Animal rights

Schluss mit der Schweinefabrik Alt Tellin!

Petition is directed to
Landtag und Landesregierung Mecklenburg-Vorpommern
6.326 Supporters 3.846 in Mecklenburg-Vorpommern
Collection finished
  1. Launched 11/04/2021
  2. Collection finished
  3. Prepare submission
  4. Dialog with recipient
  5. Decision

Wir wenden uns mit folgender Petition an den Landtag und die Landesregierung Mecklenburg-Vorpommerns:

Sehr geehrte Frau Landtagspräsidentin Hesse,

sehr geehrte Frau Ministerpräsidentin Schwesig,

sehr geehrter Herr Minister Dr. Backhaus,

im Namen vieler Bürgerinnen und Bürger bitten wir Sie, die Genehmigung für die Schweinezuchtanlage Alt Tellin zurückzunehmen und den Rückbau der abgebrannten Stallanlagen zu veranlassen. Dieser unbeherrschbare Stallbrand und die vielen Stallbrände an anderen Orten zuvor haben mit dem tausendfachen Tierleid erschütternd gezeigt, dass die vom BUND und zahlreichen Bürger*innen zum mangelhaften Brandschutz vorgebrachten Argumente zutreffend waren: Die Rettung der Tiere sowie wirksame Löscharbeiten waren unmöglich. Damit ist auf tragische Weise nachgewiesen, dass die Genehmigung von Anfang an materiellrechtlich rechtswidrig war und sich auf falsche Annahmen der Landesregierung und Genehmigungsbehörden gründete. Durch die Kopplung der Anlage mit der dicht daran gebauten Biogasanlage entsteht durch die Explosionsgefahr zudem eine lebensgefährliche Situation für Rettungspersonal, Mitarbeiter*innen und Anwohner*innen. Mit Glück und durch große Anstrengungen der Feuerwehren konnte in Alt Tellin eine noch größere Katastrophe verhindert werden.

Wir fordern Sie auf, umgehend Vorsichtsmaßnahmen bei ähnlichen Anlagen mit industriellen Haltungsmethoden und unmittelbar benachbarten Güllespeichern, Gasspeichern und Biogasanlagen zu treffen.

Bitte überprüfen Sie besonders schnell die Anlagen des gleichen Betreibers von Alt Tellin in Medow bei Anklam und in Fahrbinde bei Schwerin. Wenn Sie dort ähnliche Gefahren nicht ausschließen können, müssen die Anlagen dringend stillgelegt werden.

Wir fordern Sie ebenfalls auf, alle weiteren Genehmigungen für Massentierhaltungsanlagen ohne effektiven Brandschutz zu stoppen.

Das betrifft nicht nur große Schweineanlagen mit den bekannten Explosionsgefahren durch Gase über den Güllebecken wie in Suckwitz bei Krakow oder in Passee bei Neukloster, sondern auch Geflügelanlagen wie in Fienstorf bei Rostock, wo neben der geplanten Megastallanlage für 180.000 Masthähnchen je Durchgang eine Biogasanlage mit Gasspeicher in weniger als 150 Metern Entfernung zur Wohnbebauung gebaut werden soll.

Aufgrund vieler Bürgeranfragen an uns fordern wir Sie auf, volle Transparenz über die Ergebnisse und Folgen der Untersuchungen zum Brandereignis an der Megastallanlage Alt Tellin herzustellen. Die Bürgerinnen und Bürger haben ein Recht darauf zu erfahren, auf welche Weise und wohin die mit Kunststoff verschmolzenen Tierkadaver entsorgt werden, welche Werte die Analysen von Bodenproben und Gewässerproben sowie Luftanalysen ergeben haben, wie Gesundheits- und Geruchsbelastungen bei der Beräumung bewertet werden, wie die wahrscheinlichen Kontaminationen überprüft und beseitigt werden, und nicht zuletzt wie die Behörden die Ursachen für den Brand einschätzen.

Sehr geehrte Frau Landtagspräsidentin Hesse, sehr geehrte Frau Ministerpräsidentin Schwesig, sehr geehrter Herr Minister Dr. Backhaus, zigtausendfaches Tierleid wie in Alt Tellin, die Überforderung der Behörden und die erwiesene Unmöglichkeit, mit Bußgeldern für gesetzlichen Tierschutz zu sorgen, können nach unserer Auffassung zukünftig nur durch die Einführung von angemessenen Bestandsobergrenzen für Stallanlagen je Betrieb und die Einführung eines Klagerechtes für den Tierschutz in Mecklenburg-Vorpommern verhindert werden.

