• Von: Sächsischer Rassegeflügelzüchterverband e.V.
  • An: Petitionsausschuss des Sächsischen Landtages
  • Region: Sachsen mehr
    Kategorie: Tierschutz mehr
  • Status: Petition in Zeichnung
  • 16 Tage verbleibend
  • 961 Unterstützer
    470 in Sachsen
    3% erreicht von
    16.000  für Quorum  (?)

Risikobasierte, lokale und zeitlich begrenzte Einschränkung der Freilandhaltung für Geflügel

-

Der Sächsische Rassegeflügelzüchterverband e.V. (SRV) ist ein Erhaltungszuchtverein für Rassegeflügel (Puten, Perlhühner, Gänse, Enten, Hühner, Zwerghühner, Rassetauben) sowie Ziergeflügel (Wasserziergeflügel, Hühnerartige, Wild- und Ziertauben). Am 14. November wurde durch die Landesdirektion Sachsen aufgrund der aktuellen Gefahrensituation durch hochpathogene Aviäre Influenzaviren (HPAIV) des Subtyps H5N8 eine Allgemeinverfügung erlassen, die im gesamten Gebiet des Freistaates eine allgemeine und unbefristete Stallpflicht für Geflügel und gehaltene Vögel anderer Arten vorschreibt. Dies stellt uns Rassegeflügelzüchter vor schwerwiegende Probleme.

Wir bitten Sie, sich für den Tierschutz und das Tierwohl sowie die Erhaltung tiergenetischer Ressourcen in Sachsen einzusetzen, indem Sie eine risikobasierte Einschränkung der Freilandhaltung als regional und zeitlich begrenztes Instrument der Tierseuchenbekämpfung sowie die für Rassegeflügelzuchten (insbesondere Groß-, Wasser- und Ziergeflügel) notwendige Erteilung von Ausnahmegenehmigungen mit finanziell und logistisch zumutbaren Auflagen befürworten.

Darüber hinaus möchten wir Sie bitten, Taubenzuchten vom allgemeinen Aufstallungsgebot zu befreien und einen positiven Einfluss auf die Genehmigungsverfahren reiner Taubenausstellungen in Sachsen zu nehmen.

Begründung:

Rassegeflügel, insbesondere Hühner- und Wassergeflügel, wurde Jahrhunderte lang im Freiland gehalten und ist daher im Gegensatz zum Wirtschaftsgeflügel (wie z.B. Legehennen, Mastbroiler oder Mastputen) nicht an eine ganztägige Haltung in Ställen oder abgedeckten Volieren adaptiert. Trotz bestmöglicher Umsetzung im Sinne einer guten Haltungspraxis führt eine derartige Aufstallung zu chronischem Stress einhergehend mit Immunsuppression, Auftreten von Faktorenerkrankungen, unerwünschten Verhaltensweisen und Tierverlusten. Während vorangegangener Episoden der Stallpflicht aufgrund von HPAIV-Nachweisen in Deutschland zeigte sich, dass insbesondere bei Groß-, Wasser- und Ziergeflügel vermehrt haltungsbedingte Veränderungen der Federstruktur (zerschlissene Federfahnen), Federpicken und Kannibalismus bis hin zu Todesfällen auftraten.
Beim Wassergeflügel ist das Baden im Wasser ein integraler Bestandteil des Komfortverhaltens. Dieses kann in Stallhaltung nicht ausgelebt werden, da die damit verbundene Durchnässung der Einstreu zu einer Keimanreicherung und Verschlechterung des Stallklimas führt, was einer hygienischen Haltungspraxis entgegensteht und das Auftreten von Erkrankungen begünstigt. Hinzu kommt, dass die Eier ohne Bademöglichkeit nicht befruchtet sind und damit die Nachzucht fehlt. Außerdem ist bei größeren Zuchtbeständen der Bau einer Voliere oder Überdachung praktisch unmöglich. Genau deshalb sieht die Geflügelpest-Verordnung die Möglichkeit von Ausnahmegenehmigungen von der angeordneten Stallpflicht vor.
Somit sind bei Stallhaltung durch die o.g. Allgemeinverfügung die Anforderungen des Tierschutzgesetzes (verhaltensgerechte Unterbringung) kaum mehr umzusetzen und Tierleid ist durch die Einschränkung der Möglichkeit zu artgemäßer Bewegung zu befürchten. Der Tierschutz ist im Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland als Staatsziel verankert und muss daher beachtet und gegen die erforderlichen Maßnahmen der Tierseuchenbekämpfung sorgfältig abgewogen werden.

