• Petition in Zeichnung - Statement zur Novelle des Verpackungsgesetzes, Petition „Schluss mit dem Müllwahnsinn in deutschen Supermärkten und Discountern“

    at 25 Nov 2020 01:46

    **Statement zum Stand der Novelle des Verpackungsgesetzes,**

    Pünktlich zur Woche der Abfallvermeidung arbeitet das BMU unter ihrer Ministerin Svenja Schulze gerade an einem neuem Gesetzesentwurf des Verpackungsgesetzes.

    Wir begrüßen den Gesetzesentwurf für ein neues Verpackungsgesetz, wie es im Interview mit Svenja Schulze beim SWR am 21.11.2020 angekündigt wurde und hoffen auf das Inkrafttreten wie angekündigt im Sommer 2021

    • Cafés und Restaurants, die ihre Waren zum Mitnehmen anbieten, müssten dann auch Becher und Behälter im Angebot haben, die man wiederverwenden kann.
    • Das Umweltministerium will auch die Ausnahmen beim Dosen- und Flaschenpfand streichen. Das heißt: Künftig soll auch auf Plastikflaschen und Dosen bei Saft, Wein, Sekt, Mischgetränken und Spirituosen Pfand erhoben werden.
    • Darüber hinaus soll festgeschrieben werden, dass ab 2025 neue PET-Flaschen zu mindestens 25 Prozent aus recyceltem Material bestehen müssen, ab 2030 dann alle neuen Plastikflaschen zu 30 Prozent.
    Quelle: www.swr.de/swraktuell/idw-schulze-100.html

    Damit folgt das Bundesumweltministerium der Plastikstrategie der EU- „Verbot für Einwegplastik“ und nähert sich den Richtlinien des bisherigen Verpackungsgesetzes an.

    **Punkt 6 der Petition „Schluss mit dem Müllwahnsinn in deutschen Supermärkten und Discountern“, alle Gläser und Flaschen einem regionalem Pfandkreislauf und Recyclesystem zuzuführen, würde somit durch die Gesetzgebung umgesetzt.**

    Ein kleiner Erfolg, welcher endlich eine Zielvorgabe für Recyclingplastik im Verpackungsgesetz verankert.

    Jedoch ist es notwendig, die Gesetzgebung soweit auszugestalten, dass unnötiger Müll und Wegwerfartikel unattraktiv für Industrie und Verbraucher werden.
    Mehrweggeschirr wird für Verbraucher wesentlich attraktiver werden, **wenn Wegschmeissartikel höher besteuert oder ganz verboten werden würden.** Restaurants erhalten somit Investitionsanreize für Geschirr, Personal oder Reinigungsautomaten. Mogelpackungen wie Mehrwegplastik, welches zum gleichen Preis auf dem Abfallberg wie Einwegplastik landet, würde somit unterbunden werden.

    „Im Gesetz fehlen eine erweiterte Wertstofferfassung sowie wirksame ökonomische Anreize zur Abfallvermeidung. Darüber hinaus findet neben der nun eingeführten Selbstkontrolle des Handels eine Entmachtung der Behörden statt und dies zeigt den niedrigen Stellenwert, den die Bundesregierung dem Ressourcenschutz zuweist.“
    Quelle: Deutsche Umwelthilfe

    Das Statement von „stop-waste“ zur Novelle des Verpackungsgesetzes, welches schriftlich an unsere Bundesumweltministerin Svenja Schulze gesendet wurde, sowie das Manuskript aus dem SWR Interview der Woche vom 21.11.2020 findet Ihr unter www.stop-waste.de/aktuell/.

