Wir fordern von den Verantwortlichen für die Kitaplätze in Leipzig – dem Stadtrat, dem Leipziger Oberbürgermeister Jung, Sozialbürgermeister Thomas Fabian, dem Leipziger Jugendamt und allen anderen am Prozess Beteiligten – einen anderen Umgang mit uns verzweifelt nach Kinderbetreuung suchenden Eltern! Wir wollen nicht länger als anonyme Zahl behandelt werden!

Hier sind unsere 6 Forderungen:

  1. Wir fordern Gehör und Beteiligung! Wir fordern, dass die Stadt vom Mangel betroffene Eltern anhört, indem Vertreterinnen etwa bei der Stadtratssitzung sprechen dürfen, in den relevanten Ausschüssen bzw. -beiräten einen Sitz bekommen oder zumindest regelmäßig persönliche Gespräche mit den Verantwortlichen geführt werden. Vorstellbar wäre auch eine Integration unserer Gruppe in den Gesamtelternrat Leipziger Kindertageseinrichtungen. Auch der durch den Jugendamtsleiter ins Leben gerufene, dann aber eingeschlafene „runde Tisch Kita“ könnte reaktiviert werden.

  2. Wir fordern Information! Wir fordern regelmäßige öffentliche Eltern- und Informationsabende, mindestens zwei Mal im Jahr, bei denen die Verantwortlichen sich offen und transparent den Fragen (und dem Frust) der nach Kitaplätzen suchenden Eltern stellen und ihnen kompetent Rede und Antwort stehen!

  3. Wir fordern Transparenz! Wir fordern eine sinnvolle Lösung der Platzvergabe unter Bedingungen des Platzmangels! Im Sinne einer angemessenen Mangelverwaltung fordern wir eine einheitliche Vergabe der Betreuungsplätze über das Kita-Portal sowie Transparenz bei der Vergabe! Die Eltern, die am längsten warten, sollten als Erste verfügbare Plätze bekommen! Alleinerziehende sollten stärker berücksichtigt werden! Alle Kita-Leitungen sollten verpflichtet werden, die Anfragen der Eltern über das Portal so zeitnah wie möglich zu bearbeiten! Eltern sollten regelmäßige E-Mails bzgl. des Stands der Bearbeitung ihrer Anfrage und der Vergabe informiert werden! Kita-Leitungen sollten durch die für das Portal zuständige Firma geschult werden, um etwa die permanente Falsch-Einstellung von Plätzen zu vermeiden!

  4. Wir fordern Unterstützung! Wir fordern das Jugendamt auf, suchende Eltern wirklich zu unterstützen! Das Jugendamt sollte Eltern regelmäßig aktualisierte Kontaktlisten zu Kitas und Tageseltern direkt mit der Referenznummer aushändigen und idealerweise auch Informationen zu den Vergabe-Modalitäten der einzelnen Kitas mitliefern. Das Erfragen der Vergabe bei den Leitungen verursacht unsäglichen Stress für Eltern und Einrichtungen! Wir fordern, dass die Eltern nicht durch die Mitarbeiter_innen des Jugendamts dazu befragt werden, ob der Betreuungstermin nach hinten verschoben werden kann!

  5. Wir fordern mehr Kitaplätze! Neben den üblichen Ausbaubemühungen fordern wir Unterstützung und Förderung von engagierten Gründungswilligen, etwa indem eine Kita-Gründungsberatung angeboten wird. Wir fordern die Unterstützung von Klein-Kitas und Kinderläden! Wir fordern Gespräche und Kooperation der Stadt mit Arbeitgebern, um mehr Betriebskitas und eine Betreuung der Kinder in Elternnähe zu ermöglichen! Wir fordern realistischere Bedarfsplanung und Fokus auf den Ausbau im U3-Bereich! Wir fordern, dass die Stadt zur Not selbst mehr Krippen und Kitas baut und betreibt, anstatt Last und Verantwortung für die Kinderbetreuung (unter dem Deckmantel der Vielfaltsförderung) auf die freien Träger abzuwälzen!

