Region: Germany
Education

Offener Brief medizinstudierender Eltern- Schutzschirm für examenskandidatInnen

Petition is directed to
Bundesministerium für Gesundheit, Jens Spahn
579 Supporters 574 in Germany
Petitioner did not submit the petition.
  1. Launched March 2021
  2. Collection finished
  3. Submitted
  4. Dialogue
  5. Failed

Für alle Examenskandidaten, insbesondere medizinstudierende Eltern und die, die aus familiären, beruflichen oder finanziellen Gründen, aus gesundheitlichen Risikofaktoren oder gar Infektion mit dem SARS Cov 2 Virus auf Händen und Füßen durch die Lernzeit kriechen!

Wir brauchen den Schutzschirm für Hochschulen gerade für die Karriere bestimmenden Staatsexamensprüfungen,

insbesondere brauchen wir ihn, um Chancengleichheit zu gewährleisten und explizit, um Frauen nicht zu diskriminieren, die den überwiegenden Anteil der Medizinstudierenden und fast die Gesamtheit der Studierenden mit Kind ausmachen. 

Wir brauchen ihn sofort, weil keine Kohorte vorher so stark durch den Lockdown und die Pandemie betroffen war, wie die Kohorte des Statsexamens im Frühjahr 2021. Im Vergleich hatte die Kohorte des Frühjahres 2020 “nur” einen Monat Lockdown im Vorlauf, der auch zu einer immensen Belastung für die Studierenden geführt hat, aber auch eine Änderung der Approbationsordnung und die Wahlmöglichkeit zur Absolvierung der Prüfung nach dem Praktischen Jahr nach sich zog.

Im übrigen ist auch diese Kohorte (F2020) in Teilen wieder betroffen, da die Studierenden, die 2020 ins vorgezogene PJ gegangen sind jetzt im Frühjahr 2021 ihr 2. Staatsexamen ablegen.

#Bei nicht bestehen wird der Examensversuch nicht gewertet (M1, M2 und M3)

#M3 verpflichtend unter Bedingungen der Verordnung zur Abweichung von der Approbationsordnung für Ärzte bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite

#Prüfungen unter Pandemiebedingungen mit Einzelplatz und nicht nach vorheriger Schnelltestung im Grossraum

https://www.bvmd.de/unsere-arbeit/projekte/freundilie/

IG medizinstudium_mit_freundilie

Reason

Wir sind die Medizin Studierenden mit Kindern, die Mütter und Väter die sich auf ihr Physikum, M2 oder M3 vorbereiten und die teils auch als Krankenpfleger_Innen, OP Assistenz, in Corona Teststellen oder Impfzentren oder in Pfegeheimen arbeiten.

Wir sind aber auch die Default Parents, die immer dann alle Arbeit niederlegen müssen, wenn unsere Kinder aufgrund geschlossener Kinderbetreuungseinrichtungen zuhause betreut werden, wir kümmern uns um das Homeschooling und die Ersatzbeschäftigung solange der Sport ausfällt und wir tun das oft ohne die Hilfe der Großeltern, die durch die Kontakte zu sehr gefährdet sind sich mit dem Virus zu infizieren.

Wir sind die Alleinerziehenden im PJ, die den ganzen Tag arbeiten, abends das Homeschooling organisieren und kontrollieren und, ganz nebenbei, das Leben für sich und ihre Kinder im Griff behalten.

Wir sind die Studierenden, die für ihren Lebensunterhalt arbeiten und sich dabei mit COVID infizieren und wir sind auch die Studierenden, die das weiterhin tun, obwohl wir nur eine Impfdosis eines anderen unterlegenen Vakzins erhalten haben und die andere Dosis auf unbestimmte Zeit ausgesetzt wurde.

Wir sind die Studierenden, deren vorgezogenes PJ oder verkürztes Semester ihre Lernzeit auf ein Minimum zusammenschrumpfen lässt und damit ihre Chancen auf ein Bestehen der anspruchsvollen Staatsexamina schmälert.

Wir sind auch die Studierenden, die durch das Vorliegen von Risikofaktoren und Angst vor Ansteckung keine Präsenzlehre erhalten haben in den letzten Semestern und trotzdem jetzt zum Staatsexamen antreten.

Das Lernen ist, wie auch die Arbeit im Homeoffice, durch die gleichzeitige Kinderbetreuung extrem erschwert. Wir brauchen eine bedarfsorientiert angepasste Verlängerung der Verordnung zur Abweichung von der Approbationsordnung für Ärzte bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite, die, im Sinne des Berliner Schutzschirms für die Hochschulen, die Lebensrealität der Studierenden berücksichtigt und diese nicht zwingt die Prüfungen, die über ihre weitere berufliche Existenz entscheiden, unter den schlechtesten Bedingung anzutreten.

News

  • Liebe Unterstützende,
    der Petent oder die Petentin hat innerhalb der letzten 12 Monate nach Ende der Unterschriftensammlung keine Neuigkeiten erstellt und den Status nicht geändert. openPetition geht davon aus, dass die Petition nicht eingereicht oder übergeben wurde.

    Wir bedanken uns herzlich für Ihr Engagement und die Unterstützung,
    Ihr openPetition-Team

Not yet a PRO argument.

Wenn da was mit " *Innen" steht, gibt es von meiner Seite schon mal keine Zustimmung.

More on the topic Education

Help us to strengthen citizen participation. We want to support your petition to get the attention it deserves while remaining an independent platform.

Donate now