    Ein weiteres großes Problem im Zusammenhang unserer Wegschmeissmentalität beruht auf **Verbrauchertäuschung.**
    Medien und Werbung suggerieren uns täglich wie umweltfreundlich und nachhaltig Produkte sind.
    Autos, Kleidung, Trinkflaschen oder Kaffeekapseln bekommen einen grünen Anstrich und werden als klimafreundlich und ökologisch präsentiert. Falsche Illussionen werden beim Verbraucher geweckt! Verbrauchertäuschung!
    Wir kaufen große Mogelverpackungen und zerstören dabei noch mit gutem Gewissen unsere Erde munter und unaufhörlich.
    Immer wiederkehrende Werbung spiegelt dem Verbraucher vor, dass es sich um ein nachhaltiges und umweltfreundliches Produkt handelt, welches sein Kaufverhalten für dieses Produkt beeinflusst. Wesentliche Informationen über die umweltschädigende Wirkung bei der Herstellung, Wiederverwertung oder Entsorgung des Produktes erfährt der Verbraucher jedoch nicht!
    **„Irreführende Werbung“ ist Täuschung!**
    Diese muss durch die Gesetzgebung unterbunden werden. **Ein längst überfälliges Lieferkettengesetz und eine klare Deklarierung des Artikels über Zusammensetzung und Spätfolgen ist erforderlich.**(Punkt 9 der Petition)
    Aufklärung über Inhaltsstoffe und Gesundheitsfolgen auf Zigarettenschachteln haben beispielsweise wesentlich dazu beigetragen, dass die Zahl an Rauchern in Deutschland stark rückläufig ist.

    Vielen Dank für Eure bisherige Unterstützung,erzählt es weiter...

    Mit freundlichen Grüßen

    Bert Rohne

    www.stop-waste.de

  • Petition in Zeichnung - Die Petition geht in die Verlängerung

    at 23 Aug 2020 20:05

    Chemnitz, 23.08.2020

    Liebe Unterzeichner/innen von STOP-WASTE - der Petition „Schluss mit dem Müllwahnsinn in deutschen Supermärkten und Discountern“,

    die Petition geht in die Verlängerung.
    Der Grund ist einfach: öffentliche Demonstrationen, Umweltveranstaltungen oder das Auslegen von Infomaterial in Gaststätten und Kneipen ist seit Beginn der „Corona- Pandemie“ nur unter erschwerten Auflagen möglich!
    Viele Möglichkeiten mit Menschen analog in Kontakt zu treten, blieben verwehrt.
    Ich danke an dieser Stelle allen Unterzeichnern und besonders den vielen Kindern und Jugendlichen, welche die Ideen der Petition teilen. Um deren Zukunft es geht!
    Fast alle Unterzeichner / Menschen, mit welchen ich gesprochen habe, teilen die Auffassung über die „Sinnlosigkeit“ unseres Verpackungswahnsinns und der daraus resultierenden Zerstörung unseres Klimas und des Lebensraumes auf der Erde.
    Aus diesem Grund möchte ich mit Euch gern mehr Menschen auf verschiedenen Wegen erreichen und verlängere die Petition bis zum 11.03.2021.

    Enttäuschung hingegen über viele große Umweltparteien und Umweltorganisationen, welche der Petition „Viel Glück“ wünschten, aber deren Inhalt nicht teilen können und wollen.
    (Aber auch viele dieser Organisationen leben nun einmal mit und durch die Wirtschaft😉)
    In der Politik bewegen sich gerade ein paar kleine Steinchen in die richtige Richtung.
    So ein Kampfansage durch VKU-Präsident Michael Ebling und Bundesumweltministerin Svenja Schulze, welche die Verpackungsindustrie an den Kosten durch die Vermüllung unserer Städte und Gemeinden mit Einwegverpackungen beteiligen wollen.
    www.welt.de/wirtschaft/article213983440/Vermuellung-der-Staedte-Umweltministerin-Svenja-Schulze-macht-die-Industrie-verantwortlich.html

    Seit 1. Juli 2020 hat Deutschland für sechs Monate die Präsidentschaft im Rat der Europäischen Union, eines der wichtigsten Organe der EU übernommen. Dies ist eine große Chance für Deutschland eine wesentliche Vorreiterrolle innerhalb der neuen Abfallgesetzgebung des Europäischen „Green Deal“, in welchem Ressourceneffizienz, Null-Verschmutzung und Abfallvermeidung oberste Priorität genießen, einzunehmen.
    www.europarl.europa.eu/doceo/document/TA-9-2020-0005_DE.html

    Am 22. August war in diesem Jahr der globale Erdüberlastungstag; der Tag, an dem die Menschheit die gesamten natürlichen Ressourcen verbraucht haben, welcher unser Planet innerhalb eines Jahres erzeugen und regenerieren konnte.

    www.bund.net/themen/aktuelles/detail-aktuelles/news/der-erdueberlastungstag-naht-hoechste-zeit-fuer-eine-abkehr-vom-wirtschaftswachstum/

    In Anbetracht der sinnlosen Zerstörung und Vergiftung von Wasser, Erde, Luft und damit einhergehend allen Lebens auf der Erde durch den Verschwendungswahn der Menschen brauchen wir eine nachhaltige Lebensweise des Menschen im Einklang mit der Natur.
    Nur so können wir das ökologische Gleichgewicht unseres Planeten retten.