Bitte handeln Sie im Interesse unseres Landes für eine Tierhaltung mit Einstreu und Auslauf in begrenzten Beständen, für eine wirklich artgerechte Tierhaltung, die nicht auf billigen Export, sondern auf eine ethisch vertretbare Haltung setzt und bei der Tiere zu ihrem gesetzlich fixierten Recht kommen. Unsere Landwirt*innen müssen nicht durch Massentierhaltung zu Tiefstpreisen mit dem Weltmarkt konkurrieren, sondern auf Qualität setzen, auf die sie und Mecklenburg-Vorpommern stolz sein können. Der tragische Brand in Alt Tellin zeigt, dass die Zeit der unverantwortlichen industriellen Massentierhaltung zu Ende ist.

Mit freundlichen Grüßen 

Der BUND-Landesverband M-V, vertreten durch den Landesvorstand

Deutscher Tierschutzbund in Mecklenburg-Vorpommern, vertreten durch die Vorsitzende

Reason

Am 30.03.2021 brannte die größte Ferkelzuchtanlage Europas in Alt Tellin (Mecklenburg-Vorpommern) mit über 50.000 Tieren komplett nieder. Feuerwehren waren machtlos. Mit den tausenden Schweinen verbrannten zahlreiche Kunststoffe unter Freisetzung giftiger Gase. Ein Ascheregen ging in den Dörfern nieder. Die riesige Rauchwolke war bis zur 30 Kilometer entfernten Stadt Anklam sichtbar. Und obwohl Gutachter aktuell noch nach der Brandursache suchen, wird tatsächlich darüber gesprochen, die Anlage wieder aufzubauen. Das ist aus unserer Sicht unfassbar. Wir fordern die endgültige Einstellung des Anlagenbetriebes!

Die Anlage für 10.458 Muttersauen mit Saugferkeln und 35.840 Jungferkel war 2010 trotz zahlreicher Proteste, Einwände und Fachstellungnahmen genehmigt worden. Schon in den ersten 3 Jahren des Anlagenbetriebs sind über 100 Verstöße, unter anderem gegen Auflagen für Brandschutz, Tierschutz, Umweltschutz und Tiergesundheit sowie mehrfache Überbelegungen, dokumentiert. Aufsichtsbehörden waren überfordert, Anwohner sind seit Jahren von Gestank und Lärm betroffen. Riesige Mengen von ausgebrachter Gülle belasten Gewässer und Grundwasser, unzählige Schwertransporter die öffentlichen Straßen und die Lebensqualität.

Der BUND hatte 2012 Klage vor dem Verwaltungsgericht Greifswald eingelegt, die vom Deutschen Tierschutzbund unterstützt wird. Mit detaillierten Gutachten wurden unter anderem unbeherrschbare Brandgefahren in der Megastallanlage vorgetragen. Das Verwaltungsgericht Greifswald hatte am 15. März 2017 die Verhandlung der Klage vertragt, nachdem stundenlang ergebnislos über den unbeherrschbaren Brandschutz debattiert wurde.

Unsere Petition ist wichtig, weil es insbesondere aus Gründen der Gefahrenabwehr für Mensch und Tier unverantwortlich wäre, eine industrielle Tierhaltungsanlage, wie Alt Tellin, wieder in Betrieb zu nehmen. Dutzende Beispiele zeigen, Schweineställe dieser Dimension verursachen im Brandfall den qualvollen Tod tausender Tiere. Dies muss ein Ende haben!

Beispiele für weitere Stallbrände:

8.4.2021 Binde (Sachsen-Anhalt)

https://www.bauernzeitung.de/news/sachsen-anhalt/stallbrand-in-schweinehaltungsanlage-in-binde/

28.2.2021 Kobrow (Mecklenburg-Vorpommern)

https://www.spiegel.de/panorama/mecklenburg-vorpommern-3000-schweine-sterben-bei-brand-in-mastanlage-a-c80bf777-86f8-40a1-82ac-44c7c42f4ddf

Juli 2020 Teutschenthal (Sachsen-Anhalt)

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/halle/saalekreis/riesen-rauchwolke-schweinemast-anlage-in-teutschenthal-brennt-100.html

25.7.2019 Kolbow (Mecklenburg-Vorpommern)

https://www.ostsee-zeitung.de/Nachrichten/MV-aktuell/Grossbrand-in-Schweinemastanlage-Kolbow-Der-Todeskampf-der-Schweine

Juli 2018 Rheine (Nordrhein-Westfalen)

https://www.youtube.com/watch?v=iqXlAth8gPM

News

Eingesperrt in Kastenständen sind mehr als 55.000 Schweine den Feuertod gestorben. So etwas darf sich nicht wiederholen! Todbringenden Kastenstände müssen vor der nächsten Katastrophe verschwinden.

In Alt Tellin hat es nie eine "Ferkelzuchtfabrik" gegeben. Nirgends in Europa gibt es "Ferkelzucht", das ist einfach Nonsens. Die Agrarindustrie produziert Ferkel in übelster Weise aber Ferkel züchten hat sie zum Glück noch nicht geschafft.

More on the topic Animal rights

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international