openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Pflanzenmilch bei der Mehrwertsteuer als Grundnahrungsmittel einstufen Pflanzenmilch bei der Mehrwertsteuer als Grundnahrungsmittel einstufen
  • Von: Nicht öffentlich
  • An: Deutscher Bundestag Petitionsausschuss
  • Region: Deutschland mehr
    Kategorie: Umwelt mehr
  • Status: Petitionsempfänger hat nicht reagiert.
    Sprache: Deutsch
  • Gescheitert
  • 14.615 Unterstützende
    13.454 in Deutschland
    Sammlung abgeschlossen

Pflanzenmilch bei der Mehrwertsteuer als Grundnahrungsmittel einstufen

-

Liebe Bundesregierung, lieber Agrarminister, lieber Finanzminister,

wir fragen uns, warum Kuhmilch steuervergünstigt und indirekt subventioniert wird, Pflanzenmilch (Hafermilch, Reismilch, Sojamilch,...) jedoch nicht. Pflanzenmilch und deren Produkte stellen für viele Menschen, die sich umwelt- und ethisch bewusst ernähren eine Grundnahrungsquelle dar, genauso wie für andere Menschen die Kuhmilch. Die Förderung von pflanzlicher Milch hätte so viele Vorteile, die der Allgemeinheit zu gute kämen. Menschen, die diese allgemeinen Vorteile für uns alle durch ihren Konsum vorantreiben, werden durch die ungleiche Subventionierung und Versteuerung der Güter massiv benachteiligt. Obwohl sie eigentlich einen sehr positiven Beitrag zu Klima, Gesundheit, Umwelt, Tierleidvermeidung, und Resourcenschonung beitragen. Alles Probleme, die uns in Zukunft immer mehr beschäftigen werden und deren Lösung die Länder dieser Erde vor große Aufgaben stellt. Deshalb sollte ein Konsumverhalten entgegen dieser Probleme eher belohnt als bestraft werden. So sollte noch mehr Menschen ein Anreiz gegeben werden, auf pflanzliche Milchprodukte umzusteigen, um so einen Teil zur Problemlösung unserer Zukunft beizutragen Etwas stimmt nicht, wenn der Haferdrink als Direktprodukt mehr kostet, als die Milch, in deren Produktion das Vielfache an Getreide, Wasser und Energie gesteckt wurde.

Begründung:

Klima: Durch die Massentierhaltung für die Milchproduktion wird zusammen mit der Fleischproduktion eine enorme Menge CO2 produziert, mehr sogar als die Emission durch Verkehr und Fahrzeuge. Dieses wird durch einen direkten Weg vom Getreide in den Menschen, ohne die Zwischenstation Tier, um ein vielfaches reduziert.

Tierhaltung: Durch den immer höher werdenden Preisdruck und die Profitziele der Konzerne, werden lebende Tiere mehr und mehr zu Ware, welche nur noch schnell, billig und wartungsfrei produzieren muss. Die Gesundheit und die Unversehrtheit der Tiere bleibt hier auf der Strecke. Die Ställe werden immer enger, die Lebensbedingungen schlechter, Tiere verenden qualvoll. Zudem ist mit jeder Tiermilchproduktion eine grausame Trennung von Tierbaby und empfindsamer Tiermutter verbunden. Eine psychische Qual, die man keiner Mutter wünscht.

Medikamente: Aus den schlechter werdenden Haltungsbedingen resultiert eine höhere Infektionsgefahr der Tiere, welche mit teilweise starken Medikamenten behandelt werden – oft schon vorsorglich. Diese Stoffe gelangen über die Kuh auch in deren Milch und somit in den Menschen. Auch hier steigt immer mehr das Problem der antibiotika-resistenten Viren und Krankheiten.

Wasser: Die Ausscheidungen, die bei der Kuhmilchproduktion entstehen, werden als Gülle auf die Äcker gebracht. Was in Maßen sogar gut ist, wird durch die übermäßige Gülleflut zum großen Problem. Der Stickstoffgehalt der Böden wird immer höher und hat ein gesundes Maß vieler Orts weit überschritten. Die Böden verlieren ihre Fruchtbarkeit, die Pflanzen ihren Nährgehalt und der Nitratanteil im Trinkwasser steigt auf ein gesundheitsgefährdendes Maß an.

Ressorcen: In Zeiten, in denen die Ressourcen der Welt knapp werden und der Welthunger ein massives Problem darstellt, ist die Frage, ob wir es uns weiterhin in dem Ausmaße erlauben sollten, den Umweg über das Tier zu gehen, als die Pflanzen direkt für unsere Nahrung zu verwerten. Die Wassermenge, die Anbaufläche und die Energie welche für direkte Pflanzenverwertung benötigt werden, sind ca. 15 mal geringer, als ob wir diese Ressourcen in die Massentierhaltung in einem unverhältnismäßigem Überschwall verschwenden.

Unter all diesen Gesichtspunkten stellt sich uns weiterhin die Frage: Warum wird Pflanzenmilchproduktion nicht staatlich gefördert? Warum wird die finanzielle Ungleichbewertung von Tiermilch und Pflanzenmilch nicht aufgehoben? Sollte nicht eher die Pflanzenmilchproduktion einen höheren Stellenwert in der der Agrarfinanzierung Deutschlands bekommen ?

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Lübeck, 24.02.2015 (aktiv bis 23.08.2015)


Neuigkeiten

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: Es ist simpel: Die Menschen die gerne Pflanzenmilch trinken haben somit auch die gleichen Rechte mit die 7%, wie auch andere diese haben mit andere Produkte. Es geht hier nicht um vegan oder nicht vegan, es geht um einem Prinzip, das niemand gefährdet, ...

PRO: Ethisch und gesundheitlich bewusst Lebende Menschen und Allergiker werden stark benachteiligt.

CONTRA: Pflanzenmilch (z.B. Mandelmilch) kann man sehr gut selbst herstellen - ohne ungesunde Zusatzstoffe.

CONTRA: Ich finde nicht, dass es sinnvoll wäre, den Steuerzahler für eine Vergünstigung von Pflanzenmilch heranzuziehen. Eher bin ich der Ansicht, dass die Subvetionierung der Kuhmilch beendet werden sollte. Das würde womöglich viel eher den Effekt haben, dass ...

>>> Zur Debatte



Petitionsverlauf


aktuelle Petitionen