Region: Germany
Welfare

Präsenzunterricht, Sozialleben und regelmäßige Sportaktivitäten für Kinder und Jugendliche

Petition is directed to
Deutscher Bundestag Petitionsausschuss, Petitionsausschuss Hessischer Landtag
412 Supporters 410 in Germany
1% from 50.000 for quorum
  1. Launched 08/04/2021
  2. Time remaining > 4 months
  3. Submission
  4. Dialog with recipient
  5. Decision
I agree to the storage and processing of my personal data. The petitioner can see name and place and forward this information to the recipient. I can withdraw my consent at any time.

In der Coronakrise gibt es wohl zu kaum einem Thema einen gesellschaftlichen Konsens. Unumstritten ist allerdings, dass die Maßnahmen zum Infektionsschutz der Bevölkerung, insbesondere Schulschließungen und Distanzunterricht, gerade zu Lasten von Kindern, Jugendlichen und jungen Menschen gehen.

Vor diesem Hintergrund fordern wir:

[1] eine unverzügliche Rückkehr zum uneingeschränkten, täglichen Präsenzunterricht für alle Altersstufen als bestmögliche Form der Erfüllung des staatlichen Bildungsauftrages.

[2] die Wiederherstellung eines geregelten Soziallebens und sportlicher Aktivitäten für Kinder und Jugendliche für alle Altersstufen unabhängig von Inzidenzzahlen und Lockdownmaßnahmen, auch mit dem Ziel, dadurch die psychische und körperliche Widerstandsfähigkeit zu stärken.

Eine nachhaltige Planung und Planbarkeit von Schul-, Ausbildungs- und Studienverläufen ist derzeit seitens der Schulämter, der Landesregierungen und des Bundes nicht gewährleistet. Der erratische Zickzackkurs von Schulschließungen, Wechsel- und Distanzunterricht in immer wieder neuen Varianten berücksichtigt weder die psychosoziale Situation von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen noch die Schwierigkeiten bildungsferner oder berufstätiger Eltern, ihren Kindern gerecht zu werden. Zudem hat das Krisenmanagement im Bildungssektor dem Lehrpersonal an Schulen unzählige verschwendete Arbeitsstunden beschert.

Reason

Die in der UN-Kinderrechtskonvention aufgeführten Rechte (insbes. Artikel 3, 12, 15, 19, 23, 28, 29) sind derzeit stark eingeschränkt. Seit dem ersten Lockdown im März 2020 wurden daher zahlreiche Negativentwicklungen beobachtet, u. a. von KinderärztInnen, PädagogInnen, PsychologInnen und PsychotherapeutInnen, vom Deutschen Jugendinstitut, der Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft, der Kultusministerkonferenz, der Deutschen Gesellschaft für Psychologie und Gesellschaft, der Gesellschaft für Empirische Bildungsforschung, der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Infektiologie sowie anderen. Dokumentiert wurden sie von zahlreichen Medien (siehe Nachweise unten).

Hieraus geht Folgendes hervor:

[1] Verschiedene Arten des Missbrauchs von und der Gewalt gegenüber Kindern und Jugendlichen in problematischen Familienverhältnissen können kaum mehr von Schulen und Jugendämtern registriert und abgefedert werden.

[2] Bei Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen haben Lethargie, Ängste und Depressionen in hohem Maße zugenommen, was sich u. a. im Missbrauch von Suchtmitteln (darunter digitale Medien), Essstörungen und Formen der Autoaggression manifestiert.

[3] Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene in Ausbildungssituationen sind immer stärker von Bildungsdefiziten betroffen, v. a. dort, wo diese nicht aufgefangen werden können. Dies ist der Fall bei bildungsfernen Familien, Kindern von Eltern ohne deutsche Sprachkenntnisse, Flüchtlingskindern, aber auch bei Familien mit berufstätigen Eltern, die keine dauerhafte Homeoffice-Präsenz gewährleisten können. Zu berücksichtigen sind auch Eltern mit mehreren Schulkindern, die es auch im Homeoffice kaum schaffen, Lernprozesse mehrerer Kinder gleichzeitig im erforderlichen Maß zu unterstützen.

[4] Kinder und Jugendliche werden in einer von der Coronakrise dominierten gesellschaftlichen Atmosphäre und mit einem Weltbild sozialisiert, das die menschliche Umwelt und das inviduelle Selbst v. a. als Bedrohung ansieht. Auch ihre politische Sozialisierung ist problematisch, wachsen sie ja in einer Atmosphäre auf, in der zahlreiche Einschränkungen von Grundrechten drohen, als Normalzustand empfunden zu werden.

Kinder und Jugendliche wachsen derzeit unter sehr schwierigen Umständen auf: Die seit mehr als einem Jahr geltenden Maßnahmen zum Infektionsschutz verwehren ihnen gesellschaftlichen Schutz vor Missbrauch, eine ausgeglichene Sozialisierung, gleiche und faire Ausbildungs- und Berufschancen und ein zukunftsorientiertes, gegenüber Mensch und Umwelt positiv aufgeschlossenes Weltbild. Sie produzieren „eine ausgebremste Generation“, die weder sozial noch ausbildungstechnisch konstruktiv ihre Zukunft gestalten kann.

Dieses besorgniserregende Fazit ziehen die Petenten auch mit Blick auf ihr eigenes berufliches, soziales und gesellschaftliches Umfeld. Daher haben sie sich entschieden, diese Petition auf den Weg zu bringen.

