Das mit dem Flächennutzungsplan 2025 als Wohnbaufläche deklarierte städtische Seegrundstück an der Marcusallee zwischen Deliusweg und der Straße Am See muss aus städtebaulichen Gründen auf jeden Fall als öffentlich zugängliche Grünfläche erhalten bleiben. Eine Bebauung dieses malerischen See-Areals würde einen empfindlichen Eingriff in die Wohn- und Aufenthaltsqualität des gesamten Wohnquartiers im Bereich Marcusallee darstellen und wäre ein grober städtebaulicher Sündenfall.

Gerade naturnahe Grünoasen wie diese machen eine Stadt wie Bremen lebens- und liebenswert und fördern die Verbundenheit von Bürgerinnen und Bürgern mit dem Wohnumfeld, in dem sie leben. Das bereits seit vielen Jahrzehnten existierende Seegrundstück ist der Bevölkerung inzwischen ans Herz gewachsen und erfüllt damit faktisch den Status einer öffentlichen Grünanlage. Eine entsprechende Ausweisung im Flächennutzungsplan wäre deshalb nur konsequent und würde jeglichen Begehrlichkeiten seitens möglicher Investoren ein für alle Mal einen Riegel vorschieben.

Der Petitionsausschuss der Bremischen Bürgerschaft wird deshalb gebeten, sich beim Senator für Umwelt, Bau und Verkehr für eine entsprechende Änderung des Flächennutzungsplans stark zu machen.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung

Neuigkeiten

  • Auszug aus dem Bericht des Petitionsausschusses (Stadt) Nr. 3 vom 20. November 2015

    Der Aus schuss bittet, folgende Eingabe für erledigt zu erklären:

    Eing abe Nr.: S 18/345

    Gegenstand:
    Änderung des Flächennutzungsplans zum Erhalt eines Seegrundstücks

    Begründung:
    Der Petent setzt sich dafür ein, ein Seegrundstück an der Marcusallee als öffentliche Grünfläche
    auszuweisen. Der Senator für Umwelt, Bau und Verk ehr hat mitgeteilt, dieses Anliegen sei im Rahmen der
    Neuaufstellung des Flächennutzungsplans berücksichtigt worden. Damit hat sich die Eingabe erledigt. Aus
    diesem Grund hat der Petitionsausschuss von einer öffentlichen Beratung der Petition abgesehen.

    Begründung (PDF)

Pro

Noch kein PRO Argument.

Contra

Noch kein CONTRA Argument.