  6. Wir fordern Entschuldigungen und gegebenenfalls Entschädigungen! Als Zeichen, dass wir gehört werden, möchten wir öffentlich als relevante Gruppe behandelt werden.

Begründung

Seit 2012 verfolgen und kommentieren wir als Leipziger Kita-Initiative, ein Interessen- und Aktionsnetzwerks Leipziger Eltern, Pädagoginnen und Interessierter, das Kita-Geschehen in Leipzig und Sachsen aktiv. Wir sehen und verstehen, dass die Situation rund um die Kinderbetreuung komplex ist. Der Ausbau von Einrichtungen geht stetig voran. Das Kita-Portal wurde verändert. Die Verwaltung gibt inzwischen fehlende Plätze zu. Der Planungs- und Bauprozess soll mit Hilfe einer „Task Force“ verschlankt werden. Fehlende Investoren und fehlende Grundstücke bleiben ein großes Problem…

ABER: Viele Leipziger Eltern sind JETZT akut vom Kitaplatz-Mangel betroffen! Das Bild der 450 anstehenden Familien vor einer Leipziger Kita, die 165 Plätze zu vergeben hat, spricht Bände! Wir akzeptieren nicht länger, dass durch den Fokus auf den Ausbau die heutigen Probleme der zum Teil verzweifelten Leipziger Familien ignoriert werden!

Eltern verlieren ihren Arbeitsplatz, weil sie aufgrund fehlender Betreuung nicht rechtzeitig zurück in den Job können! Eltern beantragen trotz Arbeitsmöglichkeit Arbeitslosengeld als Übergangslösung! Sachbearbeiterfähigkeiten, viel Durchhaltevermögen und eine unendliche Frustrationstoleanz braucht es in Leipzig beim Versuch, eine Kinderbetreuung zu finden. Viele Eltern entwickeln ernsthafte Stress-Symptome und empfinden die Kinderbetreuungssituation nicht nur als nervig oder frustrierend, sondern als ernsthaft existenzbedrohend! Schöne neue Elternzeit!

So kann es nicht weitergehen!

Nehmt uns endlich wahr und nehmt uns ernst!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
  • Ein dickes DANKESCHÖN an alle Unterstützer_innen
     
    Mit 200 Eltern und Kindern und 652 Petitionsstimmen hinter uns, sowie einer großen Anzahl Kameras vor ihm, hat der Sozialbürgermeister der Stadt Leipzig, Prof. Dr. Thomas Fabian, am letzten Mittwoch auf unsere Forderungen reagiert.
    Sein Ton war sehr entgegenkommend und er hat uns einige sehr konkrete Versprechungen gemacht:
    1. Es soll, wie von uns gefordert, der 'Runde Tisch Kita' wiederbelebt werden. Die Stadt werde auf die Leipziger Kita-Initiative als Vertreterin der Leipziger Familien ohne Kitaplatz zukommen und verspricht Beteiligung.
    2. Das Internetportal KIVAN soll auf die nächste, verbesserte Version umgestellt werden. Vor der Einführung, so kündigte Fabian an, wolle man genauer mit der Leipziger Kita-Initiative über Verbesserungsvorschläge reden und diese auch möglichst umsetzen.
    3. Auf wiederholtes Nachfragen hat Sozialbürgermeister Fabian alle, die eine Kleinkita gründen wollen und dabei auf Probleme stoßen, eingeladen, sich an ihn persönlich zu wenden..

    Es ist uns also gelungen uns Gehör zu verschaffen und den anonymen Zahlen des Kitaplatzmangels Gesichter und Geschichten zu geben.
    Verstärkt wurde das auch durch das rege Interesse der Presse (dpa, MDR, Leipzig Fernsehen, zdf, LVZ, Tag24, Bild, verschiedene Radios...). Hier könnt ihr euch einen Bericht anschauen; www.sachsen-fernsehen.de/storage/videos/370889/videos/370889_flash9.mp4
     