    Vielen Dank für Eure Unterstützung.

    Viele Grüße


    B. Rohne

  • Änderungen an der Petition

    at 23 Aug 2020 20:01

    Chemnitz, 23.08.2020

    Liebe Unterzeichner/innen von STOP-WASTE - der Petition „Schluss mit dem Müllwahnsinn in deutschen Supermärkten und Discountern“,

    die Petition geht in die Verlängerung.
    Der Grund ist einfach: öffentliche Demonstrationen, Umweltveranstaltungen oder das Auslegen von Infomaterial in Gaststätten und Kneipen ist seit Beginn der „Corona- Pandemie“ nur unter erschwerten Auflagen möglich!
    Viele Möglichkeiten mit Menschen analog in Kontakt zu treten, blieben verwehrt.
    Ich danke an dieser Stelle allen Unterzeichnern und besonders den vielen Kindern und Jugendlichen, welche die Ideen der Petition teilen. Um deren Zukunft es geht!
    Fast alle Unterzeichner / Menschen, mit welchen ich gesprochen habe, teilen die Auffassung über die „Sinnlosigkeit“ unseres Verpackungswahnsinns und der daraus resultierenden Zerstörung unseres Klimas und des Lebensraumes auf der Erde.
    Aus diesem Grund möchte ich mit Euch gern mehr Menschen auf verschiedenen Wegen erreichen und verlän


    Neues Zeichnungsende: 11.03.2021
    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 450 (438 in Deutschland)

  • Petition in Zeichnung - E- Mail an Bundesumweltministerin Svenja Schulze- Stop die ökologische Verseuchung unserer Erde!

    at 08 Jul 2020 21:31

    Liebe Unterstützer und Umweltschützer,

    am 1. Juli 2020 hat Deutschland für sechs Monate die Präsidentschaft im Rat der Europäischen Union, eines der wichtigsten Organe der EU übernommen.
    Dies ist eine große Chance für Deutschland eine wesentliche Vorreiterrolle innerhalb der neuen Abfallgesetzgebung des Europäischen „Green Deal“, in welchem Ressourceneffizienz, Null-Verschmutzung und Abfallvermeidung oberste Priorität genießen, einzunehmen.
    Am 07.07.2020 übersendete ich Bundesumweltministerin Svenja Schulze den 12 Punkte Plan der Petition „Schluss mit dem Müllwahnsinn in deutschen Supermärkten und Discountern“ mit der Aufforderung, aktiv an dem Inhalt mitzuwirken!
    Eine Chance für Deutschland seine traurige Spitzenreiterposition im Abfall- und Müllaufkommen innerhalb der EU (615 kg je Pers.! – Stand 2018) abzulegen und Verantwortung für jahrzehntelange Versäumnisse zu übernehmen.

    Den gesamten Inhalt des Briefes findet ihr unter www.stop-waste.de/aktuell/.
    Verleiht auch Ihr der Forderung Nachdruck und sendet Bundesumweltministerin Svenja Schulze eine Nachricht mit der Aufforderung, sich aktiv an der Umsetzung der Petition zu beteiligen und die fortwährende, sinnlose Müllproduktion zu beenden.
    Eine Vorlage findet ihr ebenfalls unter www.stop-waste.de/aktuell.
    Die E- Mail könnt Ihr an folgende Adresse senden
    poststelle@bmu.bund.de

    Vielen Dank für Eure Zeit und Unterstützung im Interesse einer gesunden Welt.
    Mit freundlichen Grüßen
    Bert Rohne

  • Änderungen an der Petition

    at 27 Mar 2020 23:19

    Zur Verdeutlichung des Begriffes "ökologische Bioverpackungen" unter Punkt 4 (kein Greenwashing!) wurde eine Quelle angehängt.


