openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Petition zur Rettung der Bielefelder Mufflons Petition zur Rettung der Bielefelder Mufflons
  • Von: Regina Rudolph
  • An: Klasing`sche Familienstiftung
  • Region: Bielefeld mehr
    Kategorie: Tierschutz mehr
  • Status: Der Petition wurde teilweise entsprochen
    Sprache: Deutsch
  • Teilerfolg
  • 4.220 Unterstützende
    Sammlung abgeschlossen

Petition zur Rettung der Bielefelder Mufflons

-

In den 1960er Jahren wurde im Teutoburger Wald rund um die Hünenburg eine kleine Herde Mufflons ausgewildert um die Jagd auf Hochwild zu ermöglichen. Muffelwild ist ursprünglich auf Korsika und Sardinien beheimatet und gehört zur Art der Wildschafe. Männliche Mufflons nennt man „Widder“, weibliche „Schafe“.

Teile dieses Waldes sind im Besitz der Klasing`schen Familienstiftung. Dieses Revier wird nachhaltig bewirtschaftet und dient als Einnahmequelle zur sozialen Absicherung der Stiftungsmitglieder.

Durch die Muffelwildherde, die derzeit 10 Tiere umfasst, entstehen eklatante „Schälschäden“ am Baumbestand. Auf der Suche nach Nahrung rammen die Widder und Schafe der Herde die Baumstämme und schälen die Rinde zur Nahrungsaufnahme ab. Durch dieses "abschälen" erkranken die Bäume (Fäulnis und Pilzbefall des Holzstammes) und sind so mit wertlos für den Verkauf auf dem Holzmarkt Die Schäden betreffen einen größeren Anteil des Baumbestandes des Stiftung eigenen Forstes.

Die bisher ergriffenen Maßnahmen zum Schutz des Baumbestandes (einstreichen mit einer Lösung, Anbringen eines Schutznetzes, etc.) konnten leider zu keinem zufriedenstellenden Ergebnis führen.

Schon in der Vergangenheit kam es immer wieder zu Diskussionen der unterschiedlichen Interessengemeinschaften (Klasing`sche Stiftung, Stadt Bielefeld, Kreisjägerschaft, Parteiübergreifend engagierte Politiker und Bürger), aber auch nach diversen Zusammenkünften und Gesprächen am runden Tisch konnten keine Kompromisse gefunden werden, die beiden Seiten gerecht wird. Mittlerweile sind die Fronten verhärtet und es wird vor Gericht über das Schicksal der Tiere verhandelt.

Derzeit (Stand: Ende Januar 2013) liegt ein Urteil vor, dass der Klägerin recht gibt und die Stadt Bielefeld anweist, über den Abschuss der Herde zu entscheiden. Gegen dieses Urteil wird durch die Stadt Bielefeld Berufung beim Oberverwaltungsgericht Münster eingereicht.

Eine, rechtlich gültige, Begutachtung der Schäden hat bisher noch nicht statt gefunden. Es fehlt nach wie vor ein fachliches Gutachten, welches die Schäden dokumentiert und evtl. auf weitere Alternativmaßnahmen für den Fortbestand der Herde und dem Schutz des Baumbestandes eingeht!

Aufgrund der allgemeinen Berichterstattung hat sich ein Kreis interessierter und engagierter Privatleute zusammen gefunden, Fachleute aus Forst, Jagd und Politik als Ratgeber und Informationsquelle hin zu gezogen und versucht die mittlerweile verhärteten Fronten für eine Lösungsorientierte, sachliche und (bestmögliche) Objektive Diskussion zu gewinnen.

Ziel der Aktion ist es, die Gesprächsbereitschaft aller Beteiligten zu fördern, Türen für Alternativmaßnahmen zu öffnen und schlussendlich den in den Medien genannten „Totalabschuss“ der Herde ab zu wenden.

Wenn auch SIE unsere Initiative unterstützen müssen, geben Sie uns ihre Online- Stimme!

Folgen Sie auch unserer Facebookseite zu dem Thema! www.facebook.com/pages/Rettet-die-Bielefelder-Mufflons/397878570304822?fref=ts

Begründung:

Wir sind GEGEN den Komplettabschuss der Muffelwildherde und FÜR eine Lösungsorientierte Diskussion der unterschiedlichen Interessengemeinschaft!

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Bielefeld, 21.01.2013 (aktiv bis 20.03.2013)


Neuigkeiten

Strukturelle Anpassungen im Text, inhaltliche Bearbeitung aufgrund weiterer Informationen durch diverse Fachleute aus Jagd und Forst Neuer Petitionstext: Holz oder Natur ? In den 1960er Jahren wurde im Teutoburger Wald rund um die Hünenburg eine kleine ...

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: "Alles, was der Mensch den Tieren antut, kommt auf den Menschen zurück." Mahatma Gandhi

PRO: verehrte CONTRA´s - in diesen Wäldern lebten schon "Hornträger" egal welcher Art, als noch kein Mensch die Worte Klasing, Provit, Contra´s sagen konnte, weil es unsere Sprache noch gar nicht gab. ~ Ich bin sehr zuversichtlich, das es in dieser Gegend ...

CONTRA: Mir ist klar, dass das arme putzige Mufflon im jetzigen Moment wichtiger erscheint als das große Ganze, aber langfristig richtet es in zu großer Stückzahl nur Schaden an. Statt alle abzuschießen, wäre eine Ermittlung des Schadens angebracht, was der Förster ...

CONTRA: Diese Tiere sind hier nicht heimisch. Ohne Regulierung schädigen sie, genau wie das heimische Wild (Reh, Hirsch), die natürliche Verjüngung des Waldes, somit ein nachhaltiges Wachstum, somit langfristig die CO2-Speicherung. Da die natürliche Regulierung ...

>>> Zur Debatte



Petitionsverlauf


aktuelle Petitionen