• Von: Judith Beier mehr
  • An: Deutscher Bundestag Petitionsausschuss
  • Region: Deutschland mehr
    Kategorie: Verkehr mehr
  • Status: Die Petition ist bereit zur Übergabe
  • Zeichnung beendet
  • 714 Unterstützer
    671 in Deutschland
    Sammlung abgeschlossen

Reiter sollen im Straßenverkehr mit Radfahrern statt mit Autofahrern gleichgesetzt werden

-

Laut Straßenverkehrsordnung (§28 dejure.org/gesetze/StVO/28.html) müssen Reiter mit ihren Pferden auf der Straße reiten. Dadurch werden auf viel befahrenen Straßen alle Verkehrsteilnehmer gefährdet.
Stattdessen sollten Reiter mit den Radfahrern gleichgestellt werden, damit die Fahrradwege an viel befahreren Straßen mitbenutzt werden können.

Begründung:

Laut §28 StVO (dejure.org/gesetze/StVO/28.html) müssen Reiter mit ihren Pferden auf der Straße reiten. Der Paragraph stammt aus einer Zeit, in der die Autos/Busse/etc. nicht viel schneller waren als Großvieh und Straßen nicht viel befahren waren.
Die Situation hat sich in den letzten Jahrzehnten deutlich verändert. Angenommen, ein Reiter befindet sich auf einer Landstraße (Tempolimit 100 km/h) auf der rechten Straßenseite direkt nach einer Kurve, die schlecht eingesehen werden kann. Kommt nun ein Autofahrer um diese Kurve, hat er nur wenig Zeit zu reagieren. Somit kommt es zur Gefährdung für alle Verkehrsteilnehmer.
Die meisten solcher Straßen haben an der Seite einen kaum benutzten Radweg. Würde der Reiter dort reiten, wäre die Gefährdung für alle Verkehrsteilnehmer geringer.
Mit der Gleichstellung von Reitern mit Radfahrern bestünde nach § 2 Abs. 4 der StVO (dejure.org/gesetze/StVO/2.html) immernoch die Möglichkeit, auf der Straße zu reiten, außer bei bekennzeichneten Wegen. Solch eine Kennzeichnung ist jedoch nur an Straßen, an denen die Radfahrer -und genauso auch die Reiter- auf der Straße gefährdet wären.

Es ist insbesondere paradox, dass ein gerittenes Pferd als doppelspurig, ein geführtes allerdings straßenrechtlich als einspurig gilt. Weicht man mit dem geführten Pferd auf Wege aus, die nicht geritten werden dürfen, versperrt der Reiter aber mehr Platz, habe weniger Überblick und auch definitiv weniger Einwirkungschancen (weil nur einseitig) auf das Pferd. Würden Reiter auf ihrem Pferd mit Radfahrern gleichgestellt, so würden sie vor dem Gesetz auch als einspurig gelten.

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Münster, 04.01.2015 (aktiv bis 03.04.2015)


Neuigkeiten

Da ein gutes Argument von einer Teilnehmerin kam, dass ich ergänzt habe. Neuer Petitionstext: Laut Straßenverkehrsordnung (§28 dejure.org/gesetze/StVO/28.html)müssen Reiter mit ihren Pferden auf der Straße reiten. Dadurch werden auf viel befahrenen Straßen ...

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: Radfahrer sind langsamer und somit haben sie mehr Zeit zum reagieren als Autofahrer. Zu ihrer eigenen Sicherheit und zum Wohl des Pferdes vermeiden Reiter unnötiges Reiten an Straßen. Um zu Reitwegen zu gelangen, muss aber häufig ein kurzes Stück an einer ...

PRO: Sicherheit

CONTRA: "Mit welcher Begründung sollte dieses Recht aberkannt werden" - Ganz einfach, ihr Tier ist durchaus gefährlich und ein Mensch kann es im Notfall nicht bändigen. Darüber hinaus bekommt der Reiter es nicht mit wenn sein Tier die Straße verschmutzt. = 2 ...

CONTRA: Schlechte Petition. Fahrradwege weisen in der Regel eine Breite von 1,50 Meter auf. Ein Pferd versperrt somit die komplette Spur, und es ist nicht möglich es zu überholen. Daher gehören Pferde, wenn sie denn schon am Verkehr teilnehmen sollen, auf die ...

>>> Zur Debatte



Petitionsverlauf

Kurzlink