DIE QUELLE IST VERSTEIGERT – DANN IST JETZT ALLES AUS UND VORBEI, ODER?

…WARUM ES NACH WIE VOR WICHTIG IST, DIESE PETITION ZU UNTERSCHREIBEN

Wie erwartet, ist seit dem 9.6. der Immobilienkonzern Sonae Sierra neuer Besitzer der Quelle. Bedeutet das, wir können uns nun resigniert zurücklehnen? NEIN! JETZT GEHT'S ERST RICHTIG LOS! Nach wie vor ist fast alles offen, was die Zukunft der Quelle angeht und wir, die Bürger, sollten den Entscheidungsträgern ein deutliches Signal geben, welche zukünftige Nutzung des Areals wir uns wünschen: Als monströses Spekulationsobjekt oder als spannenden neuen Stadtteil voller Leben?

Also: Noch ist nicht alles verloren. Zeigt, dass ihr euch eine Stadt voller Ideen und Entwicklungsmöglichkeiten wünscht!

Ursprünglicher Petitionstext:

Am 9.6. findet die Zwangsversteigerung des ehemaligen Quelle-Versandzentrums in Nürnberg statt. Nach allem, was in den letzten Wochen durchgesickert ist, befürchten wir, dass sich die Stadt nun doch im Hinterzimmer mit dem portugiesischen Konzern Sonae Sierra arrangiert hat und Pläne abnicken könnte, die fatale Folgen für die Entwicklung der Weststadt haben werden. Wir glauben nicht, dass dieser Investor ein zukunftsweisendes Konzept vorzuweisen hat, das zu einer positiven Stadtentwicklung beiträgt. So wie es aussieht, wird unsere Quelle am 9.6. für einen zweistelligen Eurobetrag pro Quadratmeter an einen Investor verramscht werden, der plant, das völlig intakte Gebäude zu entkernen, um dort ein Einkaufszentrum, teuere Büroflächen und Luxuswohnungen zu bauen.

Unter nachhaltiger, visionärer Stadtentwicklung stellen wir uns etwas anderes vor!

Hier geht es nicht um irgendeine Industriebrache, sondern um eines der größten Baudenkmäler der Stadt, das zudem der Schlüssel für die Entwicklung des Nürnberger Westens ist. Unserer Meinung nach wird hier gerade heimlich, still und leise eine gewaltige Fehlentwicklung angebahnt!

Pamatojums

  • Nürnberg braucht keine weiteren Luxuswohnungen und Büroflächen, die eine drohende Immobilienblase anheizen. Nürnberg braucht bezahlbaren Wohnraum und einen Standort mit Strahlkraft für Kulturschaffende, Forschung und innovatives Gewerbe!
  • Wir sind gegen ein völlig überflüssiges Einkaufszentrum, das über kurz oder lang größer ausfallen wird, als momentan im Bebauungsplan vorgesehen. Wir fordern eine schlüssige, zukunftsweisende Vision für die Quelle, die das Profil der Region als Kulturstandort schärft, statt auf Auslaufmodelle zu setzen.
  • Wir sind gegen eine sinnlose Großbaustelle im Viertel.
  • Wir sind gegen das Abwürgen des aufblühenden kulturellen Lebens und bürgerschaftlichen Engagements im Stadtteil. Wir fordern dringend Rahmenbedingungen, dass kluge Köpfe nicht weiter abwandern. Wir brauchen das Quellegebäude als attraktiven, innovativen Hotspot, damit Kreative hierbleiben und zu uns kommen! Andere Städte haben das erkannt, Nürnberg anscheinend nicht.
  • Wir wollen nicht, dass künftig ein lebloses Spekulationsobjekt die Weststadt dominiert, dessen Renditen an Investoren im Ausland abfließen.
  • Wir werden nicht hinnehmen, dass unsere Quelle in die Hände eines Entwicklers fällt, der dafür bekannt ist, Projekte auf halbem Weg fallen zu lassen, Objekte zu zerschlagen oder gewinnbringend weiterzuverkaufen.
  • Wir wünschen uns eine Stadt voller Ideen und Entwicklungsmöglichkeiten.

Die Quelle darf kein Spekulationsobjekt werden!

Mit freundlichen Grüßen,

Quellkollektiv e.V. Wir kaufen die Quelle e.V. Urban Lab Die freischaffenden Künstler auf AEG Prima - Verein für nachhaltige Konzepte e.V. Borgo Ensemble Hemdendienst e.V. Bernsteinzimmer e.V. EDEL EXTRA - Verein zur Förderung ästhetischer Prozesse e.V. Kunst- und Kurhaus Katana e.V. Kulturliga e.V. Musikverein im K4 Zentralcafe im K4 Cafe Kaya e.V. Radio Z PARVENUE Alternative Kultur Nürnberg e.V. Die offenen Werkstätten im K4 Die Studierenden der Klasse Kühn der AdBK Nürnberg

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Quellkollektiv e.V., Peter Kunz, 1. Vorstand no Nürnberg
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
Argumenti par

es werden jetzt schon bei vielleicht 15[% Belegung des Gebäudes schon ca. 2/3 der Minimalkosten durch die einzelnen Zwischenmieter (kommerziell / kulturschaffend / gemeinnützig / Großveranstaltungen / Kirchengemeinden) aufgebracht - da bleiben ja noch ca 85 % Freiraum

Argumenti pret:

Bringt ihr Kunst- und Kulturfreunde 35 Millionen Euro auf, um Quelle zu kaufen? Und falls ja, könnt ihr 300.000 Euros an monatlichen Nebenkosten stemmen? Das Areal wird euch unter den Händen zerfallen. Oder glaubt ihr, die Stadt Nürnberg kauft das Areal für euch? Mit welchem Geld? Die Stadt steht 10fach so tief in den Miesen und ist nich mal Willens, den ÖPNV zu einem angemessenen Preis mit zu tragen. Das Gelände gehört nicht der Stadt Nbg. Die Zwangsversteigerung dient der Befriedigung der Gläubiger des insolventen Acandor-Unternehmens. Unter den Gläubigern könnten eure eigenen Omas sei