• Von: Dirk Schmidt mehr
  • An: Stadt Bochum: Ausschuss für Mobilität und ...
  • Region: Bochum, Essen, Hattingen
    Kategorie: Verkehr mehr
  • Status: Die Petition befindet sich in der Prüfung beim Empfänger
  • In Bearbeitung
  • 4.847 Unterstützer
     Sammelziel erreicht

Schwimmbrücke Dahlhausen muss offen bleiben!

-

Die Stadt Bochum will die Schwimmbrücke in Dahlhausen dauerhaft für den motorisierten Verkehr sperren. Nur noch Fußgänger und Radfahrer sollen die Brücke passieren dürfen.

Die Stadtverwaltung schlägt dies mit Vorlage Nr. 20153075 als 'Variante 2' dem städtischen Ausschuss für Mobilität und Infrastruktur zur Entscheidung am 19. Januar 2016 vor, siehe session.bochum.de/bi/vo0050.php?__kvonr=7061537&voselect=6665

Die Unterzeichner der Petition fordern:

Die Schwimmbrücke soll für Personenkraftwagen (Pkw bis 2,8 t) weiterhin passierbar bleiben, mindestens in eine Richtung (sogenannte 'Variante 1'), besser in beide Richtungen.
Dafür notwendige Arbeiten am Bahnübergang, an Lichtsignalanlagen und der Kreuzung Lewackerstraße / Dr.C-Otto-Straße in Bochum-Dahlhausen sind zu planen und auszuführen.

Langfristig benötigen wir eine funktionierende, leistungsfähige Brücke zwischen Bochum-Dahlhausen, Essen-Burgaltendorf und Hattingen-Niederwenigern. So wie die vorhandene Pontonbrücke es für Jahrzehnte war.

Begründung:

Betroffen von einer Sperrung sind mehrere Tausend Menschen täglich. Die Stadtverwaltung Bochum geht davon aus, dass selbst bei Sperrung der Schwimmbrücke in nur einer Fahrtrichtung weiterhin täglich 3.600 Fahrzeug die Brücke passieren. Das belegt ihre große Bedeutung gerade für die benachbarten Orte Burgaltendorf, Dahlhausen, Linden und Niederwenigern. Sie liegen an der Schnittstelle der Städte Bochum und Essen mit dem Ennepe-Ruhr-Kreis - also in der Mitte der Metropole Ruhr. Hier sind gute Verbindungen wichtig.

Die Vollsperrung der Schwimmbrücke für den motorisierten Verkehr bedeutet für viele Autofahrer einen Umweg von bis zu 11 km. Bei Hin- und Rückfahrten verdoppelt sich das. Das kostet Zeit, Kraftstoff, Geld und ist schlecht für die Umwelt. Unnötig werden zusätzliche Abgase und klimaschädliches Treibhausgas erzeugt. Das muss vermieden werden.

Als Grund für die Sperrung wird Verkehrssicherheit angegeben. Die derzeitige Situation an der beschädigten Brücke führe dazu, dass durch die Fahrbahnverengung auf Bochumer Seite ein Rückstau auf dem Bahnübergang entstehe. Das ist gefährlich, lässt sich aber auch durch Fahrbahneinbauten an anderer Stelle beheben - wie die Verwaltung selber zu alternativen Varianten berichtet. Andere Lösungen müssen realisiert werden, denn die Brücke zwischen den Nachbarstädten ist zu wichtig.

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Bochum, 22.11.2015 (aktiv bis 10.01.2016)


Neuigkeiten

Das Bild dieser Nachricht zeigt den Sandhaufen, der für den feierlichen Spatenstich mit Catering und viel Auflauf vor die Schwimmbrücke gekippt wurde. Dort erfolgte am 1. April um 10:30 Uhr ein Spatenstich für notwendige Bauarbeiten auf der Lewackerstraße. ...

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: In Bochum-Linden, -Dahlhausen und in Hattingen Winz-Baak sind in den letzten Jahren eine Vielzahl an neuen Wohnmöglichkeiten für Familien geschaffen worden. Viele, die dort wohnen pendeln auch in den Köln-Bonner Raum und nach Düsseldorf oder Wuppertal/Mettmann. ...

PRO: Die nicht mehr befahrbare Brücke wird zur Kontaktbarriere für ältere Menschen, die nicht mehr gut zu Fuß sind. Freunde und Verwandte sehen sich nicht mehr. Der weite Umweg per Auto ist eine Zumutung, eine Alternative mit öffentlichen Verkehrsmitteln wurde ...

Noch kein CONTRA Argument.
>>> Schreiben Sie das erste CONTRA-Petition Argument



Petitionsverlauf

Kurzlink