Der überwiegende Anteil alter und gefährdeter Geflügelrassen wird heute von Rassegeflügelzüchtern betreut und erhalten, die damit das Nationale Fachprogramm „Tiergenetische Ressourcen in Deutschland“ der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) unterstützen. Durch das landesweite Aufstallungsgebot ist zu befürchten, dass es zur Aufgabe von Erhaltungszuchten kommt und damit genetische Ressourcen unwiederbringlich verloren gehen. Außerdem sind ein einschneidender Rückgang der sinnvollen und traditionsreichen Freizeitbeschäftigung „Rassegeflügelzucht“ und die Auflösung von Rassegeflügelzuchtvereinen, die das Leben im ländlichen Bereich entscheidend bereichern, stark zu befürchten.

Darüber hinaus bedeutet das Verbot der Freilandhaltung des Hühner- und Wassergeflügels, dass die Erzeugung von Eiern und Geflügelfleisch (wie z.B. eines Enten- oder Gänsebratens für Festtage) aus regionaler, naturnaher und verhaltensgerechter Haltung der Vergangenheit angehört.Außerdem dürften Landwirtschaftsbetriebe, die BIO-Eier oder Eier aus Freilandhaltung erzeugen, bald ihren Status verlieren, wenn die Tiere nicht im Auslauf gehalten werden.

In der aktuellen Risikoeinschätzung zur Klassischen Geflügelpest des Friedrich-Loeffler-Institutes (FLI) vom 18. November 2016 wird keine allgemeine flächendeckende, sondern eine risikobasierte Einschränkung der Freilandhaltung von Geflügel empfohlen. Außerdem ermöglicht die Geflügelpestverordnung wie bereits erwähnt den zuständigen Behörden die Genehmigung von Ausnahmen von der allgemeinen Stallpflicht. Die Zuständigkeit für Ausnahmegenehmigungen liegt bei den Lebensmittelüberwachungs- und Veterinärämtern, einhergehend mit der Dienstpflicht zur Prüfung eingegangener Anträge auf Ausnahmegenehmigungen und der Ausübung des Ermessens.

Da Tauben zwar als für HPAIV empfängliche Spezies gelten, aber nach derzeitigen wissenschaftlichen Erkenntnissen aufgrund ihrer Erregerausscheidungsdynamik (kurze Phase der Virusausscheidung mit sehr geringen Virusmengen) keine Rolle bei der Verbreitung der Klassischen Geflügelpest spielen, sollten diese von der Stallpflicht befreit und Taubenausstellungen genehmigt werden.

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Oberschöna, 26.11.2016 (aktiv bis 23.12.2016)


Neuigkeiten

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

Noch kein PRO Argument.
>>> Schreiben Sie das erste PRO-Petition Argument

CONTRA: Die Schnupfenviren sind also jeden Winter da, aber Probleme machen sie nur bei der nicht artgerechten Stallhaltung. Ergo wenn man die Konkurrenz und Genreserven der Rassegeflügelzucht los werden will, Aufstallung anordnen. Die Forderungen der Petition ...


Warum Unterstützer unterschreiben

Weil ich als Schleswig-Holsteiner von der Willkür der individuellen Regionalauslegung besonders betroffen bin, in dem ich mehr als in anderen Bundesländern vorhalten muss. Weiterhin ist für uns Rassegelfügelüchter die im Jahresverlauf willürlich erfo ...

Es geht mir um den Fortbestand der Deutschen Rassegeflügelzucht die ei Kulturgut ist!

Weil die Existenz der Rassegeflügelzucht damit aufs Spiel gesetzt wird. Weil es immer schwieriger wird junge Züchter für unser Hobby zu gewinnen. Wei mit diesem Aktionismus die Erhaltung und Verbreitung alter Rassen aufs gefährdet wird .

Habe selbst Hühner und Enten und bei uns ist zur Zeit auch Stallpflicht, meine Tier leiden darunter, da Sie dies nicht gewohnt sind im Stall zu bleiben.

Tiere und das Wohl von Tieren sind uns allen wichtig.

>>> Zu den Kommentaren


Formular auf der eigenen Webseite einbinden


Banner auf der eigenen Webseite einbinden

Code-Snippet Horizontal:      
Code-Snippet Vertikal:           
Code-Snippet Vertikal:           

Letzte Unterschriften

  • Nicht öffentlich Görlitz vor 18 Min.
  • Heiko Schramm Glückstadt vor 7 Std.
  • Nicht öffentlich Großolbersdorf vor 13 Std.
  • Heike Loos Großolbersdorf vor 13 Std.
  • Nicht öffentlich Großolbersdorf vor 13 Std.
  • Andreas Loos Großolbersdorf vor 13 Std.
  • Ronny Walther Walthersdorf vor 13 Std.
  • Mario Loos Großolbersdorf vor 13 Std.
  • Michael Töppner Oberschöna vor 14 Std.
  • Nicht öffentlich Braunschweig vor 15 Std.
  • >>> Alle Unterschriften

Petitionsverlauf

Kurzlink