Region: Germany
Family

Sichere Altersvorsorge für Mütter - Rentenversicherungsbeiträge für die gesamte Erziehungszeit

Petition is directed to
Deutscher Bundestag Petitionsausschuss, Familienministerium
40 Supporters 40 in Germany
0% from 50.000 for quorum
  1. Launched 01/04/2021
  2. Time remaining 6 Wochen
  3. Submission
  4. Dialog with recipient
  5. Decision
I agree to the storage and processing of my personal data. The petitioner can see name and place and forward this information to the recipient. I can withdraw my consent at any time.

Nach wie vor übernehmen Mütter die Haupterziehungszeit der Kinder in Deutschland.

Auch sind es weiterhin überwiegend die Männer, welche das Haupteinkommen in der Familie erwirtschaften. Das führt häufig dazu, dass Frauen für mehrere Jahre bis hin über die gesamte Erziehungszeit keiner oder einer reduzierten Tätigkeit nachgehen und somit nicht oder mit reduzierten Beträgen in die Rentenversicherung einzahlen können. Durch die "Mütterrente", welche am 1. Juli 2014 eingeführt wurde, wird Müttern (oder Vätern), welche die Haupterziehungszeit leisten, pro Kind 2 Jahre Kindererziehungszeit angerechnet. Die "Mütterrente II" wurde zum 1. Januar 2019 eingeführt, womit für Kinder, welche vor 1992 geboren wurden, noch einmal ein halbes Jahr Erziehungszeit angerechnet werden kann. Insgesamt können also pro Kind bis zu 30 Monate Kindererziehungszeit berücksichtigt werden (bis zu zweieinhalb Rentenpunkten). Wichtig zu erwähnen ist hier die Auswirkung eines Rentenpunktes auf die Rentenhöhe: Ein Rentenpunkt im Osten liegt seit 1. Juli 2019 bei 31,89 Euro im Monat und im Westen liegt dieser aktuell bei 33,03 Euro.

Was passiert jedoch mit den anderen Jahren, welche die Person mit der Erziehung der Kinder und der Care-Arbeit der Familie verbracht hat? Und welche Absicherung gibt es im Falle einer Trennung?

https://www.deutsche-rentenversicherung.de/DRV/DE/Rente/Allgemeine-Informationen/Wissenswertes-zur-Rente/FAQs/Rente/Muetterrente_KEZ/KEZ.html;jsessionid=78493EFB98700CCE40E7B72235268520.delivery2-8-replication#c4da89b8-281a-4f4e-bdd9-d25b39d77bb3

https://www.scheidung.org/unterhalt-ehefrau/#Das_Wichtigste_in_Kurze_Unterhalt_fur_die_Ehefrau

https://www.wiwo.de/finanzen/vorsorge/zu-wenig-rente-fuer-hausfrauen-warum-die-klassische-familie-im-alter-arm-macht/12449388.html

Reason

Bei verheiraten Eltern wird im Falle einer Scheidung ein Versorgungsausgleich durchgeführt, bei dem die in der Ehezeit erworbenen Rentenanwartschaften der Ehegatten in beide Richtungen ausgeglichen werden. Das bedeutet, dass der gemeinsam erworbene Rentenbetrag hälftig aufgeteilt wird.

Im Ergebnis führt dies allerdings bei durch die Kindererziehung reduzierten Einkünfte bei geringen und mittleren Einkommen später zu Rentenansprüchen, die im Alter für beide kaum zur Deckung des Lebensunterhaltes ausreichen. Der Weg in die Grundsicherung ist oft vorprogrammiert. Noch prekärer ist die Situation für Unverheiratete. Im Falle von nicht verheirateten Paaren mit gemeinsamen Kindern gibt es für den Trennungsfall nicht einmal den Versorgungsausgleich. Eine geregelte Altersvorsorge in Form einer Rente existiert nicht (bis auf die Mütterrente, welche den Rentenausfall nicht annähernd abdeckt; s. o.).

Faktisch bedeutet das: (Zumeist) die Frau bleibt ohne Ansprüche und im Alter unversorgt, wenn sie sich zugunsten der Kindererziehung für keine oder eine Teilzeittätigkeit entscheidet.

Wir fordern, dass für Elternteile, welche nicht oder reduziert erwerbstätig sind und die Erziehungsarbeit der Kinder leisten, für die Zeit der Kindererziehung Beiträge in die Rentenversicherung eingezahlt werden, die eine auskömmliche Rente sichern. Im Falle von hohen Familieneinkommen können die Beiträge (anteilig) durch die hauptverdienende Person aufgebracht werden. Bei niedrigem Gesamteinkommen fordern wir eine steuerfinanzierte, solidarische Aufstockung, die einen Grundrentenbetrag von mindestens 1.050 Euro netto ermöglicht. Unter 1.050 Euro droht Altersarmut.

Thank you for your support, Dr. Mahdieh Shirazi from Stuttgart
Question to the initiator

Translate this petition now

new language version

News

Not yet a PRO argument.

No CONTRA argument yet.

Why people sign

  • Not public Hohenwart

    4 days ago

    Bin Mutter von Drillingen

  • Not public Esslingen

    5 days ago

    Weil ich selbst vermutlich noch in diese Lage kommen werde und es nur fair ist weil care work genauso viel Anerkennung wie die "klassische Arbeit" bei einer Firma bekommen sollte und fair angerechnet werden sollte.

  • Mirko Caspary Wuppertal

    on 07 Apr 2021

    ja und das sofort.

  • Not public Frankfurt am Main

    on 03 Apr 2021

    Es sollte selbstverständlich sein, dass Mütter nicht schlechter gestellt werden

  • on 02 Apr 2021

    Fairness

Tools for the spreading of the petition.

You have your own website, a blog or an entire web portal? Become an advocate and multiplier for this petition. We have the banners, widgets and API (interface) to integrate on your pages.

Signing widget for your own website

API (interface)

/petition/online/sichere-altersvorsorge-fuer-muetter-rentenversicherungsbeitraege-fuer-die-gesamte-erziehungszeit/votes
Description
Number of signatures on openPetition and, if applicable, external pages.
HTTP method
GET
Return format
JSON

More on the topic Family

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international