    Deshalb haben wir uns entschlossen, die Petition an dieser Stelle mit dem Stempel 'ERFOLGREICH' abzuschließen und nicht mehr auf offiziellem Wege einzureichen.
    Auch wenn nicht alle Forderungen direkt erfüllt wurden und noch einiges an Arbeit auf uns wartet:
    Wir haben jetzt eine Stimme.
    Wir werden gehört.
    Wir werden uns weiterhin - nun im Dialog mit der Stadt - für die Forderungen einsetzen, zu denen sich noch nicht geäußert wurde (Mehr Information und Unterstützung für Kitaplatzsuchende). Wir werden an den Themen dran bleiben, die die Stadt uns eingeladen hat mitzubearbeiten ('Runder Tisch Kita' und Weiterentwicklung des Kivan).
    Und wir werden beobachten, was passiert, wenn Gründungswillige zum Sozialbürgermeister kommen...
     
    Die Unterstützung von Gründungswilligen, Kleinkitas und Elterninitiativen bleibt für uns ein wichtiges Thema.
    Wir sehen hier unsere Forderung nicht erfüllt und werden an dieser Stelle weiterkämpfen.
    Wir werden wahrscheinlich nachfolgende Petitionen (insbes. zu diesem Punkt) an den Start bringen, wenn das nötig erscheint. Wir hoffen auch auf eine größere Resonanz, wenn nicht alle Forderungen gesammelt unterschrieben werden müssen, denn 676 Stimmen scheinen uns, angesichts der 2100 fehlenden Plätze, nicht besonders viele...
     
    Deshalb brauchen wir auch in Zukunft eure Unterstützung:
     
    BLEIBT INFORMIERT!
    Tragt euch auf leipziger-kita-initiative.com/ in unseren Newsfeed ein und erfahrt von Fortschritten, neuen Aktionen und weiteren Petitionen.

    ERZÄHLT ES WEITER!
    Erzählt anderen von unserem Anliegen und aktuellen Aktionen. Oder chattet/ postet/ bloggt darüber!
     
    ENGAGIERT EUCH!
    Euch interessiert ein Thema ganz besonders und ihr wollt euch engagieren? Egal ob ihr nur ein bisschen Zeit habt oder voll reinpowern wollt: Schreibt uns unter leipziger.kitainitiative@gmail.com und werdet Teil einer unserer AGs, die wir nun zur Weiterarbeit gründen werden.
     
    SEID DABEI!
    Ihr wollt als Vertreter_in der Leipziger Familien ohne Kitaplatz auftreten? Meldet euch, wir freuen uns auf euch.
     
     
    In diesem Sinne:
    ES WIRD ZEIT, DASS SICH WAS DREHT - MACHT WIND!
     
    Liebe Grüße von
    Der Leipziger Kita-Initiative

  • Hier für alle die nicht da waren ein kleines Fazit:

    Etwa 200 kleine und große Menschen waren - trotz Juni-Hitze - anwesend. Danke dafür! Auch die Presse war zahlreich vertreten - dpa, MDR, Leipzig Fernsehen, zdf, LVZ, Tag24, Bild, verschiedene Radios...
    Einen ersten Bericht vom mdr z.B. hier: www.mdr.de/sachsen/video-116000_zc-ecc53a13_zs-570f6b3d.html

    Mit einiger Verspätung gab es zunächst ein wenig Musik von Akeli zur Einstimmung und Kinderschminken mit KawiKids​ - riesen Dank für den Support

Pro

Heute antwortete mir eine Mutter auf meine Einladung zur Demo, dass sie keine Probleme gehabt hätten. Sie habe drei Kinder und die Plätze nichtmal über Geschwisterplätze bekommen. Sie fand es schrecklich, dass sich Eltern überall anmelden (müssen) und anderen Kitas nicht absagen. Sie selbst seien auf der Warteliste nicht allzuweit vorne gewesen, hätten aber immer so eine Woche vorher einen Platz bekommen. - Auch wenn das nicht für alle Eltern gilt und TATSÄCHLICH rund 2000 Kitaplätze FEHLEN: WIr brauchen ein transpatrenteres Vergabesystem, dass nicht Eltern und Leitungen derart belastet!!!

Contra

Noch kein CONTRA Argument.