Ein amerikanischer Investor hat das Gelände auf der früher die Montessori Schule stand gekauft und will dort ein Logistikzentrum mit 30.000 qm Halle, 30 Laderampen und ca. 600 LKW Bewegungen pro Tag bauen.

Der Standort befindet sich am denkbar ungünstigsten Platz in Hasslochs Süden. Der ganze Lieferverkehr muss die Umgehungsstraßen, den Ort und auch das Nadelöhr am Realmarkt/Badepark passieren. Die Verkehrsbelastung für die Anwohner - insbesondere im Westen von Hassloch wird deutlich zunehmen.

Es steht zu befürchten, dass später einmal die Westrandstraße bis über den Rehbach verlängert werden muss um den Betrieb zu erschliessen.

Die Bodenbewegungen und Vorbereitungsarbeiten finden bereits seit Wochen statt, obwohl noch keine Baugenehmigung vorliegt.

  • bis zu 650 LKWs pro Tag sind zu viel für das bestehende Straßennetz

  • der Standort im Süden, am weitesten entfernt von der Autobahn ist denkbar ungeeignet

  • die Erschliessung ist nicht gesichert

  • das Gelände befindet sich im Bereich des amtlichen Überschwemmungsgebietes, der Hochwasserschutz für das Industriegebiet und auch den ganzen Ort wird dadurch beeinflusst.

  • von einem Gebäude dieser Größenordnung geht in der Nähe zum Waldgebiet eine besondere Brandgefahr aus.

  • es ist das größte Gebäude, das in Hassloch jemals gebaut wurde. Dennoch hat die Verwaltung das Genehmigungsverfahren ohne Einbeziehung des Gemeinderates, des Bauauschuss und der Öffentlichkeit bearbeitet und Stellungnahmen abgegeben, die die Lebensqualität der Hasslocher Bürger nicht schützen.

  • der Nutzen für die Gemeinde durch Steuereinnahmen ist fraglich, die Kosten für Straßenbau und Verschleiß wird die Öffentlichkeit tragen müssen.

  • die Westrandstraße war nach kürzester Zeit auch ohne diese zusätzliche Verkehrsbelastung schon marode.

  • der Betrieb befindet sich in direkter Nachbarschaft zu Vogelschutzgebieten. Er soll rund um die Uhr, auch an Wochenenden betrieben werden.

  • das Gebiet um die Obermühle und den Streitert wird durch das Vorhaben nachhaltig beeinträchtigt; ein weiteres Naherholungsgebiet für Hasslocher Bürger zerstört.

  • obwohl keine Baugenehmigung vorliegt haben bereits Bauarbeiten auf dem Gelände begonnen

Begründung

Ich fordere die Gemeinde und die zuständigen Behörden auf:

  • die Interessen der Hasslocher Bürger zu vertreten

  • die Baugenehmigung wegen nicht gesicherter Erschliessung und zu erwartender Beeinträchtigung der Hasslocher Bürger nicht zu erteilen

  • die Öffentlichkeit und auch deren gewählte Vertreter in das Genehmigungsverfahren einzubeziehen, wie es bei jedem kleinen Bauvorhaben der Fall ist

  • ihrer Pflicht bei der Bauaufsicht nachzukommen und gleiches Recht walten zu lassen, wie es bei einem normalen Bürger der Fall wäre

  • einen geeigneten Standort für das Unternehmen anzubieten

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Bürgerengagement Haßloch e.V. aus Haßloch
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

  • *Nachtrag - da einige Fragen aufkamen - die DIENSTAGS DEMO AM 19.März wird stattfinden! Herr Lorch hat sich bereit erklärt, vor Ihnen zu sprechen.*

    Un der Link zur Gemeinderatssitzung hat sich geändert:
    sessionnet.krz.de/hassloch/bi/to0040.asp?__ksinr=2045

  • Liebe Mitstreiter und Unterstützer,

    am morgigen Dienstag 12.3.2019, ist vorerst die letzte Dienstags-Demo geplant. Der SWR wird Fernsehaufzeichnungen für zur Sache Rheinland-Pfalz von unserer Demo aufnehmen.

    Am Mittwoch, den 13.März um 18:00 Uhr findet die Gemeinderatssitzung zu unserem Thema statt. Die Tagesordnung fängt mit der Einwohnerfragestunde an, hier können KEINE Fragen zu Themen die auf der Tagesordnung stehen gestellt werden.

    Dann geht es zum wichtigsten Thema des Abends: Top 2+3 Anträge auf die Veränderungssperre, um den geplanten Bau des Logistikzentrum zu stoppen.

    Ebenfalls ist die Übergabe der Petition ein Tagesordnungspunkt - mit einer Stellungnahme des Bürgermeisters zu unserer Petition.

    Der SWR hat eine Drehanfrage für diese Sitzung gestellt, wir sind gespannt, ob ihm dies ermöglicht wird.
    Wir rufen Sie auf, kommen Sie zur morgigen Demo und nehmen Sie an der öffentlichen Gemeinderatssitzung am Mittwoch teil! Zeigen Sie, dass es wichtig ist, endlich die Veränderungssperre zu erlassen - endlich den Deckel auf den Topf zu machen. Mittlerweile sind schon über 6 Monate ins Land gegangen - es darf nicht länger gewartet werden!

    Ihr Bürgerengagement Verein aus Haßloch

    Link zur Tagesordnung zum 13.3.19
    sessionnet.krz.de/hassloch/bi/to0040.asp?__ksinr=2045

    P.S. Der SWR wird seine Dreharbeiten schon am Dienstag um 17:00 am Naturfreundehaus beginnen, danach geht es zur Dienstags-Demo zum Rathaus weiter - jeder ist eingeladen :)

  • Liebe Mitglieder und Unterstützer des Vereins Bürgerengagement Haßloch,

    HEUTE um 18.30 h zu Beginn des Bauausschusses überreichen wir die Petition. Vielleicht haben Sie/habe Ihr Zeit, dabeisein. Die Sitzung findet im Ratssaal statt. Das schien uns sinnvoll, wenn auch ziemlich kurzfristig, da ein Tagesordnungspunkt das Logistikzentrum betrifft. Dieser Tagesordnungspunkt wird im nicht-öffentlichen Teil besprochen, die Mitglieder des Ausschusses sollen jedoch den dringenden Aufruf der BürgerInnen mit in die Sitzung nehmen, dass sie für die BürgerInnen und nicht für das Logistikzentrum handeln sollen. Im Moment hilft nur öffentlicher Druck. Es sind Wahlen am 26.5.

    Herzlichen Gruß,
    Barbara Schuster, Vorsitzende Bürgerengagement Haßloch

Pro

Bitte hilf, Haßloch l(i)ebenswert zu lassen. Ein Großprojekt dieser Art OHNE Einbindung der Betroffenen ist wie ein Schlag ins Gesicht. Die bisherige Verhaltensweise der Bauleitung ist als kriminell einzustufen, wenn Tatsachen geschaffen werden, deren Legitimation nicht gegeben ist. Ich bin im doppelten Sinne betroffen: 1. als Anwohner und 2. Emotional, da ich nicht einzusehen vermag, dass Profit das einzige bzw. Haupt-Argument ist. Es schmerzt zu sehen, wie über die Interessen einer Bürger-Gemeinschaft hinweggebügelt wird, und hier frage ich nach der Verantwortung der Politik!

Contra

Noch kein CONTRA Argument.