Nachweise:

Bayerischer Rundfunk, 24.01.2021, https://www.br.de/nachrichten/deutschland-welt/jugendliche-und-corona-lockdown-essen-seele-auf,SPxF2Ez

Deutsche Gesellschaft für Pädiatrische Infektiologie, https://dgpi.de/stellungnahme-dgpi-dgkh-kinder-in-der-covid-19-pandemie-2020-02-05.

Deutsche Gesellschaft für Psychologie und Gesellschaft für Empirische Bildungsforschung, https://psychologische-coronahilfe.de/beitrag/zur-situation-der-kinder-und-jugendlichen-waehrend-der-coronakrise/.

Deutsche Welle, 08.02.2021, https://www.dw.com/de/corona-wie-der-lockdown-kinder-krank-macht/a-56458359.

Deutsches Jugendinstitut, Dezember 2020, https://www.dji.de/themen/familie/kindsein-in-zeiten-von-corona-studienergebnisse.html.

Deutschlandfunk, 02.02.2021, https://www.deutschlandfunkkultur.de/jugendliche-in-der-coronakrise-eine-ausgebremste-generation.976.de.html?dram:article_id=491814.

Fachkräfteportal Kinder- und Jugendhilfe, https://www.jugendhilfeportal.de/fokus/coronavirus/artikel/pandemie-bremst-bildung-aus/.

Fachportal Pädagogik, https://www.fachportal-paedagogik.de/forschungsinformation/Forschung-zu-Corona-12831-de.html.

FAZ 26.03.2021, https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/gesundheit/coronavirus/folgen-der-corona-pandemie-auch-kinder-sind-systemrelevant-17265356.html.

Frankfurter Rundschau, 12.02.2021, https://www.fr.de/politik/endlosschleife-aus-langeweile-und-einsamkeit-90202238.html.

GEW, 10.07.2020, https://www.gew.de/aktuelles/detailseite/neuigkeiten/wie-die-pandemie-die-bildungschancen-gefluechteter-kinder-und-jugendlicher-verschlechtert/.

KMK, https://www.kmk.org/dokumentation-statistik/beschluesse-und-veroeffentlichungen/bildung-schule/allgemeine-bildung.html#c7795.

Tagesschau 02.03.2021, https://www.tagesschau.de/faktenfinder/corona-kinder-jugendliche-101.html.

UNHCR, 03.09.2020, https://www.unhcr.org/news/press/2020/9/5f4cc3064/unhcr-report-coronavirus-dire-threat-refugee-education-half-worlds-refugee.html.

ZDF, 16.01.2021, https://www.zdf.de/nachrichten/panorama/corona-kinder-psychische-folgen-betreuung-shutdown-100.html.

Translate this petition now

new language version

Zugunsten einer Verkürzung der Ausgangssperre von 21 auf 22 Uhr wird in der Debatte um das Infektionsschutzgesetz der Präsenzunterricht wieder hintan gestellt. Auch Jugendliche ab 14 Jahren werden wieder vergessen: "Für Schulen wäre hingegen, wenn das Gesetz so von Bundestag und Bundesrat beschlossen wird, Distanzunterricht ab einem Inzidenzwert von 165 verpflichtend. Im ursprünglichen Entwurf war hier ein Schwellenwert von 200 genannt worden. Für Kinder im Alter bis 14 Jahren soll Sport in Gruppen weiter möglich sein." [Tagesschau]

Corona ist nur ein Verstärker richten sie ihre Aufmerksamkeit doch auf das Lösen der eigentlichen Problematik von sozial oder wirtschaftlich benachteiligte Kindern, diese brauchen in unserer heutigen Zeit besonderer Aufmerksamkeit, eine Aufhebung von Maßnahmen wäre zwar entlastend aber keine zielführende oder langfristige Lösung der von ihnen geschilderten Probleme

Why people sign

  • Irina Frescher Leichlingen

    on 27 Apr 2021

    Die Kinder leiden unheimlich unter diesen Einschränkungen. Das Schulwissen kann beim besten Wissen und Gewissen nicht so wie in der Schule vermittelt werden. Durch diese Maßnahmen entstehen Deprisionen sowohl bei den Kindern als auch bei den Eltern.

  • Not public Lüdenscheid

    on 27 Apr 2021

    Für meine Enkelkinder

  • on 26 Apr 2021

    Weil ich sehe, wie meine Kinder unter den fehlenden SozialKontakten, Sport mit anderen, gemeinsames Lernen usw leiden. Wissensinhalte kann ich aufarbeiten , aber Entwicklungen im sozialen und emotionalen Bereich nicht!!

  • on 26 Apr 2021

    Kinder sind das Wichtigste

  • on 26 Apr 2021

    Weil die psychischen Langzeitfolgen der Pandemie nicht abzusehen sind. Die Kids soziale Kontakte benötigen für Ihre Entwicklung. Die Kinds brauchen Lehrer die präsent sind. Die Kids benötigen einen Ausgleich, eine Beschäftigung (Sport o.ä.) und keine dauerhafte Beschäftigung mit irgendwelchen sozialen Medien! Die direkt Interaktion ist elementar... Ich bin Mutter 2er Teenager und sehe, dass meine Kinder leiden. Sie möchten regelmäßigen Kontakt mit ihren Freunden und brauchen eine Struktur/Aufgaben in ihrem Alltag!

Tools for the spreading of the petition.

You have your own website, a blog or an entire web portal? Become an advocate and multiplier for this petition. We have the banners, widgets and API (interface) to integrate on your pages.

Signing widget for your own website

API (interface)

/petition/online/praesenzunterricht-sozialleben-und-regelmaessige-sportaktivitaeten-fuer-kinder-und-jugendliche/votes
Description
Number of signatures on openPetition and, if applicable, external pages.
HTTP method
GET
Return format
JSON

More on the topic Welfare

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international