Region: Germany
Environment

Schluss mit dem Müllwahnsinn in deutschen Supermärkten und Discountern

Petition is directed to
Deutscher Bundestag Petitionsausschus,Bundesumweltministerin Svenja Schulze, Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Julia Klöckners
548 Supporters 535 in Germany
1% from 50.000 for quorum
  1. Launched March 2020
  2. Time remaining >

    Months

  3. Submission
  4. Dialog with recipient
  5. Decision
I agree to the storage and processing of my personal data. The petitioner can see name and place and forward this information to the recipient. I can withdraw my consent at any time.

Die kontinuierliche Zerstörung unserer Umwelt durch Verpackungsmüll aus deutschen Supermärkten muss endlich aufhören.

Das Ziel Verpackungsabfälle vorrangig zu vermeiden und zu verringern konnte durch das Verpackungsgesetz (§ 1 VerpackG) [1] bisher nicht erfüllt werden! Gründe sind zu viele Ausnahmeregelungen, Ausübung des Kontrollrechtes bei der Lizensierung durch Industrie und Handel sowie die geringen Kosten für Einwegverpackungen in Herstellung und Entsorgung.

Ein 12 Punkte Plan zeigt Lösungen

Schluss mit dem Müllwahnsinn in deutschen Supermärkten und Discountern

STOP DER VERGIFTUNG UNSERES PLANETEN

Wir fordern die Umsetzung des folgenden 12 Punkte Plan:

  1. Gesetzesangleichung folgender Punkte
  2. Verpackungen nur für Erzeugnisse aus hygienischer Perspektive und zum unbedingten Schutz des Produktes
  3. keine Mehrfachverpackung eines Produktes mehr
  4. Einwegverpackungen sind zu vermeiden und für deren Recycling zu besteuern
  5. Einwegverpackungen sollten nur aus ökologischen Bioverpackungen(Kein greenwashung!)[2] bestehen
  6. Gläser und Flaschen müssen einem regionalem Pfandkreislauf und Recycelsystem zuführbar sein
  7. Spender- und Rüsselautomaten „Bulk Bins“ zur Selbstabfüllung
  8. Produkte, welche nicht in biologischen Verpackungen angeboten werden können, dürfen nur in reinen Materialien verkauft werden, welche wieder zu 100% in ihr Ausgangsprodukt recycelbar sind.
  9. Kennzeichnungspflicht des Verpackungsmaterials
  10. Fördern des Ausbaus von Frischetheken
  11. Förderung des Ausbaus regionaler Produkte in Supermärkten
  12. Wege innerhalb des Verpackungskreislaufes müssen regional und minimal gestaltet sein.

Quelle gef. am 19.03.2020 [1] https://www.gesetze-im-internet.de/verpackg/__1.html [2]https://sz-magazin.sueddeutsche.de/die-loesung-fuer-alles/diese-tueten-sind-aus-zucker-86232

Reason

Schluss mit dem Müllwahnsinn in deutschen Supermärkten und Discountern

Wenn sich die Welt in unseren Köpfen nach Corona verändert hat und wir innegehalten haben, müssen wir auch Verzicht üben im Interesse für eine „gesunde Umwelt“ für unsere Kinder und alle Pflanzen und Geschöpfe unseres einmalig schönen Planeten. Die Erde auf welcher wir nur Gäste auf Zeit sind.

Also einfach Schluss machen mit der sinnlosen Selbstzerstörung unseres Planeten

„Das Leben ist ein unendliches Glück, auf diesen einmalig schönen Planeten mit all seinen Wundern der Natur und einer unendlichen Artenvielfalt. Die Erde besitzt viele Selbstheilungskräfte, doch leidet sie zunehmend an der Verschwenderkrankheit des Menschen.“ B. Rohne

„Kaufen um Wegzuschmeißen“, bedeutet Verschwendung von Geld wie Ressourcen und ist pure Umweltzerstörung. Nachhaltigkeit sieht anders aus. Es gibt keinen guten Müll! Müll schadet immer 2-mal unserer Umwelt. Bei (Herstellung & Entsorgung). Viele Verpackungen haben weder Nutzen noch einen Sinn. 18,7 Millionen Tonnen Verpackungsmüll im Jahr 2017. Dieser Wahnsinn entspricht einem Pro-Kopf-Verbrauch von 226,5 Kilogramm pro Person. [1] Europäische Staaten exportieren ihren Müll unter dem Deckmantel von 'Recycling' und 'Wiedergewinnung' fleißig in weniger finanzkräftige Länder wie Malaysia, Vietnam oder Indonesien. Dabei endet ein großer Teil der importierten Abfälle auf Deponien oder er wird illegal verbrannt auf Kosten „der Ärmsten“. Der Lebensraum wird zur Giftzone für Mensch und Natur.[2]
Trotzdem wurden 2018 in Deutschland deutlich mehr Plastikverpackungen hergestellt als im Vorjahr (4,5 Millj.Tonnen Kunststoffverpackungen). Deutschland ist im EU-Vergleich Spitzenreiter im „Verpackungsmüllverbrauch“ [3] Die tatsächliche Recyclingquote von Plastik entspricht lt. Expertenmeinung gerade einmal 5,6 Prozent! [4]
63 Prozent des Obstes und Gemüses in Supermärkten und Discountern sind unnütz verpackt.[5] Der Endverbraucher zahlt dafür und für unverpacktes Obst und Gemüse bis zu 100 Prozent Aufschlag! Auch für Getränke in Mehrwegflaschen zahlt der Kunde meist das Doppelte wie für gleichen oder ähnlichen Inhalt aus der Einwegverpackung. Umweltschutz darf nicht auf den wirtschaftlichen Verhältnissen der Bevölkerung basieren! Hersteller und Vertreiber müssen für Ihr verantwortungsloses Handeln in die Pflicht genommen werden. Die Kipppunkte für den Klimawandel sind erreicht. [6] Künftige Generationen werden mit den globalen Umweltkatastrophen und deren Folgen wie Überschwemmungen, Flucht, Seuchen oder Artensterben kämpfen müssen. [7] Dies ist ein Aufruf zum gemeinsamen Handeln gegen die wachsende Müllflut und Folgen! Gerade erklärte der neue EU-Umweltkommissar Virginijus Sinkevicius in einem Interview der Welt „Ein wichtiger Schritt wäre beispielsweise Verpackungen aus Plastik zu verbieten oder die Verwendung von Recycling-Plastik vorzuschreiben.“ [8] Das große Ziel ist es Verpackungsmüllberge aus deutschen Supermärkten und Discountern zu verbannen. Lasst uns gemeinsam aktiv werden, dass diese Worte nicht ins Leere verhallen. https://www.stop-waste.de

