Region: Germany
Education

Schuldigitalisierung: Notebook oder Apple iPad - warum lässt der Bund Lehrer*innen wählen?

Petition is directed to
Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages
16 Supporters 16 in Germany
0% from 50.000 for quorum
  1. Launched 26/09/2020
  2. Time remaining 5 weeks
  3. Submission
  4. Dialog with recipient
  5. Decision
I agree to the storage and processing of my personal data. The petitioner can see name and place and forward this information to the recipient. I can withdraw my consent at any time.

Wir fordern den Bund und das Bildungsministerium bei der Digitalisierung des Schulwesens dazu auf, einheitlich Notebooks, statt Apple iPads/ Macbooks für Lehrer*innen einzuführen.

Die Fortschritte in Sachen Digitalisierung ist ein erster Erfolg das deutsche Bildungsssystem im weltweiten Vergleich zukunftsfähig zu machen. Lehrer*innen bekommen nun endlich die dafür notwendige Ausrüstung zur Verfügung gestellt - ein entscheidender Startschuss für digitale Bildung.

Doch wir fragen uns: Warum wird Schulen die Wahl gelassen, sowohl Windows Notebooks als auch Apple iPads/Macbooks für Lehrer*innen anzuschaffen? Beides einzuführen und hier keine klare Linie zu fahren ist teuer, unwirtschaftlich und zieht langfristig höhere Kosten nach sich.

Außerdem schafft es Hürden in der Zusammenarbeit untereinander, erschwert den Aufbau von Schulnetzwerken und riskiert Aufwände und Grauzonen in IT-Sicherheit und Datenschutz.

Reason

Aus wirtschaftlicher, technischer, sicherheitsrelevanter und integrierender Sicht macht es wenig Sinn zwei unterschiedliche Endgeräte und Betriebssysteme einzuführen.

Folgende Gründe möchten wir hier aufführen:

Kompatibilität: Gibt es unterschiedliche Geräte, werden in jedem Klassenraum oder für jede(n) Lehrer *in unterschiedliche Adapter und Ladekabel gebraucht. Sich gegenseitig Dokumente schicken, dem/der Kolleg *in mal helfen mit einer Funktion - das alles wird erschwert, wenn zwei unterschiedliche Systeme im Einsatz sind.

Geschwindigkeit und Effizienz: Dieses Mammut-Projekt wird unnötig in die Länge gezogen, wenn jede Schule oder sogar jede *r Lehrer *in für sich entscheidet und die Bedarfe an Land oder Bund gemeldet werden. Für alle eine klare, einheitliche Linie zu fahren, beschleunigt den Prozess.

DSGVO: Aus datenschutzrechtlicher Sicht ist die Apple iCloud problematisch. Um diesen nutzen zu können, muss der Anwender zustimmen, den Online-Speicher nur privat zu benutzen.

Kosten: Unternehmen in der freien Wirtschaft setzen ihre Budgets für IT Ausstattung wirtschaftlich ein - ein guter einheitlicher Standard mit kalkulierten Wartungskosten. In vielen Unternehmen werden nur in Ausnahmefällen (Design-Arbeiten, Marketing-Abteilungen) Apple-Geräte angeschafft, da diese gut 30 Prozent teurer sind. Warum sollte hier der Staat nicht auch wirtschaftlich denken und mit den Steuergeldern so sorgsam umgehen wie Unternehmen mit ihrem zur Verfügung stehenden Kapital?

Wartungskosten: Die langfristigen Kosten sind das eigentliche Problem. Sicherheitssysteme und Netzwerke, die von IT Administratoren bundesweit für Schule aufgebaut und gewartet werden sollen, verkomplizieren sich. IT-Sicherheitskonzepte und Datenschutz müssen immer für zwei Systeme betrachtet und eingerichet werden.

Support und Einarbeitung: Hilfe bei IT-Problemen oder Kurse im Umgang mit dem Endgerät - ein doppeltes Unterfangen.

Einsatz: Was Lehrer *innen mit Endgeräten machen, ist klassische Office Arbeit (Dokumente, Präsentationen, Tabellen, Mails, Video-Telefonie). Dafür sind Notebooks mit dem Betriebssystem Windows gut geeignet. Gibt es sowohl Apple Endgeräte und Windows-Endgeräte an einer Schule, werden Zusammenarbeit, Austausch von Dokumenten, gegenseitige Unterstützung und Hilfe unnötig erschwert.

Anwendungsgebiet: Apple iPads werden üblicherweise überwiegend für passive PC-Nutzung bevorzugt (z.B. Konsum von Content). Für den Anwendungsfall Schule sind sie also nicht die beste Wahl.

Weitere Informationen im Netz und bei gängigen Zeitungen.

Quellen zu den oben aufgeführten Begründungen:

www.weser-kurier.de/bremen/bremen-stadt_artikel,-zuschlag-fuer-apple-ruft-kritiker-auf-den-plan-_arid,1922740.html

www.it-administrator.de/themen/server_client/fachartikel/204045.html

websetnet.net/de/microsoft-office-for-mac-vs-windows-differences/

www.logineo.schulministerium.nrw.de/_LOGINEO-NRW/Messenger/Installationanleiung/Installationsanleitung-LOGINEO-NRW-Messenger.pdf

www.activemind.de/magazin/icloud-und-datenschutz/

Thank you for your support, Bianca Nassenstein from Wipperfürth
Question to the initiator

Translate this petition now

new language version

Not yet a PRO argument.

No CONTRA argument yet.

Why people sign

  • Mirko Caspary Wuppertal

    on 30 Sep 2020

    ja und das sofort.

  • Not public Wolpertswende

    on 30 Sep 2020

    Unterschiedliche Systeme führen zur Überforderung der Lehrkräfte. Auch bei Beamten sollte wirtschaftlich gearbeitet werden, denn ansonsten zahlen viele Mitbürger mit geringerem Einkommen diesen Unsinn mit.

  • on 30 Sep 2020

    Wenn die Lehrkräfte ein persönliches Digitales Gerät bekommen sollen müsste es eins von Apple sein weil für die Bildung nur die leistungsstärksten und die dazu gehörige Software sinnvoll sind

  • on 28 Sep 2020

    Kostensparend die Digitalisietung voran treiben. Die selben Anschlussmöglichkeiten in allen Klassenräumen. Kein Prestige sondern Funktionalität

Tools for the spreading of the petition.

You have your own website, a blog or an entire web portal? Become an advocate and multiplier for this petition. We have the banners, widgets and API (interface) to integrate on your pages.

Signing widget for your own website

API (interface)

/petition/online/schuldigitalisierung-notebook-oder-apple-ipad-warum-laesst-der-bund-lehrerinnen-waehlen/votes
Description
Number of signatures on openPetition and, if applicable, external pages.
HTTP method
GET
Return format
JSON

More on the topic Education

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international