Region: Hesse
Education

Sichere Schulöffnung in Hessen

Petition is directed to
Hessischer Landtag
121 Supporters 92 in Hesse
1% from 15.000 for quorum
  1. Launched 07/07/2020
  2. Time remaining 12 days
  3. Submission
  4. Dialog with recipient
  5. Decision
I agree to the storage and processing of my personal data. The petitioner can see name and place and forward this information to the recipient. I can withdraw my consent at any time.
  • Sicherstellen der Planungssicherheit für Eltern, Schüler*innen und Beschäftigte, indem verlässliche Alternativen zum Normalbetrieb entwickelt werden

  • Mehr Personal an hessischen Schulen einstellen,damit ein Unterricht in Schichtbetrieb und kleineren Lerngruppen möglich sind.

  • Unterricht im Schichtbetrieb unter Wahrung der Abstandsregeln.

  • Einführung einer Verpflichtung für Lehrerinnen und Schülerinnen, einen Mund-Nasen-Schutz auch im Unterricht zu tragen, außer in medizinisch begründeten Ausnahmefällen.

  • Schaffen von Voraussetzungen für das digitale Lernen, die benachteiligte Kinder wirklich berücksichtigen und den Ansprüchen an Datenschutz genügen.

  • Anpassung der Lehrpläne und Prüfungen, damit dass für Lehrerinnen Zeit bleibt, individuell auf die Lernbedürfnisse der Schülerinnen einzugehen.

  • Unterstützung ärmerer Kommunen, damit die Schulträger Räume schaffen und die für digitalen Unterricht erforderliche Infrastruktur anschaffen können!

Reason

Es ist Konsens in der Wissenschaftsgemeinde, dass der Aufenthalt in Innenräumen, über einen längeren Zeitraum hinweg und mit einer größeren Gruppe, das Infektionsrisiko erhöht. Nach den Sommerferien will das hessische Kultusministerium in allen Schulen wieder Unterricht mit vollen Klassenstärken stattfinden lassen, ohne Abstriche an der Stundentafel oder am Lehrplan. Die Abstandsregeln und die Verkleinerung der Gruppengrößen, die noch vor einigen Wochen gewährleisten sollten, dass sich niemand in der Schule ansteckt und mit denen gerechtfertigt wurde, weshalb Schülerinnen und Lehrerinnen im Unterricht keinen Mund-Nasen-Schutz zu tragen brauchen, sollen nach den Sommerferien wegfallen.

Die Verpflichtung zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes durch Lehrerinnen und Schülerinnen im Unterricht lehnen der Kultusminister mit dem Hinweis ab, Masken im Unterricht seien „pädagogisch grenzwertig“. Das ist nicht richtig: Denn Schüler*innen fühlen sich betroffen, schauen Nachrichten, haben Verwandte, die zu Risikogruppen gehören, und wissen, dass etwas nicht in Ordnung ist.

Wie sollen Lehrerinnen den Schülerinnen gegenüber begründen, dass sie keinen Mund-Nasen-Schutz tragen müssen, obwohl die Wirksamkeit erwiesen ist? Wie soll man erklären, dass Abstand nun nicht mehr wichtig ist? Wie sollen Lehrerinnen den Schülerinnen erklären, dass es in Ländern, die Schulen schon geöffnet haben, zu Ausbrüchen gekommen ist, die Schutzmaßnahmen in Hessen aber nicht mehr nötig sein sollen? Wie sollen man den Schüler*innen erklären, dass Infektionsketten nachvollziehbar sein müssen, dass jetzt vielleicht auf feste Lerngruppen verzichtet wird?