    Neuer Petitionstext: **Die kontinuierliche Zerstörung unserer Umwelt durch Verpackungsmüll aus deutschen Supermärkten muss endlich aufhören.**
    Das Ziel Verpackungsabfälle vorrangig zu vermeiden und zu verringern konnte durch das Verpackungsgesetz (§ 1 VerpackG) [1] bisher nicht erfüllt werden! Gründe sind zu viele Ausnahmeregelungen, Ausübung des Kontrollrechtes bei der Lizensierung durch Industrie und Handel sowie die geringen Kosten für Einwegverpackungen in Herstellung und Entsorgung.
    **Ein 12 Punkte Plan zeigt Lösungen**
    **Schluss mit dem Müllwahnsinn in deutschen Supermärkten und Discountern**
    STOP DER VERGIFTUNG UNSERES PLANETEN
    Wir fordern die Umsetzung des folgenden 12 Punkte Plan:
    1. Gesetzesangleichung folgender Punkte
    2. Verpackungen nur für Erzeugnisse aus hygienischer Perspektive und zum unbedingten Schutz des Produktes
    3. keine Mehrfachverpackung eines Produktes mehr
    4. Einwegverpackungen sind zu vermeiden und für deren Recycling zu besteuern
    5. Einwegverpackungen sollten nur aus ökologischen Bioverpackungen Bioverpackungen(Kein greenwashung!)[2] bestehen
    6. Gläser und Flaschen müssen einem regionalem Pfandkreislauf und Recycelsystem zuführbar sein
    7. Spender- und Rüsselautomaten „Bulk Bins“ zur Selbstabfüllung
    8. Produkte, welche nicht in biologischen Verpackungen angeboten werden können, dürfen nur in reinen Materialien verkauft werden, welche wieder zu 100% in ihr Ausgangsprodukt recycelbar sind.
    9. Kennzeichnungspflicht des Verpackungsmaterials
    10. Fördern des Ausbaus von Frischetheken
    11. Förderung des Ausbaus regionaler Produkte in Supermärkten
    12. Wege innerhalb des Verpackungskreislaufes müssen regional und minimal gestaltet sein.
    Quelle gef. am 19.03.2020
    [1] www.gesetze-im-internet.de/verpackg/__1.html
    [2]https://sz-magazin.sueddeutsche.de/die-loesung-fuer-alles/diese-tueten-sind-aus-zucker-86232

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 31 (31 in Deutschland)

  • Temporäre Sperrung aufgehoben

    at 24 Mar 2020 10:47

    Sehr geehrte Unterstützende,

    die Petition wurde gemäß unserer Nutzungsbedingungen überarbeitet. Die temporäre Sperrung wurde wieder aufgehoben und die Petition kann nun weiter unterzeichnet werden.

    Wir bedanken uns für Ihr Engagement!

    Ihr openPetition-Team

  • Die Petition befindet sich im Konflikt mit den Nutzungsbedingungen von openPetition

    at 20 Mar 2020 09:58

    Dies ist ein Hinweis der openPetition-Redaktion:

    Diese Petition steht im Konflikt mit Punkt 1.4 der Nutzungsbedingungen für zulässige Petitionen.

    Bitte mit Quellen belegen:

    "18,7 Millionen Tonnen Verpackungsmüll im Jahr 2017. Dieser Wahnsinn entspricht einem Pro-Kopf-Verbrauch von 226,5 Kilogramm pro Person. Diese Unmengen an unnötigen Verpackungen lassen sich nicht biologisch abbauen. Bis zum Jahr 2017 „flossen“ noch 1000 000 Tonnen Müll aus Europa nach China."

    "Spiegel befragte den Abfallexperte Hennig Wilts am Wuppertal Institut für Klima, Umwelt und Energie. Dieser berechnet die tatsächliche Recyclingquote von Plastik gerade einmal auf 5,6 Prozent!"

    "63 Prozent des Obstes und Gemüses in Supermärkten und Discountern sind unnütz verpackt. Dafür zahlt der Endverbraucher für unverpacktes Obst und Gemüse bis zu 100 Prozent mehr! Auch für Getränke in Mehrwegflaschen zahlt der Kunde meist das Doppelte wie für gleichen oder ähnlichen Inhalt aus der Einwegverpackung."

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international