openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Petition für eine Steuer für nicht nachhaltige Verpackungen Petition für eine Steuer für nicht nachhaltige Verpackungen
  • Von: Vivien Kruse mehr
  • An: Deutscher Bundestag Petitionsausschuss
  • Region: Deutschland mehr
    Kategorie: Umwelt mehr
  • Status: Petition in Zeichnung
    Sprache: Deutsch
  • 85 Tage verbleibend
  • 189 Unterstützende
    188 in Deutschland
    0% erreicht von
    50.000  für Quorum  (?)

Petition für eine Steuer für nicht nachhaltige Verpackungen

-

Der Deutsche Bundestag möge beschließen, dass Hersteller eine Auflage zur Herstellung von nachhaltigen Verpackungen für Produkte aller Art bekommen.

Unnötig große Verpackungen sowie nicht nachhaltige Verpackungen müssen mit einer Zusatzsteuer versteuert werden, Produktpreise können aufgrund der neuen Verpackung minimal erhöt werden, allerdings sollten bei Verstoß, Hersteller Steuern hierfür tragen.

Sollten sich Hersteller weigern Verpackungen nachhaltig herzustellen und /oder Verpackungen unnötig größer herzustellen.

Das Ziel ist den Verbrauchern die möglichkeit zu geben, Müll einzusparen.

Begründung:

Die Welt wird früher oder später im Müll ersticken, sofern sich nicht schnellstmöglich etwas ändert.

Die kürzlich erfolgten Ereignisse, wie die Ablehnung von China unseren Müll abzukaufen, besorgt ganz Deutschland.

Als der Bundestag beschlossen hat Plastiktüten nur gegen eine Gebühr auszugeben, hat der Endverbraucher größtenteils aufgehört diese zu benutzen. Leider endet hier die “Müll Spar” Maßnahme da der Endverbraucher keinen weiteren Müll einsparen kann.

Kurz möchte ich das anhand eines Beispiel erklären:

2 Personen gehen in einen Einkaufsladen um den Wochen/ Monats Einkauf zu tätigen. Nachhaltige Verpackungen gibt es kaum in einem regulären Geschäft. Das Gehalt reicht nicht für einen BIO Markt oder BIO Produkte. Am Ende des Einkaufs ist der Einkaufswagen voll mit Produkten, auf die nicht verzichtet werden kann. Zu Hause angekommen wird der Einkauf ausgepackt und es entwickelt sich ein großer Haufen an Plastik Müll. Genau gesagt einen halben Gelben Sack voll. Sobald weitere Produkte verbraucht sind füllt sich der Sack weiter.

Wie können diese 2 Personen Müll einsparen, wenn sie keine Möglichkeit haben anders einzukaufen ? Die Antwort ist klar : GARNICHT.

Sofern die Hersteller in Deutschland keine Auflagen haben ihre Lebensmittel und Kosmetik etc. in nachhaltigen Verpackungen anbieten zu müssen, kann kein weiterer Müll vom Endverbraucher eingespart werden.

Wichtig hierbei sind auch unnötig große Verpackungen, die dazu da sind den Verbraucher zu täuschen. Die Verbraucherschützer kämpfen schon seit Jahren dafür. Zum einen würde dies den Konsumenten zu gute tun, zum anderen werden die Mülltonnen in jedem Haushalt in Deutschland weniger gefüllt.

Desweiteren ist bekannt, das Hersteller absichtlich Verpackungen umfangreicher Gestalten aufgrund besonderer Logos und Farben damit das Kaufverhalten gestärkt wird und somit absichtlich auf plastik Verpackungen zurückgreifen.

Kurz zusammengefasst plädiere ich darauf eine Verpackungssteuer auf nicht nachhaltige Produkte einzurichten, oder ein Gesetz welches Hersteller zwingt nachhaltige Verpackungen herzustellen. Die Verpackungen dürfen weder absichtlich groß gehalten werden noch dürfen sie in unnötigen nicht nachhaltigen Verpackungen verkauft werden.

Dies ist die einzige möglichkeit für die Bürger dieses Landes Müll einzusparen.

Wir können nicht auf diese Lebensmittel, Kosmetiker etc. verzichten, die finanziellen Möglichkeiten reichen hierzu nicht aus.

Die Bürger und Bürgerinnen wollen Müll einsparen, sie müssen uns aber dafür die Möglichkeit geben!

Der Deutsche Bundestag möge beschließen, dass Hersteller eine Auflage zur Herstellung von nachhaltigen Verpackungen für Produkte aller Art bekommen. Unnötig große Verpackungen sowie nicht nachhaltige Verpackungen müssen mit einer Zusatzsteuer versteuert werden, sofern es keine andere Verpackungsmöglichkeit gibt.

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Sundern, 17.01.2018 (aktiv bis 16.07.2018)


Neuigkeiten

Rechtschreibfehler Neue Begründung: Die Welt wird in früher oder später im Müll ersticken, sofern sich nicht schnellstmöglich etwas ändert. Die kürzlich erfolgten Ereignisse, wie die Ablehnung von China unseren Müll abzukaufen, besorgt ganz Deutschland. ...

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

Noch kein PRO Argument.
>>> Schreiben Sie das erste PRO-Petition Argument

Noch kein CONTRA Argument.
>>> Schreiben Sie das erste CONTRA-Petition Argument


Warum Menschen unterschreiben

Damit die Weltmeere geretteet werden, es geht auch ohne Plastik!

Viel zu große Verpackungen, die ja auch transportiert werden müssen.

Weil ich die Strände in Indonesien, Südamerika gesehen hab und die Flut an Plastik im Wasser und an den Stränden ist furchtbar. Wir müssen jetzt was tun, wenn wir dem Problem herre werden wollen.

Würde sich jeder nur ein wenig mehr um die Umwelt kümmern, sähe die Welt 100x besser aus

Weil man selbst jeden Tag sieht, wieviel Plastik Müll sich täglich ansammelt.

>>> Zu den Kommentaren


Formular auf der eigenen Webseite einbinden


Banner auf der eigenen Webseite einbinden

Code-Snippet Horizontal:      
Code-Snippet Vertikal:           
Code-Snippet Vertikal:           

Letzte Unterschriften

  • Nicht öffentlich Aachen vor 14 Std.
  • Nicht öffentlich Duisburg vor 3 Tagen
  • Nicht öffentlich Arnsberg vor 3 Tagen
  • Nicht öffentlich Sundern vor 4 Tagen
  • Klaus B. Sundern vor 4 Tagen
  • Petra B. Sundern vor 4 Tagen
  • Niklas S. Aachen vor 4 Tagen
  • Nicht öffentlich Arnsberg vor 5 Tagen
  • Nicht öffentlich Aachen vor 5 Tagen
  • Ann-Kristin M. Arnsberg vor 5 Tagen
  • >>> Alle Unterschriften

Petitionsverlauf

Woher kamen Unterstützer

Unterstützer Betroffenheit


aktuelle Petitionen