Seit den 50er Jahren gibt es im Herzen der Kölner Südstadt das einzigartige Großmosaik von Wilhelm Koep, das Generationen von Bewohnern ebenso wie Volksgarten, Paulus- und Lutherkirche als Erkennungs- und Heimatprofil des Viertels diente.

Jetzt hat ein Immobilienunternehmen auf Anordnung der Bauverwaltung die Fassade mit Wärmedämmplatten abgedeckt, ein Zeugnis kultureller Barbarei und Geschichtsvergessenheit in Köln, ein Schildbürgerstreich erster Güte. Man könnte auch den Dom und das Rathaus für die Wärmebilanz zukleben.

Wilhelm Koep ist einer der bekanntesten Architekten der 50er Jahre in Köln, sein künstlerisches Werk ist für diese Epoche Kölns bedeutend, seine Bauten wurden fast alle unter Denkmalschutz gestellt (Blaugoldhaus 4711 am Dom, Sartory-Säle, Columba-Haus Glockengasse, Senats-Hotel, Parfümeriefabrik 4711 Barthonia-Forum in Ehrenfeld usw. usw.). Nur das einzigartige Zeitzeugnis seines Riesenmosaiks an der Fassade des eigenen Wohnhauses in der Kleingedankstr./Volksgartenstraße wurde von Kulturverwaltung und Denkmalamt „übersehen“. Denkmalamt und die/der frühere Stadtkonservator/in Dr. Krings und Prof. Kier äußern sich bedauernd und bestürzt. Martin von Bongardt spricht von einem „einmaligen Blickfang“, der „heute sicher unbezahlbar wäre“.

Begründung

Wir lassen uns diesen Raub nicht gefallen! Das Kunstwerk ist zwar vermutlich erheblich beschädigt, aber es ist nicht verloren: Man kann die Abdeckung wieder entfernen und die Bohrlöcher verschwinden lassen. Bürgerschaftliches Handeln wird jetzt beweisen, dass wir entschlossen sind, das kulturelle Erbe unserer Stadt zu verteidigen. Wir fordern alle Bürgerinnen und Bürger, die Oberbürgermeisterin, die zuständigen Ämter und den Stadtrat dazu auf, uns dabei zu helfen. Wir werden Unterschriften sammeln, Versammlungen abhalten und Aktionen planen. Jeder, der mithilft, ist willkommen.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Rolf Stärk aus Köln
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

  • Wir haben am 17.10.18 eine Bürgereingabe bei der Bezirksvertretung gestellt, bei deren Behandlung dem Bürgermeister die Unterschriftenliste feierlich übergeben werden soll. Bisher hat die Verwaltung allerdings noch nicht Stellung genommen bzw. einen Termin bekannt gegeben. Wir haben die Sache beim Bürgermeister angemahnt. Gleichzeitig werden in den kommenden zwei Wochen Gespräche mit den Eigentümern des Hauses mit der Mosaikfassade beginnen.
    Wir werden weiter berichten.
    Rolf Stärk

Pro

Die Gründe für die Contras sind nicht ersichtlich

Contra

Noch kein CONTRA Argument.