Kinder und Jugendliche erwarten in einer Krise, dass sie ehrlich informiert werden. Kinder und Jugendliche können lernen, sich an schwierige Situationen anzupassen, wenn man ihnen die Situation erklärt, wenn man auf ihre Fragen eingeht, wenn man ihnen die Möglichkeit gibt, selbst einen Beitrag zur Bewältigung der Situation zu leisten. Jugendliche, von denen erwartet wird, dass sie auf Partys verzichten und im Schulbus oder in der Schule auf dem Flur einen Mund-Nasen-Schutz tragen, werden nicht verstehen, weshalb sie sich an diese Regeln halten sollen, wenn sie im Unterricht keinen Mund-Nasen-Schutz tragen müssen. Wie sollen Lehrerinnen glaubwürdig vermitteln, dass ein Mund-Nasen-Schutz auf dem Solidaritätsprinzip beruht, weil man sich damit gegenseitig schützen kann, wenn diese Regel im Unterricht nicht gelten soll? Wie ist es zu erklären, dass in der Wirtschaft Arbeitsschutzgesetze gelten, aber für Lehrerinnen und Schülerinnen nicht? Schülerinnen und Lehrer*innen mit Vorerkrankungen oder nahen Angehörigen mit Vorerkrankungen werden nicht mehr am Präsenzunterricht teilnehmen können, wenn auf die entsprechenden Hygienemaßnahmen verzichtet wird.

voxeu.org/article/unmasked-effect-face-masks-spread-covid-https://doi.org/10.1016/j.jaerosci.2020.105617 www.tagesschau.de/ausland/israel-coronavirus-schulen-101.html

Thank you for your support, Timo Jovicic from Offenbach
Question to the initiator

Translate this petition now

new language version

Inzwischen steigen die Infektionszahlen wieder. In Dänemark wird auf Abstand geachtet und die Klassen sind ohnehin oft kleiner. Eine Maske aus Baumwolle oder eine OP Maske verhindert Infektionen mit größeren Tröpfchen und trägt vermutlich auch dazu bei, die Emission von Aerosolpartikeln im Raum zu vermindern oder zumindest zu verlangsamen. Solche Masken behindern die Atmung in keiner Weise. FFP2 Masken, die einen gewissen Atemwiderstand bewirken, sind nicht gefordert (auch diese sind ungefährlich). Natürlich brauchen Schüler*innen Pausen zum Essen und Trinken, dies ist aber organisierbar.

Einen Mundschutz auch noch während des Unterrichts zu fordern, würde effektiv bedeuten, die Kinder müssten mit minimalen Unterbrechungen von früh bis spät damit herumlaufen. Das ist unzumutbar und Unterricht ist so nicht sinnvoll möglich. Abgesehen davon gibt es überhaupt keine Notwendigkeit dafür. Die Infektionszahlen sind niedrig wie nie und diverse Nachbarländer (u.a. Österreich, Niederlande, Dänemark, Tschechien) verzichten seit mehreren Wochrn großflächig auf das Tragen von Mundschutz ohne negative Folgen.

Why people sign

  • Not public Sponheim

    on 14 Sep 2020

    Gesundheit ist unser wichtigstes Gut !

  • Not public Groß Kreutz

    on 14 Sep 2020

    Selber Risikogruppen

  • on 13 Sep 2020

    Weil auch in Schulen Infektionsschutz gegeben sein muss! Kein Unterricht mit Kollateralschaden - Schutz für Lehrer und Schüler und ihre Familien! Und damit für die ganze Gesellschaft!

  • Not public Ronnenberg

    on 13 Sep 2020

    Weil hier gehörig etwas schiefläuft!

  • Not public Saarbrücken

    on 13 Sep 2020

    #BildungAberSicher

Tools for the spreading of the petition.

You have your own website, a blog or an entire web portal? Become an advocate and multiplier for this petition. We have the banners, widgets and API (interface) to integrate on your pages.

Signing widget for your own website

API (interface)

/petition/online/sichere-schuloeffnung-in-hessen/votes
Description
Number of signatures on openPetition and, if applicable, external pages.
HTTP method
GET
Return format
JSON

More on the topic Education

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international