Quellen gef. am 19.03.2020

  1. https://www.umweltbundesamt.de/presse/pressemitteilungen/verpackungsverbrauch-im-jahr-2017-weiter-gestiegen

  2. https://www.greenpeace.org/southeastasia/publication/549/

  3. https://utopia.de/deutschland-produziert-2018-mehr-plastikverpackungen-112689/

  4. https://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/plastikmuell-deutschland-recycelt-nur-5-6-prozent-des-abfalls-a-1248715.html5,

  5. https://www.deutschlandfunkkultur.de/plastikmuell-und-recycling-hilft-das-neue-verpackungsgesetz.976.de.html?dram:article_id=437650

  6. https://www.sueddeutsche.de/wissen/klimawandel-erderwaermung-kipppunkte-1.4704127

  7. https://www.uno-fluechtlingshilfe.de/informieren/fluchtursachen/klimawandel

  8. https://www.welt.de/wirtschaft/article204964858/EU-Umweltkommissar-Sinkevicius-Geld-allein-kann-Menschen-nicht-umstimmen.htm

Thank you for your support, Rohne Bert from Chemnitz
Question to the initiator

Translate this petition now

new language version

News

  • **Statement zum Stand der Novelle des Verpackungsgesetzes,**

    Pünktlich zur Woche der Abfallvermeidung arbeitet das BMU unter ihrer Ministerin Svenja Schulze gerade an einem neuem Gesetzesentwurf des Verpackungsgesetzes.

    Wir begrüßen den Gesetzesentwurf für ein neues Verpackungsgesetz, wie es im Interview mit Svenja Schulze beim SWR am 21.11.2020 angekündigt wurde und hoffen auf das Inkrafttreten wie angekündigt im Sommer 2021

    • Cafés und Restaurants, die ihre Waren zum Mitnehmen anbieten, müssten dann auch Becher und Behälter im Angebot haben, die man wiederverwenden kann.
    • Das Umweltministerium will auch die Ausnahmen beim Dosen- und Flaschenpfand streichen. Das heißt: Künftig soll auch auf Plastikflaschen und Dosen bei Saft, Wein, Sekt,... further

  • Chemnitz, 23.08.2020

    Liebe Unterzeichner/innen von STOP-WASTE - der Petition „Schluss mit dem Müllwahnsinn in deutschen Supermärkten und Discountern“,

    die Petition geht in die Verlängerung.
    Der Grund ist einfach: öffentliche Demonstrationen, Umweltveranstaltungen oder das Auslegen von Infomaterial in Gaststätten und Kneipen ist seit Beginn der „Corona- Pandemie“ nur unter erschwerten Auflagen möglich!
    Viele Möglichkeiten mit Menschen analog in Kontakt zu treten, blieben verwehrt.
    Ich danke an dieser Stelle allen Unterzeichnern und besonders den vielen Kindern und Jugendlichen, welche die Ideen der Petition teilen. Um deren Zukunft es geht!
    Fast alle Unterzeichner / Menschen, mit welchen ich gesprochen habe, teilen die Auffassung über die... further

Not yet a PRO argument.

No CONTRA argument yet.

Why people sign

  • 3 days ago

    Da ich auf diesem Planeten lebe, ihn liebe, und er nicht durch die Wirtschaft und Geldgier weiter zerstört werden soll. Ne Banane hat ne Schale und gehört nicht in Plastik. Es ist längst nicht unmöglich eine drastische Plastikreduzierung umzusetzen.

  • on 25 Oct 2020

    Man kann viel Müll vermeiden, indem man Einkaufen anders organisiert. Ich habe Kinder, und möchte, dass auch sie ein gutes Leben auf diesem Planeten haben können.

  • Not public München

    on 13 Oct 2020

    Wenn wir jetzt wirklich anfangen Müll zu vermeiden, können wir die Umweltzerstörung vielleicht etwas verzögern.

  • on 27 Sep 2020

    Für unseren Planeten, unsere Zukunft

  • Not public Potsdam

    on 26 Sep 2020

    Da Plastikmüll schon lange ein globales Problem darstellt und in der Form so nicht in den Verursacherländern greifbar ist, wie in den Regionen die darunter leiden.

Tools for the spreading of the petition.

You have your own website, a blog or an entire web portal? Become an advocate and multiplier for this petition. We have the banners, widgets and API (interface) to integrate on your pages.

Signing widget for your own website

API (interface)

/petition/online/schluss-mit-dem-muellwahnsinn-in-deutschen-supermaerkten-und-discountern/votes
Description
Number of signatures on openPetition and, if applicable, external pages.
HTTP method
GET
Return format
JSON

More on the topic Environment

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international