lösung sein, doch in einigen Fällen führen sie auch zu erheblichen Nachteilen. Das ist der Fall, wenn es z.B. an technischer Ausstattung fehlt oder die Barrierefreiheit nicht sichergestellt ist. Hier muss eine Lösung gefunden werden, die allen Studierenden gleiche Chancen für Prüfungen gewährt, z.B. durch das Angebot alternativer Prüfformate.

Durch die erschwerten Bedingungen im Studium, verlängert sich dieses für viele Studierende. Dafür haben Sie die Regelstudienzeit fürs BAföG verlängert und das Problem gelöst, oder? Nein. Denn auf das Kindergeld, elterlichen Unterhalt und die Familienversicherung hat diese Regelung keine Auswirkung. Da der Altersdurchschnitt der Studierenden bei knapp 25 Jahren liegt, können Sie sich vorstellen, wie viele durch ein wegen Corona verlängertes Studium kein Kindergeld und keinen Unterhalt mehr erhalten. Zudem müssen sie monatlich zusätzliche 90-120 Euro für die Krankenversicherung zahlen. All das häufig ohne Nebenjob.

Auch für Studierende mit Behinderung oder chronischer Erkrankung muss eine Lösung gefunden werden, die ihnen in allen Öffnungsstufen eine gerechte Teilhabe an der universitären Bildung ermöglicht. Dazu gehört eine schnelle Impfung der studentischen Risikogruppe und die Möglichkeit, sich bei einer schrittweisen Öffnung digital zu Präsenzveranstaltungen zuschalten zu können.

Reason

Es braucht jetzt einen Maßnahmenplan für die Rückkehr zu Präsenzveranstaltungen, damit diese funktionieren kann, sobald es hinsichtlich der Infektionslage wieder möglich ist. Konzepte für hybride Seminare, eine Mischung aus Präsenz- und Digitalveranstaltungen sowie eine Verringerung des Infektionsrisikos durch Maßnahmen wie Luftfilteranlagen für Seminarräume (vgl. die Empfehlung des Robert-Koch-Instituts), regelmäßige Desinfektion, ggf. Maskenpflicht etc., müssen zeitnah entwickelt werden.

Durch die Corona-Pandemie befinden sich viele Studierende in einer finanziellen und psychischen Notlage. Die Zahl der Studienabbrecher nimmt zu. Seit einem Jahr müssen wir um unsere Zukunft und Existenz bangen – das muss ein Ende haben.

Zum Schluss noch eine Richtigstellung: Uns geht es nicht bloß um Partys und ein Sozialleben, wie so gerne in den Medien behauptet wird, wenn doch mal über uns berichtet wird. Es geht Vielen von uns ums Überleben und um unsere Zukunft.

Wir verlangen keine Wunder, wir verlangen unser Recht. Wir sind wichtig. Wir sind die Zukunft und fordern eine Perspektive. Vorlesungen können weiterhin digital stattfinden, für Seminare können hybride Lösungen gefunden werden. Aber wir brauchen schnellstens ein Öffnungskonzept für universitäre Einrichtungen, das die jeweilige Infektionslage berücksichtigt, sowie eine zeitnahe finanzielle Lösung für Studierende. Lassen Sie uns nicht weiter allein!

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Studierende der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

 

Lea Rahel Groppe

Leonie Lieberam

Alina Franke

Anna Braese

Janine Esdar

Louisa Melzow

Annika Schütt

Charlotte Stein

Ann-Kathrin Hickert

Katharina Ußling

Leandra Finke

Moritz Kalvelage

Michael Boch

AStA der Universität Münster

Fachschaft Jura Münster

Thank you for your support, Lea Rahel Groppe from Münster
Question to the initiator

Translate this petition now

new language version

Es gibt nicht nur Studenten die "jung" sind. Es gibt Studiengänge die vorab eine Ausbildung benötigen um das Studium zu absolvieren. So sind diese älter. Ab 30 Jahren gilt die Studentische Krankenversicherung nicht mehr. Diese haben enormen Druck das Studium passen zu Beenden/ erfolgreich Absolvieren. Wie sollen diese das Finanzieren, wenn sie durch Corona erhebliche Schwierigkeiten bekommen? Da muss die grenze nach oben korrigiert werden!

No CONTRA argument yet.

Why people sign

  • Luisa Koehn Sassenberg

    8 days ago

    Selber Studentin, die unter den beschriebenen Einschränkungen leidet, vor allem im Sportstudium

  • Zoe Musa Berlin

    on 03 May 2021

    Ich bin auch Studierende und kann allem nur zustimmen! Es fehlt an Ausgleich und Perspektiven.

  • on 03 May 2021

    Weil ich selber zum Wintersemester 2021 mein Studium beginnen möchte.

  • on 03 May 2021

    Unser Jugend und deren Bildung ist für uns sehr wichtig. Wo bleibt der Wirtschaftsstandort Deutschland ohne das geistige Potenzial. Und was macht es mit der Jugend der die Bildung verwehrt wird. Schon in den Schulen kommt es zu Wissenslücken und nun auch noch dramatisch in den Unis. Was ist mit der psychischen Belastung und den Folgen für die Gesellschaft. Kolateralschäden werden völlig außer Acht gelassen. Es gibt nur noch ein Thema, ob dass die alten Menschen gewollt hätten. Gehen wir doch endlich normal mit der Krankheit um. Wir wäre es das Immunsystem der Menschen in Deutschland zu stärken ,Vitamin D für alle. Ebenso wie gesunde Ernährung, weg vom Fast Food und Zuckerkonsum. Ökologische Landwirtschaft, billige Lebensmittel können wir und nicht leisten, Qualität bezahlbar durch gezielte Unterstützung. Es könnte so viel für die Gesundheit getan werden, wenn da nicht die Pharma und Lebensmittel Industrie mit ihrer Lobby arbeit aktiv wäre.

  • on 01 May 2021

    Ich fühle mich sehr im Stich gelassen und die aktuelle Situation schlägt sehr auf meine Psyche.

Tools for the spreading of the petition.

You have your own website, a blog or an entire web portal? Become an advocate and multiplier for this petition. We have the banners, widgets and API (interface) to integrate on your pages.

Signing widget for your own website

API (interface)

/petition/online/offener-brief-hilfe-fuer-studierende-und-stufenweise-oeffnungsstrategie-fuer-hochschulen/votes
Description
Number of signatures on openPetition and, if applicable, external pages.
HTTP method
GET
Return format
JSON

More on the topic Education

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international