Schulsozialarbeit in Dessau-Roßlau MUSS an allen Schulen weitergeführt werden. Sie ist von unverzichtbarem Wert!

Ende Juli/ respektive Herbst 2014 endet die Finanzierung der Schulsozialarbeit im Rahmen des Bildungs- und Teilhabepaketes an insgesamt 12 Dessauer Schulen. Eine Weiterfinanzierung ist nach meinem Kenntnisstand bis heute nicht in Sicht. Insgesamt sind acht Schulsozialarbeiter von dem Wegfall betroffen. Das dürfen wir nicht einfach so hinnehmen!!!

Begründung

Die Schusozialarbeiter sind in erster Linie Vertrauenspersonen für unsere Kinder und Jugendlichen, aber auch eine wichtige Stütze/ Partner für die Eltern und Lehrer.

Sie beraten, unterstützen und vermitteln zwischen allen am Schulalltag beteiligten.

Zusätzlich organisieren sie Trainingskurse (z.B.Schülerlotse), spezifische Projekte (z.B. Kennlerntage), themenbezogene Elteranabende (z.B. Medienkompetenz) ....um nur einige zu nennen.

Wir MÜSSEN!!! Schulsozialarbeit erhalten!!!

Sie unterstützt unsere Mädchen und Jungen ihre Probleme und Konflikte bewältigen zu wollen, zuzuhören, eine andere Meinung zuzulassen, in einer Gruppe zu kooperieren und ihr Selbstwertgefühl zu stärken. Sie schafft positive Erfahrungen. Durch die fachliche Kompetenz der Sozialarbeiter gewinnen unsere Kinder und Jugendlichen die Fähigkeit Lösungswege für die verschiedensten Lebenslagen zu erarbeiten.

Deshalb unterstützen auch Sie als Eltern, Großeltern, Lehrer, Feunde, Bekannte, Politiker, Unterstützer der Schulsozialarbeit... diese Petition mit Ihrer Unterschrift!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

  • Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer unserer Petition,
    ich möchte mich ganz herzlich bei Ihnen bedanken. Sie haben mit Ihrer Unterschrift dazu beigetragen, der Bedeutung und Dringlichkeit zur Fortführung der Schulsozialarbeit an unseren Schulen, Ausdruck zu verleihen.
    Es hat gewirkt! Das Ergebnis zeigt sehr deutlich, dass es sich gelohnt hat, für den Erhalt der Schulsozialarbeit zu kämpfen.
    Dem Stadtrat wurde die aktive Petition vorgelegt und am 02.06.2014 erfolgte die Diskussion über den außerplanmäßigen Personalaufwand für diesen Bereich.
    In seiner Sitzung, am 18.06.2014, wurde die Weiterführung, der im Rahmen des Bildungs- und Teilhabepaketes installierten Schulsozialarbeit, beschlossen.

    Seit dem neuen Schuljahr arbeiten die Schulsozialarbeiter und Schulsozialarbeiterinnen lückenlos und engagiert an „Ihren“ Schulen weiter.

    Die unverzichtbare Schulsozialarbeit ist bis zum Jahre 2020 sichergestellt.

    Noch einmal herzlichen Dank
    Manuela König

Pro

Als Schulleiter eines der betroffenen Gymnasien kann ich die Petition inhaltlich nur voll unterstützen! Dank des durch die Arbeit unserer Schulsozialarbeiterin entstandenen Vertrauensverhältnisses zu Schülern, Lehrern und Eltern und der sachbezogenen, effektiven und zielorientierten Zusammenarbeit mit der Schulleitung wurden das soziale Miteinander und die Möglichkeiten der Konfliktbewältigung, gerade in Zeiten vielfältiger neuer privater und gesellschaftlicher Einflüsse, auf eine qualitativ neue Stufe gehoben.

Contra

Ich will nicht gegen das Projekt schreiben, weil ich auch für die Fortsetzung bin. Ich habe aber etwas dagegen, dass Land und Bund sich mit solchen Initiativen schmücken und wenn es dann einigermaßen läuft, ziehen sich die feinen Damen und Herren zurück und zeigen auf die Kommunen, die ja nur Prioritäten zu setzen hätten. Wenn schon Petition, dann dorthin, wo die Kultussparer sitzen.