Region: Kleve
Dialogue
Environment

Rettet den Halderner Wald - Änderung des Verlaufs der Stromtrasse A-Nord

Petition is directed to
Bundesnetzagentur
1.993 Supporters
Collection finished
  1. Launched June 2020
  2. Collection finished
  3. Filed on 21 Aug 2020
  4. Dialog with recipient
  5. Decision

Wir möchten Sie auffordern, eine andere Trassenführung zu finden.

Nach wie vor favorisieren wir eine Trassenbündelung von Versorgungsleitungen.

Retten Sie unseren Halderner Wald!

Wir sind Bürgerinnen und Bürger der Stadt Rees. Wir möchten Ihnen hiermit rechtzeitig unseren Protest zu Ihrer geplanten Trassenführung durch unser Stadtgebiet 46459 Rees anzeigen. Wir sehen unseren Protest zusätzlich zur Stellungnahme der Stadt Rees.

Reason

Eine Vernichtung von Waldbeständen zur heutigen Zeit ist fast unbegründbar.

In vielen Städten und Kommunen wurde bereits der Klimanotstand ausgerufen und wir wissen, dass Bäume überlebenswichtig sind.

Der Waldbestand im Stadtgebiet Rees ist sehr gering. Eine Vernichtung von Teilen des „Halderner Waldes“ ist absolut inakzeptabel, zumal eine Aufforstung innerhalb des Stadtgebietes UNMÖGLICH ist.

News

  • Liebe Unterstützer unserer Petition
    "Rettet den Halderner Wald - Änderung des Verlaufs der Stromtrasse A-Nord",

    am 16. Dezember 2020 sind wir von der Bundesnetzagentur zu einem Erörterungstermin geladen.

    In diesem Termin erörtert die Bundesnetzagentur mündlich die rechtzeitig erhobenen Einwendungen und Stellungnahmen mit dem Vorhabenträger Amprion GmbH, den betroffenen Trägern öffentlicher Belange und diejenigen, die Einwendungen erhoben oder Stellungnahmen abgegeben haben.

    Wir werden weiterhin für unser und Euer Vorhaben - den Schutz des Halderner Waldes - kämpfen.

    Eure Bündnis90/ Die Grünen - Ortsverband Rees
    sowie Bodo Wißen (SPD), Stellvertrender Bürgermeister der Stadt Rees

  • Jetzt übergaben Margret Derksen und Helmut Wesser von den Reeser Grünen sowie SPD-Bürgermeisterkandidat Bodo Wißen rund 2.100 Unterschriften an Dr. Bodo Herrmann und Pressesprecherin Ulrike Platz von der Bundesnetzagentur in Bonn.

    Dr. Herrmann ist Leiter des Referats 802, Bundesfachplanung und Planfeststellung bei der Bundesnetzagentur und unmittelbar mit dem Genehmigungsverfahren zur Gleichstromtrasse A-Nord befasst, die – so die bisherige Planung – durch den Halderner Wald geführt werden soll. Die Bundesnetzagentur bestimmt letztlich den Korridor, durch den die Firma Amprion die Gleichstromtrasse führen darf.

    Die Reeser Grünen hatten mit großem Erfolg eine Online-Petition gestartet und auch ganz klassisch auf Papier Unterschriften gesammelt.... further

  • gruene-rees.de/2020/08/24/halderner-wald-unterschriften-an-bundesnetzagentur/

Jeder Baum in diesem Wald hat eine ganz besondere Bedeutung - wir sprechen hier von teilweise 150 Jahre alten Buchen die als sogenannte CO2-Staubsauger gelten. Das Argument des Bürgermeisters, auf Ausgleichsflächen neue Bäume anzupflanzen ist totaler Quatsch. Diese jungen Bäume können in den ersten Jahren kein CO2 umwandeln, sondern ganz im Gegenteil verursachen durch Aufzucht, Anpflanzung und Transport erst einmal einen höheren CO2 Fussabdruck. Jeder Baum in dem Alter gehört erhalten und in der Fläche müssen Waldflächen erhalten werden und ausgebaut werden.

No CONTRA argument yet.

More on the topic Environment

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international