Einen Platz für Hunde am Bremer Stadtwaldsee (Unisee)

Es gibt viele Beschwerden über freilaufende Hunde am Stadtwaldsee oder allgemein über Hunde die sich am kühlen Nass erfreuen.

Jeder zweite besitzt einen Hund, er ist zum Familienmitglied vieler Menschen geworden und sie brauchen einen Platz zum toben und spielen.

Im Sommer bei den hohen Temperaturen ist eine Abkühlung auch für die Hunde wichtig und es gibt keinen See im Bremen die Hundebesitzer mit Ihren Vierbeinern besuchen können.

Ich fordere, das Hundebesitzer nicht weiter ausgegrenzt, von der Polizei bedroht und diskriminiert werden, weil sie einem Lebewesen (welchem das selbe Recht zum Leben auf dieser Erde gebührt) ein zu Hause geben.

Ich möchte nicht an ein kleines Schlammloch in der Uniwildnis (welche eine Grauzone für Hunde ist) verwiesen werden. Zusammen mit dem Hund die Natur genießen und gemeinsam Baden ist das Ziel.

Es gibt zwei Bereiche für den Menschen am Stadtwaldsee, FKK-Bereich und Badestrand, warum also keinen Bereich für Hunde und Ihre Besitzer schaffen.

Für 150€ Hundesteuer darf man wohl Toleranz für den treuen Freund des Menschen erwarten.

Ich fordere einen Eigenen Bereich für Hunde und Ihre Besitzer mit Zugang zum See oder das Hunde an der Leine den See gleichberechtigt besuchen dürfen und auch in den Genuss des kühlen Nass kommen können. Der See ist ja schließlich kein Freibad, welches nur vom Menschen genutzt werden darf.

Bitte unterstützt diese Petition und setzt euch für die Hunde ein, denn sie brauchen unsere Stimme.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Stephanie Ströh

Neuigkeiten

  • Auszug aus dem Bericht des städtischen Petitionsausschusses Nr. 25 vom 12. Januar 2018
    Der Ausschuss bittet, folgende Eingaben für erledigt zu erklären, weil die Stadtbürgerschaft
    keine Möglichkeit sieht, den Eingaben zu entsprechen:

    Eingabe Nr.: S 19/92

    Gegenstand:
    Zugang für Hunde zum Stadtwaldsee

    Begründung:
    Die Petentin regt an, am Stadtwaldsee eine Hundefreilauffläche mit Bademöglichkeit einzurichten. Die
    Petition wird von 103 Mitzeichnerinnen und Mitzeichnern unterstützt.

    Der Petitionsausschuss hat zu dem Anliegen der Petentin eine Stellungnahme des Senators für Umwelt,
    Bau und Verkehr sowie des Ortsamts Horn- Lehe eingeholt. Unter Berücksichtigung dessen stellt sich
    das Ergebnis der parlamentarischen Prüfung zusammengefasst wie folgt dar:

    Die Bremische Bürgerschaft hat am 24. September 2013 den Beschluss gefasst, dass das
    Entscheidungsrecht bei der Prüfung und Auswahl entsprechender Hundeauslaufflächen den Beiräten
    obliegen soll, da diese über die besten Kenntnisse der jeweils örtlichen Verhältnisse in den einzelnen
    Stadtteilen verfügen.

    Der Fachausschuss für Umwelt und Verkehr des Beirates Horn -Lehe hat sich in seiner Sitzung am 20.
    November 2017 mit dem Anliegen der Petentin beschäftigt und nach eingehender Diskussion
    beschlossen, keine expliziten Hundeauslaufflächen im Stadtteil Horn -Lehe auszuweisen. An diese
    Beschlussfassung ist der Petitionsausschuss gebunden. A nhaltspunkte dafür, dass sie auf unsachlichen
    Erwägungen beruht, sind nicht ersichtlich.

    Begründung (PDF)

Pro

Ich kann diese Petition nur vollstens unterstützen. Die Feindlichkeit, die Hundebesitzern oft entgegen gebracht wird, ist oftmals ohne Grund. Es kann ein miteinander und nebeneinander geben. Die Idee ist Klasse und nebenbei anders sehe ich auch keinen Weg.

Contra

Noch kein CONTRA Argument.